26.11.2019
Israel & Palästina

Advent und Weihnachten in Jerusalem - So erleben evangelische Christen die stade Zeit in der Heiligen Stadt

Im Heiligen Land, wo sich die ganze Weihnachtsgeschichte abgespielt hat, verläuft der Alltag in der Weihnachtszeit ganz normal. Unter der mehrheitlich jüdischen und arabischen Bevölkerung gibt es nur wenige Christen und so spielen Advent und Weihnachten im öffentlichen Raum keine große Rolle. Wie die deutsche evangelische Gemeinde in Jerusalem trotzdem in Weihnachtstimmung kommt, erfahren Sie hier.
Der Weihnachtsbasar in der Erlöserkirche ist ein großes Event. Auch die evangelische Pfarrerin Gabriele Zander steht hinter einem der zahlreichen Stände mit Kunsthandwerk, Glühwein und Würstchen.

Die evangelische Pfarrerin Gabriele Zander lebt seit vier Jahren in Jerusalem. Sie ist zuständig für die Gemeinde vor Ort und die deutschen Pilger und Touristen. An Weihnachten in Jerusalem mag sie besonders, dass es nicht so viele Menschen gibt, die das Fest feiern:  

"Es gibt nicht den ganzen Kommerz wie in Deutschland. Man feiert Weihnachten erst mal im Herzen."

Weihnachtsbeleuchtung Fehlanzeige, außer am "Neuen Tor" in die Altstadt und auch sonst bleibt die Geschäftswelt unberührt von Weihnachten. Auch wenn das gewisse Vorteile hat, ein bisschen weihnachtliche Stimmung wäre dann doch schön. Und die bringen die evangelischen Christen mit ein paar deutschen Weihnachtsbräuchen in die Altstadt von Jerusalem. Es fängt damit an, dass sie am Donnerstag vor dem 1. Advent Adventskränze binden. Dazu fahren sie auf den Sternberg, ein Rehabilitationszentrum der Herrnhuter Missionshilfe für Menschen mit Behinderungen. Dort gibt es einen Garten mit vielen Nadelbäumen, aus deren Zweigen Adventskränze gebunden werden, die dann am 1. Advent auf dem Weihnachtsbasar in der Erlöserkirche verkauft werden:

"Der Weihnachtsbasar ist ein riesen Event mit vielen Ständen im Kreuzgang der Erlöserkirche, wo es Glühwein gibt - was man sich bei der Hitze ja gar nicht so vorstellen kann - und Waffeln werden gebacken und Bratwürste gebraten." 

Ein besonderer kulinarischer Genuss, denn Waffeln und Bratwürste gibt es in Israel sonst nicht. Auch bei vielen Israelis ist der Weihnachtsmarkt in der Jerusalemer Altstadt sehr beliebt: "Die deutsche Weihnachtskultur interessiert die Menschen hier sehr", weiß Pfarrerin Zander. Ob sie auch wegen der Würstchen und des Glühweins kommen, weiß sie nicht genau, aber dass sie von der Musik zur Weihnachtszeit begeistert sind, da ist sie sich sicher: "Deshalb besuchen sie auch gerne den Gottesdienst am Heiligen Abend, denn dann singt unser Chor und die Weihnachtslieder sind ja besonders schön. Da haben wir einige israelische Freunde, die uns verbunden sind und deshalb auch regelmäßig kommen."

Bei dem in deutscher Sprache gehaltenen Gottesdienst gibt es aus diesem Grund auch hebräische Lesungen für die Israelis sowie arabische für die Palästinenser, die teilnehmen.

Zu Fuß nach Bethlehem in der Heiligen Nacht - über den Checkpoint

Nach dem Gottesdienst an Heiligabend gibt es Glühwein für die ganze Gemeinde. Danach machen sich die Unerschrockenen auf nach Bethlehem - zu Fuß. So um die 200 Leute gehen Mitternacht in der Jerusalemer Altstadt los. Die Wanderung dauert ungefähr drei Stunden. Zwischendurch werden kurze Andachten gehalten und Weihnachtslieder gesungen. Klingt romantisch, nach Hirtenfeldern und Sternenhimmel. "So war es auch einmal", erzählt die Pfarrerin, "aber seit dem Mauerbau können wir die Wanderung so nicht mehr machen, denn dann stünde man plötzlich vor der Mauer. Die Gruppe muss die Straße entlang gehen und den Checkpoint passieren. Das ist schon ein spezielles Erlebnis."

Und ein komisches Gefühl. Doch die israelischen Soldaten, die dort Dienst tun, sind ganz entspannt, erzählt Gabriele Zander: "Die kennen das schon. Manchmal ist das dann auch ganz heiter und wir werden freundlich begrüßt: 'Ah! Da sind wieder die Christen'."

Trotz der Freundlichkeit empfindet die Pfarrerin den Checkpoint als Belastung: "Das trübt die weihnachtliche Empfindung und es konfrontiert einen mit der Realität, die hier im Land herrscht." 

Zwischen 3 und 4 Uhr nachts kommen die Wanderer in der Geburtskirche in Bethlehem an. Dort beenden sie die Heilige Nacht mit ihrer Schlussandacht in der Seitenkapelle der Geburtskirche. An dem Ort, an dem Jesus der Überlieferung nach geboren ist.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Stadtführung in Nürnberg

Stadtführerin Ulrike Hess zeigt Touristen das Schreyer-Landauer-Epitaph an St. Sebald in Nürnberg.
Autor
Schon im Mittelalter war Pilgern angesagt, um nachzuspüren, woran man glaubt. Viele Gläubige machten sich auf den weiten Weg in die Heilige Stadt nach Israel. Zurück in der Heimat hielten die Pilger ihre Erlebnisse für die Nachwelt fest. Auch in der Nürnberger Altstadt sind zahlreiche Spuren des "Sehnsuchtsorts Jerusalem" zu finden. Mit einer neuen Stadtführung kann man sie erkunden kann.

Geschichte

Vittore Carpaccio: Flucht nach Ägypten, zeno.org
Autor
Herodes hat unter den Figuren der Weihnachtsgeschichte das denkbar schlechteste Image. Er soll den Kindermord in Bethlehem begangen haben, am Hof in Jerusalem und Jericho ließ er unter Verfolgungswahn morden und hinrichten. Die andere Seite: Herodes der Große war der einzige erfolgreiche jüdische Politiker seiner Zeit, gegenüber seinem Volk ein Menschenfreund und Wohltäter.
efa