27.12.2018
Museum

Franz Graf von Pocci: Schau mit Karikaturen und Zeichnungen in der Pinakothek

Seine Theaterstücke werden bis heute am Münchner Marionettentheater gespielt. Eine Ausstellung zeigt Zeichnungen von Franz Graf von Pocci.
Franz Graf von Pocci, Phantastisches Schloss an einem Gebirgssee
Franz Graf von Pocci, Phantastisches Schloss an einem Gebirgssee

Eine Ausstellung mit Karikaturen und Grafiken von Franz Graf von Pocci ist ab 11. Januar 2019 in der Pinakothek der Moderne zu sehen. Die Schau präsentiert bis 27. Januar 2018 bedeutende Bilder aus einer Münchner Sammlung und Werke aus der Staatliche Grafische Sammlung, wie das Museum mitteilte.

Graf von Pocci (1807–1876) wurde von König Ludwig I. als Zeremonienmeister an den königlichen Hof berufen. Parallel zu seiner Beamtenlaufbahn pflegte Pocci unterschiedliche künstlerischen Aktivitäten. Im satirischen Magazin "Die Fliegenden Blätter" veröffentlichte er Karikaturen über das Beamtenleben und entwickelte die Figur des "Staatshämmorrhoidarius".

Pocci lernte über die Künstlervereinigung "Alt-England" auch Ludwig Graf von Otting (1818–1894) kennen. Dessen Werke werden ebenfalls in der Ausstellung gezeigt, so das Museum. In München berühmt wurde Pocci vor allem für seine Stücke für das Münchner Marionettentheater an der Blumenstraße.

Der Vater Fabrizius bekam 1842 von König Ludwig I das Schloss Ammerland am Starnberger See geschenkt. Später zog Franz von Pocci mit seiner Familie auf den Landsitz, wo er bis zu seinem Lebensende im Jahr 1876 wohnte. Als er mit 69 Jahren starb, hinterließ er mehr als 40 Marionetten- und Kasperlstücke, rund 600 Musikstücke sowie tausende Zeichnungen, Karikaturen sowie Kinderbücher.

Ammerland von Franz von Pocci
Franz von Pocci, Ammerland, 1871

Bleistift, Aquarell, 92 x 164 mm
Staatliche Graphische Sammlung München
Ludwig Graf von Otting, Mephistos Lied
Ludwig Graf von Otting, Mephistos Lied

Feder in Braun, Aquarell, 231 x 302 mm
Staatliche Graphische Sammlung München
Franz von Pocci, 8. Februar 1848 (Lola Mon-tez), 1848
Franz von Pocci, 8. Februar 1848 (Lola Mon-tez), 1848

Feder in Schwarz, aquarelliert, über Vorzeichnung mit Bleistift, 282 x 187 mm
Staatliche Graphische Sammlung München

Pinakothek der Moderne

Öffnungszeiten:
Täglich außer Montags von 10.00 bis 18.00 Uhr
Donnerstags von 10.00 bis 20.00 Uhr

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: