16.08.2019
Digitalisierung

Medienforum in Tutzing: Welchen Einfluss haben Smartphones auf unser Gehirn?

Täglich klicken wir zigmal auf unser Smartphone. Ändert das unsere Wahrnehmung? Welche Wirkung hat die Nutzung der Geräte auf Kinder und Jugendliche? Darüber soll beim Medienforum 2019 der bayerischen Landeskirche in der Evangelischen Akademie Tutzing diskutiert werden.
Smartphone Gehirn Medien Wirkung
Verändert die Nutzung von Smartphones unser Gehirn?

Der Einfluss von Smartphones oder Tablets auf unsere Wahrnehmung und unser Gehirn soll beim diesjährigen Medienforum der bayerischen Landeskirche am 19. und 20. September 2019 in der Evangelischen Akademie Tutzing diskutiert werden. Die Veranstaltung mit dem Titel "Smartphone, Tablet und PC – was macht das mit unserem Gehirn?" wolle Chancen und Gefahren im Umgang mit den Geräten diskutieren, heißt es in der Einladung der Landeskirche.

Welche Experten beim Medienforum 2019 zu Gast sind

Wie mobile Medien das Leben und Denken prägen, erläutert der zuständige Medienexperte im Landeskirchenamt, Oberkirchenrat Detlev Bierbaum, in seinem Eröffnungsvortrag. Die Bielefelder Neurobiologin Gertraud Teuchert-Noodt spricht über die Wirkung digitaler Medien auf die Hirnfunktionen. Die Erlanger Theologin Johanna Haberer stellt ihre medienethischen Überlegungen zum Gebrauch von Smartphones oder Tablets vor.

Der Psycholinguist Frank Huettig vom Max-Planck-Institut für Kognitionswissenschaften erläutert, wie das Lesen bestimmte Regionen im Gehirn verändert. Und der Soziologe Jürgen Eberle, der eine Beratungsstelle für Mediensucht leitet, erläutert die Folgen von Internetabhängigkeit.

Die Tagung kostet 65,- Euro und wird von der Abteilung gesellschaftsbezogene Dienste der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, der Evangelischen Akademie Tutzing und der Abteilung für Christliche Publizistik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg veranstaltet.

Anmeldung bei Astrid Klebsch, Evangelisch-Lutherisches Landeskirchenamt, E-Mail: astrid.klebsch@elkb.de

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: