Evangelische Dekanate in Bayern
Das evangelische Dekanat Fürstenfeldbruck hat zwei ganz unterschiedliche Highlights direkt vor der Haustür – die Millionenstadt München und die Seen im Voralpenland.
Fürstenfeldbruck - Blick auf die Amper
Fürstenfeldbruck - Blick auf die Amper.

Charakteristisch für das Dekanat Fürstenfeldbruck ist die Nähe zu Stadt und Land gleichermaßen: München mit seinen umfangreichen Kultur- und sonstigen Angeboten ist ganz nah und mit mehreren S-Bahnlinien gut zu erreichen. Direkt vor der Haustür liegt aber auch die sanfte Voralpenlandschaft zwischen Würm und Amper.

Zum evangelischen Dekanatsbezirk Fürstenfeldbruck gehören 11 Kirchengemeinden. Rund 40.000 Menschen leben hier auf einer 800 Quadratkilometer großen Fläche – in einer wirtschaftlich boomenden Region und damit im Speckgürtel der bayerischen Landeshauptstadt.

Im Osten grenzt der Dekanatsbezirk mit Planegg an den westlichen Stadtrand von München, im Süden gehören dazu die Seegemeinden an Wörth-, Pilsen- und Weßlinger See sowie mit Herrsching die am Ostufer des Ammersees – und damit weite Teile des Fünfseenlands.

Das Dekanat wird seit 1. Juli 2018 geleitet von Dekan Dr. Markus Ambrosy.

Dekanat Fürstenfeldbruck gehört zur Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern

Gegründet vor rund 45 Jahren, ist das Dekanat Fürstenfeldbruck eines der jüngeren Dekanate in der bayerischen Landeskirche. Doch im katholisch geprägten Altbayern ist der Protestantismus ohnehin vergleichsweise jung. Im 19. Jahrhundert war das 1803 säkularisierte Kloster Fürstenfeld ein Zentrum der ersten Evangelischen in der Region. Sie nutzten ab 1828 einen Barocksaal des einstigen Klosters für ihre Gottesdienste.

Ein Provisorium, das lange hielt: In dem Saal der ehemaligen Zisterzienserabtei gefiel es der evangelischen Gemeinde so gut, dass sie erst gut 100 Jahre später auf die Idee kam, eine eigene Kirche zu bauen. 1927 wurde die Erlöserkirche in Fürstenfeldbruck eingeweiht. Sie war damals die erste evangelische Kirche im Landkreis und ist heute noch die zentrale Kirche des Dekanatsbezirks Fürstenfeldbruck.

Diese Kirchengemeinden gehören zum Dekanat Fürstenfeldbruck

 

 

Zum Dekanat Fürstenfeldbruck gehören verschiedene Einrichtungen:

  • Das Diakonische Werk bietet verschiedene Dienstleistungen wie Sozialberatung, Familienpflege und betreibt Kindergärten sowie Seniorenheime.
  • Das Jugendwerk bietet ein umfangreiches Angebot für Kinder und Jugendliche.
  • Die Krankenhaus- und Altenheimseelsorge organisiert Gottesdienste und kümmert sich um die Seelsorge in Seniorenheimen und Krankenhäusern der Region.
  • Seit Ende der 90er-Jahre gibt es eine Partnerschaft zwischen dem Dekanatsbezirk Fürstenfeldbruck und dem Bezirk Karkar in Papua-Neuguinea.

 

 

Evangelisches Dekanat Fürstenfeldbruck

Dekanat Fürstenfeldbruck
Albrecht-Dürer-Str. 26
82256 Fürstenfeldbruck
08141/ 666 5710
dekanat.fuerstenfeldbruck@elkb.de

Das alte Rathaus in Fürstenfeldbruck
Das alte Rathaus in Fürstenfeldbruck
Blick auf die Stadt Fürstenfeldbruck mit Amper
Blick auf die Stadt Fürstenfeldbruck mit Amper
Amper und Fürstenfeldbruck
Amper und Fürstenfeldbruck
Amper und Fürstenfeldbruck
Amper und Fürstenfeldbruck

Weitere Artikel zum Thema:

Kirche & Menschen

Das Dekanat Fürstenfeldbruck hat einen neuen Dekan: Schon seit 1. Juli hat Markus Ambrosy die Amtsgeschäfte seines Vorgängers Stefan Reimers übernommen. Die Themen im Dekanat kennt der 53-Jährige gut: Der Puchheimer Pfarrer war schon seit 2011 Reimers Stellvertreter. Am Sonntag, 22. Juli, wird Ambrosy in sein Amt als Dekan eingeführt.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*