14.10.2019
Weltmusik

Herbert Pixner kommt mit Orchester nach Nürnberg und München

Der Südtiroler Musiker Herbert Pixner ist ein Grenzgänger zwischen den Musikstilen. Jetzt hat er sich mit den Berliner Symphonikern zusammengetan. Was das Besondere an dem Musikprojekt ist und wo er seine eigene musikalische Heimat sieht, erklärt Pixner im Interview.
Herbert Pixner
Herbert Pixner hat seinen ganz eigenen Heimatbegriff, sieht sich aber in erster Linie als Weltmusiker.

Herr Pixner, in einem TV-Porträt habe ich mal den Satz "Musik, was soll man sonst fern von Bars und Diskotheken machen" gehört, als es um Ihre Südtiroler Heimat und Ihre musikalischen Ursprünge ging. Würden Sie das so unterschreiben?

Herbert Pixner: Musik war schon immer ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Trotz der rückblickend sehr arbeitsreichen Kindheit auf dem Bergbauernhof waren wir bereits damals immer mit Musik umgeben, weil diese ein enger Bestandteil unseres Familienlebens und Umfelds im Dorf war. Das hat mich bis heute sehr geprägt.

Ein ähnlicher musikalischer Grenzgänger mit Berg-Hintergrund ist Hubert von Goisern. Wieso begünstigen alpine Natur und Landschaft gerade die Entstehung echter Weltmusik?

Pixner: Das kann man jetzt nicht unbedingt so sagen. Freilich spielt die Umgebung in der man aufwächst, mit hinein in die Art, wie man sich musikalisch entwickelt. Wie es sicher auch beim Goiserer der Fall ist, so verarbeite auch ich meine Eindrücke, Erlebnisse sowie Emotionen. Die Musik wird in gewisser Weise zum Ventil. Man kann beispielsweise einen Blues auf einer Steirischen Harmonika spielen, und der klingt woanders nach Mississippi, bei uns aber nach Alpen. Es wird nicht versucht, etwas zu kopieren, sondern der eigene Charakter findet sich in den Musikstilen wieder.

Mancher Kollege in der Schublade des "Heimatsounds" nennt sich sogar "Volks-Rock'n'Roller". Wie schwer oder wie leicht tun Sie sich mit dem Heimat-Begriff?

Pixner: (Lacht) Oje, ich bin ganz bestimmt kein Volks-Rock’n’Roller. Mir geht und ging es immer darum, das musikalische Klangspektrum mit meinen Musikern zusammen so weit wie möglich auszuloten. Wir haben glücklicherweise unseren eigenen Weg des Ausdrucks gefunden. Alles heimatdümmliche rundherum tangiert mich recht wenig. Natürlich gibt es die Kommerzmusik, die nur dazu dient, so schnell wie möglich so viel Umsatz wie möglich zu machen. Mich interessiert der künstlerische Anspruch in der Musik. Für belanglosen Kommerz ist mir die Zeit zu Schade.

Gerade Süd-Tiroler haben oft eine komplizierte Beziehung zur Identität, eine Band wie "Frei.Wild" schreibt sich ihre Herkunft sogar offensiv auf die Fahne. Sie würden sich demnach nicht als Vertreter Ihres Landes vereinnahmen lassen?

Pixner: Ich bin glücklich darüber, in Südtirol geboren zu sein. Aber ich kann dafür ja eigentlich nichts, dass ich in diesem Land aufgewachsen bin und verspüre eher Dankbarkeit als Stolz. Ich bin italienischer Staatsbürger mit Wohnsitz in Österreich und sehe mich eher als Europäer. Trotzdem schadet es nicht, wenn man seine Wurzeln kennt und sich damit auseinandersetzt. Mit übertriebenen Blut-und-Boden-Gehabe habe ich nichts am Hut. Das finde ich eher bedenklich.

Sie sind gelernter Tischler, haben als Senner, Musiklehrer und sogar als Radio- und Fernsehmoderator gearbeitet. Waren das alles Stationen, die Sie lediglich zum Überleben neben Ihrer Berufung als Musiker gebraucht haben oder beeinflussen diese anderen Welten Ihre Musik nachhaltig?

