22.11.2019
Spenden

Weihnachtstrucker der Johanniter sammeln wieder Hilfspakete

Zum 26. Mal fahren die Weihnachtstrucker der Johanniter am zweiten Weihnachtsfeiertag nach Südosteuropa, um armen Menschen Geschenke zu bringen. Noch bis 16. Dezember können Schulen, Kindergärten, Firmen, Vereine, aber auch Privatleute in Bayern Hilfspakete spenden.

Die Weihnachtstrucker der Johanniter starten mit den Vorbereitungen ihrer alljährlichen humanitären Hilfsaktion. Ab dem 23. November können Schulen, Kindergärten, Vereine, Firmen und Privatleute Pakete mit Grundnahrungsmitteln und Hygieneartikeln verpacken und in den Dienststellen der Johanniter abgeben. Zwischen Weihnachten und Silvester werden die gespendeten Hilfspakete in sechs Lkw-Konvois von mehr als hundert ehrenamtlichen Fahrern und Helfern nach Albanien, Bosnien, Rumänien, in die Ukraine und nach Bulgarien in ausgewählte Kleinstädte, Dörfer sowie abgelegene Bergdörfer gebracht.

Dort werden die Pakete mit Unterstützung ortsansässiger Partnerorganisationen wie etwa Kirchengemeinden, Schulen oder Privatinitiativen an die Empfänger übergeben. Zu den Beschenkten gehören sozial schwache und kinderreiche Familien, Waisen, Kindergarten- und Schulkinder, Senioren, Menschen mit Behinderung, Besucher von Armenküchen und Bewohner von Roma-Siedlungen. Im Vorjahr konnten den Angaben zufolge mehr als 55.000 Päckchen verteilt werden.

Seit 25 Jahren gibt es die Weihnachtstrucker der Johanniter. Sie bringen mit ihren Päckchen Freude in die Haushalte der vielen armen Menschen in Südosteuropa. Ein Audio-Beitrag von Elke Zimmermann aus dem Jahr 2018.

2018 feierten die Weihnachtstrucker 25-jähriges Bestehen

Zu Beginn kamen die Weihnachtstrucker nur aus Bayern. Inzwischen beteiligen sich außerdem Baden-Württemberg, Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen sowie Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Hamburg - und damit fast alle deutschen Landesverbände der Johanniter, wie Martin Swoboda, Mitglied des Regionalvorstandes der Johanniter in München, mitteilte. In jedem Regionalverband gelte es, Helfer zu finden und zu informieren, Lkws zu organisieren, Routen zu planen und Zollpapiere vorzubereiten.

Trotz des Aufwands freut sich Swoboda, wieder dabei zu sein: "Hier wissen wir ganz genau, dass unsere Hilfe gebraucht wird und auch ankommt." Die Pakete erleichterten den Menschen die Grundversorgung in den harten Wintermonaten "und senden ihnen zugleich ein Zeichen der Solidarität", sagte Swoboda. Vieles, was man in Deutschland für selbstverständlich halte, sei für andere Menschen in Europa besonders wertvoll: "eine intakte Infrastruktur, zur Schule zu gehen, ausreichend Essen zu haben oder Dinge wie eine Zahnbürste zu besitzen".

Packliste für die Weihnachtstrucker-Hilfspakete

Die Weihnachtstrucker unterwegs
Die Weihnachtstrucker unterwegs

Damit die Helfer am Zoll keine Probleme bekommen und die Menschen möglichst gleichwertige Päckchen erhalten, ist es wichtig, sich beim Packen genau an die Packliste zu halten. Wer möchte, kann eine Karte mit einem persönlichen Weihnachtsgruß beilegen. Die Artikel sollten in einen stabilen Karton geeigneter Größe gepackt werden.

  • 1 kleines Geschenk für Kinder (Malbuch oder –block, Malstifte)
  • 2 kg Zucker
  • 3 kg Mehl
  • 1 kg Reis
  • 1 kg Nudeln
  • 2 Liter Speiseöl in Plastikflaschen
  • 3 Packungen Multivitamin-Brausetabletten
  • 3 Packungen Kekse
  • 5 Tafeln Schokolade
  • 500 g Kakaogetränkepulver
  • 2 Duschgel
  • 1 Handcreme
  • 2 Zahnbürsten
  • 2 Tuben Zahnpasta
Weihnachtstrucker übergeben die Geschenke
Die Johanniter übergeben die Geschenke am liebsten persönlich
ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Familienplanung und Weltbevölkerung

Verhütungsmittel fehlen in Afrika
Eine Gruppe ehemaliger Entwicklungshelfer, Theologen und Ärzte aus Würzburg sieht vor allem eine Ursache für die Explosion der Weltbevölkerung: die fehlende Familienplanung. Der evangelische Pfarrer Werner Schindelin und die beiden früheren Mitarbeiter des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen, Dieter Ehrhardt und Rainer Rosenbaum, haben mit weiteren Experten als "Gruppe Schindelin" ein Forderungspapier an Politik und Bevölkerung verfasst. Im Interview berichten sie Details.
efa