12.03.2020
Filmfestival

60 Kurzfilme von Kindern und Jugendlichen sind bei Festival in Nürnberg zu sehen

Den eigenen Film auf einer großen Kinoleinwand sehen: Dieser Traum erfüllt sich für junge Regisseure, wenn ihre Werke bei den regionalen Jugendfilmfestivals gezeigt werden. In Mittelfranken können junge Leute am Wochenende viereckige Augen bekommen.

Agnes Lengenfeld, Hobby-Filmemacherin aus Fürth, präsentiert in diesem Jahr bereits zum vierten Mal eine ihrer Produktionen beim Jugendfilmfestival in Nürnberg (JuFiFe). "Dieses Jahr bin ich besonders aufgeregt", sagt Lengenfeld. In ihrem 27-minütigen Kurzfilm verarbeitet die junge Frau eine wahre Geschichte aus ihrem direkten Umfeld, die sie bis heute beschäftigt.

Die Protagonistin Lucy erfährt, dass Betty, ihre beste Freundin, unter massiven Depressionen leidet. Die Menschen in ihrem Umfeld aber verharmlosen Bettys Krankheit, nehmen die Gefahr, in der das Mädchen schwebt, nicht ernst. Als Betty eines Tages nicht mehr zur Schule kommt, weiß Lucy nicht, was passiert ist: hat die Freundin es geschafft, ihre Therapie anzutreten - oder den Kampf gegen die Depressionen endgültig verloren?

Krankheitsbild Depression

Mit ihrem Film "Mir geht's gut" will Lengenfeld für das Krankheitsbild der Depression sensibilisieren. "Wir müssen mehr über dieses Thema reden, auch wenn es unbequem ist", erklärt die 20-Jährige. "Denn es betrifft weit mehr Menschen, als uns vielleicht bewusst ist."

"Wir nehmen die Produktionen der Jugendlichen ernst und bieten ihnen die Bühne, die sie verdienen", sagt Klaus Lutz, pädagogischer Leiter des Festivals. 60 Produktionen werden beim mittelfränkischen Jugendfilmfestival (JuFiFe) vom 13. bis 15. März gezeigt. Das JuFiFe sei ein "wertschätzendes Festival", nicht umsonst liefen die ausgewählten Filme im Cinecittà, "in einem richtigen Kino", sagt Lutz.

Jugendliche Youtuber, Projektgruppen, Schulklassen und Studenten der Filmhochschule haben zahlreiche Produktionen eingereicht. Ob Musikvideo, spannender Spiel-, Animations- oder Dokumentarfilm - die Bandbreite der Beiträge reicht vom furiosem Lichtschwert-Duell in einer fernen Galaxis bis zum nachdenklichen Beziehungsdrama mitten in unserer Zeit.

Herausragende Clips werden prämiert

Zum Abschluss des dreitägigen Festivals prämiert eine Jury besonders herausragende Clips mit goldenen Pokalen. "Die Jugendlichen wollen eben hoffen und bangen, sich freuen und auch ärgern", erklärt Klaus Lutz.

"Die Jury-Entscheidung ist aber kein Gottesurteil, sondern eine subjektive Momentaufnahme." Keine der nicht-prämierten Produktionen solle demnach abgewertet werden. "Alle Jugendlichen, deren Filme wir präsentieren, haben mit Kamera und Mikrofon ordentlich was drauf", betont Lutz.

Neben Hauptpreisen in den verschiedenen Kategorien "Coming Up", "Talent" und "Professionell" wird auch ein eigener Web-Videopreis für den besten YouTube-Clip vergeben. Zudem darf jeder Besucher für seinen persönlichen Favoriten abstimmen. "Wir versuchen mit den verschiedenen Kategorien möglichst viel Gerechtigkeit herzustellen", sagt Lutz. "Jüngere, Erfahrenere und Halbprofis haben alle die Chance, einen unserer Pokale zu gewinnen." 

Wer nach der Laudatio auf dem roten Teppich eine der begehrten Trophäen in Händen hält, kann sich für die Teilnahme am bayerischen Kinder- und Jugendfilmfestival qualifizieren. Das findet vom 16. bis 19. Juli in Würzburg statt.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Kultur

Klimademo 20. September 2019 München Erdball
Vom 11. bis 18. März findet in Regensburg die Internationale Kurzfilmwoche unter dem Motto "Natur und Nachhaltigkeit" statt. Als Filmland stehe bei der Kurzfilmwoche die Ukraine im Mittelpunkt, die 1986 die Tschernobyl-Katastrophe und ihre Folgen erlebte, teilte die künstlerische Leiterin Insa Wiese mit.

Maria und das Jesuskind in Stop-Motion

Nürnberg Altenfurt Kinder Kita Weihnachtsfilm
Autor
Sollen Kinder schon in der KiTa mit digitalen Medien arbeiten? Klares "Ja", wenn man die Verfilmung der Weihnachtsgeschichte der "Eulen"-Gruppe aus dem Evangelischen Haus für Kinder in Nürnberg-Altenfurt sieht. Mit ein bisschen Hilfe der Großen übernahmen die Kleinen von Regie und Requisite bis hin zu Ton und Kulisse sämtliche Aufgaben, die bei einem Filmdreh so anstehen. Und die nächsten Streifen sind dank eines von der Staatsregierung geförderten Medienprojekts bereits in der Mache.

"Der Film wird polarisieren - nur so entsteht ein Diskurs"

Der Münchner Regisseur und Autor Carsten Degenhardt will seinen ersten Langfilm "Finsternis" drehen
"Finsternis" ist der Titel eines Kinofilms, den Carsten Degenhardt verwirklichen möchte. In dem Thriller geht es um den Antisemitismus der Vergangenheit und den Rassismus der Gegenwart. Das Buch ist geschrieben, namhafte Schauspieler stehen bereit. Warum ihm das Projekt so sehr am Herzen liegt, erzählt der Münchner Regisseur und Autor im Interview.