Pixner: Es war immer beides der Fall. Viele Jobs habe ich nebenher machen müssen – von irgendwas muss man ja schliesslich leben. Jedoch waren alle Stationen auch immer wichtig für meine Musik. Ich wollte immer das Beste daraus mitnehmen. Und es hat bis jetzt nicht geschadet, in verschiedene Gewerke einen Einblick zu bekommen - im Gegenteil, ich sehe das als großen Vorteil.

Sie haben fünf Geschwister, Ihre Schwester Heidi spielt beim Herbert Pixner Projekt Harfe. Wie wichtig ist Ihnen die Familie?

Pixner: Sehr wichtig. Dass Heidi mit mir spielt, hat sich bereits sehr früh ergeben. Aus diesem Duo enstand schliesslich 2005 das Herbert Pixner Projekt. Natürlich haben wir eine spezielle Verbindung als Geschwister – auch auf der Bühne. Heidi ist musikalisch sehr gut drauf und nicht wegdenkbar aus dieser Gruppe. Ich finde das sehr gut, wie es ist.

Jetzt geht's auf Tournee mit den Berliner Symphonikern – wieder eine neue Facette, neben Volksmusik, Flamenco, Blues und Jazz. Warum ist diese Reise für Sie spannend?

Pixner: Spannend ist schon alleine, mit einem 40-köpfigen Orchesters zu spielen. Es ist toll, diese Gelegenheit überhaupt zu haben. Die Herausforderung ist dabei, einen gemeinsamen Klangkörper zu bilden, bei dem nicht wir auf der einen und das Orchester auf der anderen Seite spielt, sondern wir zusammen. Gehen tut alles - wir könnten sowohl mit einer Metal-Band als auch mit einem traditionellen indischen Ensemble spielen. Zum Glück kennt diesbezüglich Musik keine Grenzen.

Konzerttipp

Herbert Pixner tritt zusammen mit den Berliner Symphonikern am am 2. November 2019 in München und am 7. November 2019 in Nürnberg auf. Mehr unter www.herbert-pixner.com.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Musik

Herbie Hancock
Autor
Viele Jazz-Musiker sind stark religiös geprägte Menschen. Einer davon ist Herbie Hancock, seit 1972 Buddhist und spiritueller Friedensstifter. Der Gründer des internationalen Komitees "Artists For Peace" kommt im Herbst für ein paar Konzerte nach Deutschland - wohl eine der letzten Gelegenheiten, die 79-jährige Legende live zu erleben.

Live in Nürnberg

albert hammond
Autor
Rein vom Alter (75) und der ersten Jahre seines musikalischen Wirkens her, würde Albert Hammond wunderbar zu den Vertretern des "Summer of Love" und der Hippie-Zeit passen. Indes: Ein Hippie war der britische Hit-Produzent eigentlich nie so recht. Dafür hat er eine schier unerschöpfliche Liste an Evergreens geschaffen, die sonnige Laune verbreiten. Wie am Donnerstag beim Konzert im Nürnberger Serenadenhof, wo Hammond auftrat, für den alles eigentlich im Kirchenchor begann.

Hippies und Religion

Nürnberger Egidienkirche - Ausstellung zu "Woodstock"
Autor
Was haben Hippies und eine evangelische Kirche gemeinsam? Sehr viel, glaubt jedenfalls Elliott Landy. Der 77-jährige US-Amerikaner war im Jahr 1969 mit der Kamera live dabei, als vom 15. bis 17. August das Open-Air-Musikfestival "Woodstock" stattgefunden hat. Pünktlich zum 50-Jährigen des Ereignisses hat der Fotograf nun eine Ausstellung konzipiert. In der Nürnberger Egidienkirche wird sie vom 16. August bis 9. Oktober zu sehen sein.

Musik & Glaube

Billy Joel
Autor
Ob Billy Joel am 9. Mai auch mal an Nürnberg denkt? Der US-amerikanische Megastar wird an diesem Tag 70 Jahre alt. Auch wenn der in der Bronx aufgewachsene jüdische Sänger, Pianist und Songwriter vielleicht eher seine Karriere als seine Familiengeschichte Revue passieren lässt – hat sie Joel nie losgelassen. Am Schicksal der Familie spiegelt sich die traurige Geschichte der Juden im frühen 20. Jahrhundert in Deutschland wider. In Nürnberg, Ansbach und Colmberg sind Spuren noch sichtbar.
Sonntagsblatt