24.05.2020
Kommentar

Erster Präsenz-Gottesdienst im Zeichen von Corona: Wollen wir so feiern und leben?

Inzwischen ist in Bayern der Besuch eines Gottesdienstes wieder erlaubt – allerdings nur unter strengen Schutzmaßnahmen. Sonntagsblatt-Redakteur Timo Lechner hat einen der ersten "Präsenzgottesdienste" besucht und fragt sich, ob wir so Gottesdienste feiern möchten? Und ob wir überhaupt so leben möchten?
Abstandsregelung - Mindestabstand 1,5m

Endlich wieder "Präsenzgottesdienst" – mit Maske, Abstand und Desinfektionsmittel ein schön-schauriges Erlebnis, bei dem die Gedanken kreisen. Zuerst über die vergangenen Wochen, in denen viele Gemeinden geistliche Angebote ins Netz stellten.

Da wurde mancherorts die Predigt in die Kamera gelesen oder der Organist beim Spielen abgefilmt, bis hin zu aufwendigen Produktionen mit Szenenwechseln und Einspielern. Jeder, wie er eben konnte.

Es hat seinen Reiz, am Sonntagmorgen zwischen zwei Live-Streams zu schalten oder auch anderentags sich eine Kurzandacht anzuschauen, wann es passt.

Wollen wir so Gottesdienst feiern?

Jetzt sitze ich mit meiner Maske wieder in der echten Kirchenbank. Beim Umschauen schießt es mir durch den Kopf: Wollen wir wirklich so Gottesdienst feiern? Und überhaupt so leben? In einer Atmosphäre der Angst und des "Rühr-mich-nicht-an"?

Nie mehr Schulter an Schulter stehend beim Rock-Konzert mit Tausenden feiern? Oder dicht gedrängt beim Volksfest mit Freunden oder Fremden ausgelassen anstoßen?

Freilich, das Leben ist nicht nur Spaß und Zerstreuung. Aber diese Dinge gehören zur seelischen Gesundheit dazu. Und Menschen, die wegen der monatelangen Einschränkungen an der Seele kranken, tauchen in keiner Corona-Statistik auf.

Ebenso wenig die Menschen, die Arztbesuche verschleppt haben oder jetzt ihren Job verlieren und ihren Frust im Rausch betäuben. Sie sind die Kollateralschäden einer Gießkannenpolitik an Maßnahmen durch alle Gesellschaftsgruppen.

Es gibt viele Verlierer der Pandemie

Gastronomie, Künstler, die Reise- und Veranstaltungsbranche und viele mehr sind die Verlierer der Pandemie-Politik. Während im Bau-, IT- oder Gesundheitssektor der Laden weiter brummt, leidet eine große Gruppe, weil ihr Geschäftsmodell mit Menschenmengen auf Abstand kaum umsetzbar ist.

Warum gibt es keine intelligenteren, maßgeschneiderten Lösungen zum Leben mit Corona? Das Virus wird nicht einfach so verschwinden.

Diese Wahrheit ist Teil des Risikos "Leben". Zumindest ein bisschen weniger risikoreich ist derzeit der Gottesdienstbesuch: Auf den kreisenden Abendmahlkelch, bei dem man argwöhnisch die "Vor-Trinker" und deren Gesundheitszustand beäugt, kann man vielleicht verzichten, auch auf die Verabschiedung des Pfarrers am Ausgang, auf dessen Hand die Bakterien der Besucher Party feiern.

Aber letztlich ist es mit dem Erlebnis Gottesdienst wie mit der Fußballübertragung im TV contra Stadionbesuch oder dem Theaterabend gegenüber der Aufzeichnung auf DVD – live ist eben was andres. Das heimische Wohnzimmer wird nie die Atmosphäre der Kirche ersetzen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Corona-Schutzkonzept der Kirche

Seit dem 4. Mai ist der Besuch von Gottesdiensten in Bayerns Kirchen trotz Corona-Krise offiziell wieder möglich - allerdings im Rahmen eines umfassenden Schutzkonzeptes. Sonntagsblatt.de hat für Sie zusammengefasst, worauf Sie künftig bei einem Gottesdienstbesuch achten müssen, um sich und Ihr Umfeld vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen.

Corona und Kirche

Die technische Ausrüstung im Alltag vieler Menschen.
Die Einschränkungen wegen des Coronavirus und das damit zusammenhängende Gottesdienstverbot zwingen Kirchen dazu, kreativ zu werden. Pfarrerinnen und Pfarrer verlagern ihre Gottesdienste ins Internet, Andachten werden über die sozialen Netzwerke verbreitet. Damit Sie den Überblick nicht verlieren, haben wir eine Liste mit Angeboten aus Bayern für Sie erstellt, die wir regelmäßig aktualisieren - gebündelt nach den sechs Kirchenkreisen und einzelnen Dekanaten.

Kommentar

Kirche und Solidarität
Schon jetzt gibt es angesichts der Pandemie-Restriktionen große soziale Verwerfungen. Es ist deshalb gut, wenn Kirche und Diakonie immer wieder Staat und Gesellschaft an ihre Verantwortung erinnern und ihrerseits mit Hilfsprojekten selbst aktiv werden. Was sonst noch alles auf die Kirche zukommen wird, davon berichtet Kommentator Stephan Bergmann.

Bayern

Tisch Bank leer Gastronomie Lokal Restaurant Cafe Krise
Autor
Besonders die Beschäftigten in der Gastronomie brauchen jetzt Hilfe in Form eines Corona-Zuschlags, erklärt die stellvertretende kda-Leiterin Sabine Weingärtner im Interview. Der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt, eine Einrichtung der bayerischen evangelischen Landeskirche, hat in der Corona-Krise verschiedene Angebote ins Leben gerufen, um Menschen in ihrem Beruf zu begleiten.
Sonntagsblatt