18.09.2020
Gottesdienste Corona-Regeln

Diese Corona-Regeln gelten für Gottesdienste in Bayern

Gottesdienste in bayerischen Kirchen finden aktuell unter strengen Hygiene-Auflagen statt. Sonntagsblatt.de gibt Ihnen eine Übersicht, welcher Rahmen nun möglich ist.

Trotz der Corona-Pandemie sind in Bayern wieder Gottesdienste möglich. Allerdings nur mit strengen Hygiene-Regeln. Die aktuellen gesetzlichen Einschränkungen sowie die Empfehlungen der Landeskirche zeigen wir Ihnen hier:

1) Die Maskenpflicht bei Gottesdiensten gilt aus Sicht der bayerischen Landesregierung nur noch eingeschränkt: Gläubige müssen nur beim Betreten und Verlassen der Kirchen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Die bayerische Landeskirche empfiehlt jedoch, den Schutz zu tragen bis man an seinem Sitzplatz angekommen ist.

2) Die 60-Minuten-Beschränkung für Gottesdienste gilt nicht mehr, wird von der Landeskirche allerdings weiterhin empfohlen. 

3) Der Mindestabstand zwischen den Gottesdienstteilnehmern soll 1,5 Meter betragen. Ausgenommen sind Mitglieder des gleichen Hausstands, Ehegatten, Lebenspartner und enge Verwandte.

4) Bei Festgottesdiensten wie Trauungen, Taufen oder Konfirmationen darf der Kirchenvorstand in Absprache mit der Festgemeinde entscheiden, dass eine Gruppe, die am selben Tag noch außerhalb der Kirche gemeinsam feiert, auf das Einhalten der Mindestabstandsregeln verzichten darf. Dabei muss trotzdem der Abstand zu anderen Gottesdienstbesuchern eingehalten werden.

5) Es gibt keine konkrete staatliche Regelung für das Singen in Gottesdiensten, doch die Empfehlung der Landeskirche, dass bei einem Abstand von 1,5 Metern, aufgrund des potenziell gefährlichen Aerosolausstoßes Gemeindegesang nur mit Maske stattfinden soll. Falls ein Abstand von 2 Metern eingehalten wird, soll auch das Singen ohne Maske möglich sein.

6) Schulgottesdienste sind unter Beachtung des schulischen Hygienekonzepts zulässig. Sobald sie in Räumen einer Kirche oder Religionsgemeinschaft stattfinden, ist das entsprechende Hygienekonzept der Kirche zu beachten.

7) Bei Gottesdiensten im Freien ist nach Empfehlung der Landeskirche ebenfalls ein Abstand von 1,5 m einzuhalten und die Höchstzahl von 200 Teilnehmenden soll nicht überschritten werden. Auch hier wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung empfohlen.

 

Da jede Gemeinde außerdem dazu angehalten ist, individuelle Hygienekonzepte für die eigenen Räumlichkeiten zu entwickeln, können sich die genauen Regelungen im Einzelfall auch unterscheiden. Weitere Informationen zu den aktuellen Corona-Regeln finden Sie auf der Homepage der Landeskirche.

Jetzt den kostenlosen Newsletter abonnieren

Ja, ich möchte in Zukunft den wöchentlichen Newsletter der Sonntagsblatt-Redaktion erhalten. Ich bin damit einverstanden, dass meine Daten zu diesem Zweck elektronisch gespeichert werden. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Die Einwilligung in den Empfang des Newsletters ist freiwillig und kann jederzeit widerrufen werden. Der Widerruf kann durch schriftliche Erklärung an die im Impressum genannte Kontaktadresse oder durch Klick auf den Abmeldelink in jeder E-Mail erfolgen. 

*Pflichtfeld: Die Felder, die mit einem Stern (*) markiert sind, müssen ausgefüllt werden.

 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Gottesdienst in Corona-Zeiten

Tobias Sturm aus der Oberpfalz hat eine Idee entwickelt, die es katholischen Christen wieder möglich macht, sich in der Kirche mit Weihwasser zu bekreuzigen. Im Zuge der Corona-Pandemie ist das Befüllen der Weihwasserbecken aus hygienischen Gründen verboten worden.

Evangelische Kirche in Bayern

Oberkirchenrat Stefan Reimers
Autor
Corona hat die evangelische Landeskirche in Bayern in einer Zeit der Neuplanungen und Reformprozesse erfasst. Der Personalreferent der Landeskirche, Stefan Reimers, erklärt im Interview, wo jetzt neue Prognosen nötig sind - und wo sich Chancen auftun.