17.02.2019
Judentum

Woche der Brüderlichkeit will "gegen Judenfeindschaft" vorgehen

Gemeinsam gegen Judenfeindschaft: Unter diesem Motto startet am 10. März 2019 die Woche der Brüderlichkeit.
Judentum Detail Tallith
Detail eines Gebetsmantels (Tallith), den viele jüdische Männer und liberale Jüdinnen zum Morgengebet tragen.

Zur Woche der Brüderlichkeit von Sonntag, 10. März 2019, bis Sonntag, 17. März 2019, veranstaltet die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit München-Regensburg eine Veranstaltungsreihe unter dem Titel "Mensch, wo bist du? – Gemeinsam gegen Judenfeindschaft".

Auftakt der Reihe bildet eine Buchpräsentation von Gunda Trepp. Sie wird am Dienstag, 12. März, ihre Publikation "Der letzte Rabbiner – Das unorthodoxe Leben des Leo Trepp" präsentieren. Der Journalist Ronen Steinke spricht am Mittwoch, 13. März, über "Der Muslim und die Jüdin", bei dem es um den arabischen Helfer Mohammed Helmy geht.

Am Donnerstag, 14. März, folgt eine Veranstaltung über den Koran als Midrasch und die Beziehung jüdischer und islamischer Offenbarung. Es sprechen der Religions-Professor Daniel Krochmalnik von der Universität Potsdam und die Arabistik-Professorin Angelika Neuwirth von der FU Berlin.

Der Schabbat am Freitag, 15. März, wird mit einem traditionellen Abendessen eröffnet. Die Kabbalat-Schabbat-Feier erläutert Rabbi Steven E. Langnas. Am Sonntag, 17. März, führt Ellen Presser um 11 Uhr durch das jüdische München.

Das gesamte Programm mit Hinweisen zur Anmeldung steht unter www.gcjz-m.de

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Religiöse Feiertage

25 Stunden lang nichts essen, nichts trinken, nicht rauchen, nicht duschen, nur nachdenken über sich selbst und über das, was man falsch gemacht hat. Daran halten sich Juden auf der ganzen Welt ab Dienstagabend. Am 9.10. ist Jom Kippur, der große Versöhnungstag, und er beginnt wie alle Feiertage im Judentum am Vorabend. Rabbi Langnas erkärt, warum der Feiertag für die jüdische Seele so wichtig ist:

Interview

»Das Gemeinwohl der Erde hat Vorrang«: Jürgen Moltmann.
Der Vordenker einer ökologischen Theologie, Jürgen Moltmann, fordert die Umkehr zur Ehrfurcht vor allem Leben. Der Mensch sei nicht die Krone der Schöpfung, sondern ein Teil von ihr. 30 Jahre nach seiner "Theologie der Hoffnung" fordert Jürgen Moltmann eine "Spiritualität des Lebens". Ein Gespräch über Hoffnungen trotz der Katastrophe – und des Todes.