Demonstration
Mit Demonstrationen und einer Radsternfahrt will das zivilgesellschaftliche Bündnis #aussteigen an diesem Samstag gegen die Internationale Automobilausstellung vorgehen.
Fahrradweg

Mit Demonstrationen und einer Radsternfahrt will das zivilgesellschaftliche Bündnis #aussteigen an diesem Samstag (11. September) in München ein Zeichen gegen die Internationale Automobilausstellung (IAA) und für eine nachhaltigere Mobilität setzen. Der Schutz von Menschen und Klima müsse im Mittelpunkt einer Mobilitätswende stehen, heißt es in der Mitteilung der Deutschen Umwelthilfe (DUH) vom Dienstag. Das grüne Image, das sich die IAA-Veranstalter geben möchten, sei unglaubwürdig und eine Automesse kein Ort, um über die Mobilität der Zukunft zu sprechen.

Die Radsternfahrt für die ganze Familie startet am Vormittag von verschiedenen Städten rund um München aus, darunter Augsburg, Freising, Herrsching und Rosenheim. Auch aus Frankfurt und Zürich erwarte man Teilnehmer. Um 15 Uhr treffen sich die Radfahrer zur Kundgebung auf der Münchner Theresienwiese. Laut Veranstaltern erwarte man mehrere Tausend Teilnehmer.

Bereits um 12 Uhr finde auf der Theresienwiese laut Bündnis die Auftaktkundgebung statt. Dazu soll es um 13 Uhr eine 5,5 Kilometer lange Kinder-Radl-Demo vom Olympiapark zur Theresienwiese geben.

Bündnispartner sind neben der DUH etwa der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC), der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Campact, die Naturfreunde, ATTAC und Greenpeace.

Weitere Artikel zum Thema:

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*