3. Juni 2021
Festival

Comic-Festival 2021: Comicfestival München präsentiert zehn Ausstellungen

Schrille Tapeten und der 70er-Jahre-Stil in München - damit startet eine Ausstellung über Uli Oesterle zum Comicfestival München. Das Comicfestival präsentiert ab Fronleichnam zehn Ausstellungen mit Comics, Cartoons und Graphic Novels.
Comicfestival München 2021

Das Comicfestival München präsentiert von 3.  bis 6. Juni 2021 in der Alten Kongresshalle München zehn Ausstellungen. Zwar muss die Messe ausfallen, doch bekommen die Besucherinnen und Besucher an verschiedenen Orten in München Einblick in die Werke der Zeichnerinnen und Zeichner, erklärte Festivalleiter Heiner Lünstedt in München.

Das München der 1970er Jahre ist Thema der Graphic Novel "Vatermilch" des Münchner Künstlers Uli Oesterle, die in einer aufwändigen Präsentation gezeigt wird. Weitere Ausstellungen in der Alten Kongresshalle zeigen die Werke von Kristina Gehrmann, Sabrina Schmatz, Franz Gerg und Willi Blöß. Und Benjamin von Eckartsberg und Thomas von Kummant geben Einblick in ihre Erfolgsserie "Gung Ho". Weitere Ausstellungen gibt es in anderen Einrichtungen zu sehen - so etwa im Institut français, im Amerikahaus, im Jüdischen Museum oder im Valentin-Karlstadt-Musäum.

Das Festival setzt in diesem Jahr auch auf Online-Präsentationen. So werden auf der Webseite zahlreiche Werke junger Zeichnerinnen und Zeichner präsentiert. Auch der Münchner Comicpreis "Peng" soll online verliehen werden, so die Veranstalter.

Peng-Comicpreis 2021

Das sind die nominierten ZeichnerInnen für den Peng-Comicpreis 2021:

BESTER DEUTSCHSPRACHIGER COMIC

  • Hannah Brinkmann: GEGEN MEIN GEWISSEN (avant)
  • Kristina Gehrmann: BLOODY MARY (Carlsen)
  • Ralf König: VERWIRTE ZEITEN (Rowohlt)
  • Uli Oesterle: VATERMILCH (Carlsen)
  • Frank Schmolke: FREAKS (Edition Moderne)
  • Büke Schwarz: JEIN (Jaja)

BESTER EUROPÄISCHER COMIC

  • Alcante, Laurent-Frédéric Bollée, Denis Rodier: DIE BOMBE – 75 JAHRE HIROSHIMA (Carlsen)
  • Matthieu Bonhomme: LUCKY LUKE – WANTED (Egmont)
  • Pascal Bresson & Sylvain Dorange: BEATE & SERGE KLARSFELD: DIE NAZI-JÄGER (Carlsen)
  • Catel: DIE GESCHICHTE DER GOSCINNYS (Carlsen)
  • Mathieu Sapin: COMÉDIE FRANÇAISE – REISEN INS VORZIMMER DER MACHT (Reprodukt)
  • Zidrou & Jordi Le Febre: WUNDERVOLLE SOMMER # 3: MAMZELLE ESTEREL (Salleck)

BESTER NORDAMERIKANISCHER COMIC

  • Garth Ennis & Steve Epting: SARA – TOD AUS DEM HINTERHALT (Panini)
  • Jeff Lemire & Tyler Crook: BLACK HAMMER: COLONEL WEIRD – COSMAGOG (Splitter)
  • Carmen Maria Machado & Dani: IM TIEFEN, TIEFEN WALD (Hill House, Panini)
  • Tom Scioli: JACK KIRBY: THE EPIC LIFE OF THE KING OF COMICS (Ten Speed Press, es gibt (noch?) keine deutsche Ausgabe)
  • George Takei, Justin Eisinger, Steven Scott, Harmony Becker: THEY CALLED US ENEMY (Cross Cult)
  • Mark Waid & Javier Rodriguez: DIE GESCHICHTE DES MARVEL UNIVERSUMS (Panini)

Geschichte des Comicfestivals München

In München haben Comic-Veranstaltungen Tradition. 1971 schrieben die Münchner Wolfgang J. Fuchs und Reinhold Reitberger mit ihrem Buch Comics – Anatomie eines Massenmediums ein Stück Comicgeschichte. Die beiden Autoren organisierten danach zwei Münchner Veranstaltungen, die die bundesdeutsche Comicszene maßgeblich beeinflussten.

1974 richtet Reitberger im Münchner Stadt-Museum die große Ausstellung Comics aus. Fuchs leitete 1985 im frisch eingeweihten Kulturzentrum Gasteig die 1. Münchner Comic-Tage.  Seitdem gibt es unter unterschiedlichen Bezeichnungen mindestens alle zwei Jahre Comic-Veranstaltungen in München.

Mit der Alten Kongresshalle gegenüber der Theresienwiese wurde 2015 die ideale Örtlichkeit gefunden. Hier ist es möglich, viele Ausstellungen und Aktivitäten, sowie die komplette Verlagsmesse unter einem Dach zu präsentieren. Hier geht es zum kompletten Ausstellungs-Programm.

Weitere Artikel zum Thema:

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*