11.04.2018
Spiritueller Impuls

"Christus lebt in mir": Was bedeutet der mystische Satz des Missionars Paulus? Ein Impuls von Benediktinerpater Anselm Grün.
Apostel Paulus

Die biblischen Kommentare zu dieser Stelle aus dem Galaterbrief sind strohtrocken. Manche Exegeten wollen beweisen, dass Paulus kein Mystiker ist. Doch für mich ist dieser Satz Ausdruck tiefer Mystik. Mein inneres Selbst ist nicht mehr von meinem Ego geprägt, sondern von Christus. Christus ist meine innerste Wirklichkeit geworden. Er wohnt und lebt in mir. Dort, wo Christus in mir ist, finde ich zu meinem wahren Selbst, werde ich frei von allen Illusionen, die ich oft genug von mir habe. Und ich spüre, dass ich im Innersten eins bin mit Jesus Christus. Das gibt mir eine innere Freiheit.

Paulus als Mystiker zeigt auch eine Stelle im 2. Korintherbrief. Dort heißt es:

"Ich kenne einen Menschen in Christus;
vor vierzehn Jahren – ist er im Leib gewesen?
Ich weiß es nicht; oder ist er außer dem Leib  gewesen? Ich weiß es auch nicht;
Gott weiß es – da wurde derselbe entrückt bis in den dritten Himmel.
Und ich kenne denselben Menschen – ob er im Leib oder außer dem Leib gewesen ist, weiß ich nicht;
Gott weiß es – der wurde entrückt in das Paradies und hörte unaussprechliche Worte,
die kein Mensch sagen kann"

Paulus beschreibt hier - wie viele Mystiker nach ihm - eine Vision, dass er sich im Paradies fühlte und unaussprechliche Worte hörte. Das ist eine mystische Erfahrung, die man nicht mehr beschreiben kann. Und Paulus schützt sie auch vor seinen Lesern. Aber alles, was er schreibt, kommt aus dieser tiefen Erfahrung, aus dieser Einweihung in unaussprechliche Geheimnisse göttlicher Liebe. Diese Erfahrung ist sein persönliches Geheimnis. Es hat ihn geprägt und lässt ihn die Welt mit anderen Augen sehen.

Für mich hängt diese Erfahrung des Paulus auch mit dem Satz aus dem 1. Korintherbrief zusammen, dass wir durch einen Geist alle zu einem Leib getauft und mit einem Geist getränkt sind. Wenn ich das Einssein mit Gott und mit Christus erfahren habe, dann fühle ich mich auch eins mit allen Menschen. Ich spüre in der Tiefe meines Herzens, dass ich in Gott mit allen Menschen verbunden bin, auf einer tieferen Ebene als die äußeren Meinungen. Die Mystik führt nicht zum Kreisen um sich selbst, sondern

Mystik öffnet mich für Gott und für alle Menschen, mit denen ich mich eins fühle.

 

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Sonntagsblatt