Digitalisierung
Kontaktloses Spenden in der Kirche. Möglich wird das durch einen digitalen Opferstock in der Lorenzkirche Nürnberg.

In der Lorenzkirche in Nürnberg ist seit diesem Donnerstag ein digitaler Opferstock in Betrieb. An der Spendensäule können die Besucherinnen und Besucher kontaktlos Spenden an die Gemeinde geben, teilte die Evangelische Bank mit. Per EC-Karte kann man zwischen einem und 999 Euro spenden, die dann direkt auf dem Konto der Lorenz-Gemeinde gutgeschrieben werden.

Die Gemeinde hatte sich im Rahmen eines Wettbewerbs unter dem Motto "DigiDonate" für den Hightech-Klingelbeutel beworben, sagte eine Sprecherin der Bank sonntagsblatt.de. Eine Jury entschied über die Standorte von sechs solcher Geräte für Kirchen in ganz Deutschland. Auch die Lukas-Gemeinde erhielt eine Spendensäule.

Digitale Spenden für die Sanierung

Die Lorenzkirche braucht derzeit Spenden vor allem für die Sanierung von Langhaus und Hallenchor. Diese Bauarbeiten sollen noch mindestens bis 2024 dauern, hieß es. Auch das Dach über dem Längsschiff der großen Kirche soll neu gedeckt werden. Die Renovierungsmaßnahme werde voraussichtlich 5,8 Millionen Euro kosten, sagte die Leiterin des Nürnberger kirchlichen Bauamts, Petra Wagner. Davon kämen 2,8 Millionen Euro aus dem Entschädigungsfonds, die Landeskirche übernehme rund zwei Millionen Euro, und die Kirchengemeinde St. Lorenz müsse 860.000 Euro aufbringen.

Die Kirche St. Lorenz mit ihren beiden hohen spitzen Türmen im Zentrum Nürnbergs ist eine der größten evangelischen gotischen Kirchen im süddeutschen Raum. Ihr Bau begann um 1250. In Zeiten ohne Corona besuchen die Kirche jährlich etwa 800.000 Menschen.

Weitere Artikel zum Thema:

Instrument des Jahres 2021

Ann-Helena Schlüter
Die Orgel ist die "Königin der Instrumente", wie sie Mozart einst nannte. Die Landesmusikräte Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saar, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen haben die Orgel zum "Instrument des Jahres" 2021 gekürt. Das Sonntagsblatt hat Menschen befragt, bei denen die Orgel zum Lebensinhalt gehört – und ganz persönliche Geschichten erfahren.

Nürnberg

750.000 Besucher kommen jährlich in die Nürnberger Lorenzkirche - und zwar über einen Seiteneingang. Nun ist ein Umbau geplant, der nützliche Einbauten und eine Öffnung in die Stadt miteinander vereinen soll. Stoff für Diskussionen.

Corona-Pandemie

Das zweite Jahr in Folge werden Ostergottesdienste auch digital abgehalten. Doch ist Präsenz in der Kirche bei Gottesdiensten überhaupt entscheidend? Im Gespräch mit der Theologin Claudia Jahnel.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*