27.01.2020
Internationaler Holocaust Gedenktag

FC-Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge: Verein will Beitrag gegen das Vergessen leisten

Der Vorstandvorsitzende des FC Bayern Münchens, Karl-Heinz-Rummenigge, erinnert am Internationalen Holocaust-Gedenktag an jüdische Vereinsmitglieder, die in der NS-Zeit verfolgt und ermordet worden sind.
FC Bayern München Flagge Symbol

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern München, erinnert am Internationalen Holocaust Gedenktag an zwei jüdische NS-verfolgte Vereinsmitglieder. Wilhelm und Irene Neuburger sowie Hugo und Hedwig Railing waren wegen ihres jüdischen Glaubens in Konzentrationslagern ermordet worden. Es sei dem Verein wichtig, den damaligen FC Bayern-Mitgliedern ein würdiges Andenken zu bereiten, erklärte Rummenigge auf epd-Anfrage. "Und es ist uns ein großes Anliegen, auch anlässlich des Erinnerungstages im Deutschen Fußball einen Beitrag gegen das Vergessen zu leisten".

Zum Gedenken an Neuburger und Railing und ihre Frauen sollen an ihren früheren Wohnorten zwei Erinnerungszeichen angebracht werden. Bei den Gedenkveranstaltungen sprechen Oberbürgermeister Dieter Reiter und Bürgermeisterin Christine Strobl.

Wilhelm und Irene Neuburger lebten laut dem Münchner Stadtarchiv seit 1929 mit ihren beiden Töchtern in München. Neuburger war begeisterter Sportler und Mitglied im FC Bayern. 1936 emigrierte die Familie nach Amsterdam und wurde von dort 1943 ins Kamp Westerbork und anschließend ins KZ Bergen-Belsen verschleppt. Irene Neuburger wurde 1944, ihr Ehemann Wilhelm 1945 ermordet. Die Töchter überlebten.

FC Bayern München erinnert an egagierte Mitglieder

Hugo Railing und sein Bruder waren engagierte Mitglieder des FC Bayern. Ihr Familienunternehmen wurde 1938 zwangsenteignet. Hugo und seine Ehefrau Hedwig wurden 1942 ins Ghetto Piaski deportiert, wo Hedwig starb. Ihr Mann wurde 1942 im Vernichtungslager Sobibor ermordet. Ihre beiden Kinder konnten nach England beziehungsweise in die Schweiz fliehen.

Die Initiative "!Nie wieder" hat 2004 gemeinsam mit der Versöhnungskirche Dachau den Anstoß gegeben, an die Vereinsmitglieder des deutschen Fußballs zu erinnern, die von den Nationalsozialisten verfolgt und ermordet worden sind. In zahlreichen Fußballstadien gibt es seither entsprechende Stadiondurchsagen an den Spieltagen rund um den 27. Januar. Viele Vereine beteiligen sich inzwischen mit Fanprojekten an der Erinnerungsarbeit.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Holocaust-Gedenken

Max-Mannheimer-Platz
Die Staatsregierung hat ein Gesamtkonzept beschlossen, um die Erinnerungsarbeit an das NS-Regime weiterzuentwickeln und zu sichern. Es sind unter anderem Baumaßnahmen in Dachau und Nürnberg geplant. Die Landtags-Grünen finden das Konzept mutlos.

Liebesgeschichte

Passfotos Kurt Landauer (1947) und Maria Baumann (1942).
Der jüngst aufgetauchte schriftliche Nachlass Kurt Landauers wirft ein neues Licht auf die Gründe, die den jüdischen Bayern-Präsidenten nach dem Krieg zu einer Heimkehr nach München bewogen. Es war die Liebe – zum FC Bayern, zu München, aber vor allem zu Maria Baumann, der langjährigen Hausangestellten der Familie Landauer, die die Geliebte Landauers war und schließlich seine Ehefrau wurde.