7.07.2018
Auslandsgemeinden

Evangelische Kirche in den Emiraten: Dubai, Sharjah, Abu Dhabi

Seit 2008 gibt es die Evangelische Kirche in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE).
Dubai und Arabische Emirate: Blick auf das Meer

Einen evangelisch-lutherischen Gottesdienst mitten in Dubai feiern? Das geht. Pfarrer Moritz Drucker aus Regensburg leitet die  Evangelische Kirche in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). Die kleine Gemeinde ist geprägt von einer hohen Fluktuation.

Ziel der Gemeinde ist es, allen deutschsprachigen Christen während ihres Aufenthalts in dieser Region eine Heimat zu bieten – sei es bei Gottesdiensten, Erwachsenen- oder Kindergruppen, Angeboten wie Singkreisen oder bei regelmäßigen Ausflügen für die ganze Familie, wie Moritz Drucker erklärt.

Seit der Gründung im Jahr 2008 bietet die Gemeinde eine Heimat für die deutschsprachigen Christen. Gottesdienste, Hochzeiten, Taufen und Konfirmation wird in den gesamten Emiraten gefeiert - mit Schwerpunkt in den Emiraten Abu Dhabi und Dubai, seit 2016 aber auch in den nördlichen Emiraten wie Sharjah.

Finanzierung der VAE-Gemeinde

Als Auslandsgemeinde bekommt die VAE kein Steuereinkommen wie die evangelische Kirche in Deutschland, sondern ist abhängig von Mitgliedsbeiträgen, Spenden und Außeneinnahmen. Die Evangelische Kirche Deutschland (EKD) unterstützt die Gemeinde derzeit durch die Entsendung eines Pfarrers. Alle weiteren Kosten wie die Mieten für das Pfarrhaus, für Räumlichkeiten von Gottesdiensten und anderen Veranstaltungen, Fahrtkosten, Materialien müssen von der Gemeinde bezahlt werden. Hier kommt ein hoher Betrag zusammen, der nur geleistet werden kann, wenn genügend Mitglieder und Freunde Bereitschaft zu Beiträgen und Spenden mitbringen.

Ein weiterer Schwerpunkt der Gemeinde, für den ebenfalls finanzielle Mittel nötig sind, ist die karitative und seelsorgerische Arbeit: Dafür wurde der Elias Fonds gegründet. Er ermöglicht die Unterstützung von schwierigen Fällen.

Geschichte der Gemeinde

Regelmäßige Besuche in den Emiraten durch evangelische Pfarrer gab es schon vor in den 1970er Jahren. Die ständig steigende Zahl deutscher Arbeitnehmer in den Ländern der Arabischen Halbinsel veranlasste die EKD 1982 zur Einrichtung eines Evangelischen Pfarramtes “für kirchliche Betreuungsdienste im Mittleren Osten” mit Station in Zypern.

Pfarrer Klaus Zillich (1985-1991) und Pfarrer Peter Oßenkop (1991-1997) unternahmen von dort aus Besuchsreisen nach Saudi-Arabien, Bahrain, Kuwait, Oman, Jemen und auch in die VAE. Bei etwa zwei Besuchen pro Jahr konnten auf diese Weise Abendmahlsgottesdienste gefeiert werden sowie Taufen vorbereitet und durchgeführt werden. Sogar Konfirmationskurse und Konfirmationen wurden abgehalten. So entstanden vielfältige Kontakte – und das Interesse an kirchlicher Aktivität vor Ort wuchs.

In der Folge dieser Aktivitäten bildete sich eine Initiativgruppe in Dubai mit dem Ziel, eine Gemeinde aufzubauen. Von Anfang an mit in dieser Gruppe war Ingrid Buddenberg. Pfarrer Karl Jacobi aus Teheran kam regelmäßig zu Besuchen und gab wichtige Impulse. Im Herbst 2007 kam Pfarrerin Heidi Wolfsgruber mit ihrem Mann nach Dubai und leistete ehrenamtlich für zehn Monate wichtige Aufbauarbeit. Auch in Abu Dhabi gab es mit Familie Pape wichtige ehrenamtliche Unterstützung beim Aufbau der Gemeinde. So kamen Kinderkirchen, Konfirmandengruppen und Gottesdienste zustande.

Gründung der Gemeinde in den VAE im Jahr 2008

Die EKD in Hannover unterstützt die Arbeit nach Kräften. Am 19. Januar 2008 erfolgte die formale Gründung der Gemeinde in einem Gottesdienst mit anschließender Gemeindeversammlung. Damals lebten hier rund 5.000 Deutsche in den Emiraten. Zu diesem Zeitpunkt war schon klar, dass die EKD einen Pfarrer für den Zeitraum von drei Jahren entsenden wird, im Rahmen eines Pilotprojektes zum Aufbau eines Netzwerkes evangelischer Gemeinden rund um den Golf. 

Pfarrer Jens Heller, zuvor in Hanau bei Frankfurt/Main tätig, kam Ende August 2008 mit seiner Familie nach Dubai und wurde am 9. Oktober in sein Amt eingeführt. Seither ist die Gemeinde bestrebt, so zu wachsen, dass sie finanziell weitgehend unabhängig wird. Nach dem Rückzug von Pfarrer Heller nach Deutschland wurde die Gemeinde zunächst wieder von Pfarrern aus der Golfregion unterstützt, bevor im September 2013 das Pastorenehepaar Harm-Dietrich und Ingrid Henke nach Dubai kam und bis zum Sommer 2014 der Gemeinde wieder regelmäßige Gottesdienste, Konfirmandenunterricht, Taufen, Trauungen, Seelsorge und vieles mehr ermöglichte. 

Moritz Drucker aus Bayern in Dubai

Seit September 2014 hat nun Pfarrer Moritz Drucker die Gemeinde übernommen und eine breite Basis für eine lebendige und wachsende Gemeinde geschaffen: Mit regelmäßigen Gottesdiensten, vielen zusätzlichen Aktivitäten für Alleinstehende ebenso wie für Familien, für Eltern und Kinder sowie mit intensiver seelsorgerischer Tätigkeit (Betreuung von Notfällen, Gefangenenbesuche), die auch in der modernen glitzernden Welt der Emirate häufig gefragt, aber wenig geleistet werden. Wie es Obdachlosen in Dubai geht, lesen Sie hier.

Weitere Artikel zum Thema: