Soziale Einrichtungen in Coronazeiten
Die Bildungs- und Erholungsstätte Langau hat ein bundesweit einmaliges Konzept für Familien mit behinderten Kindern. In Coronazeiten sahen sich die Geschäftsführer jedoch fast aus finanziellen Gründen dazu gezwungen, die Einrichtung zu schließen, da das Beherbergen von Gruppen verboten war. Jetzt darf das Haus wieder öffnen, und die Lage ist stabil.
Bildungs-und Erholungsstätte Langau

Die Bildungs- und Erholungsstätte Langau mit ihrem bundesweit einmaligen Konzept für Familien mit behinderten Kindern befindet sich nach der coronabedingten finanziellen Schieflage wieder in ruhigerem Fahrwasser. "Die Situation war damals wirklich sehr bedrohlich, jetzt geht es uns wieder relativ gut, die Lage ist stabil", sagte die kommissarische Geschäftsführerin Christine Klein im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst.

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das Konzept der Bildungsstätte

Die Einrichtung im Landkreis Weilheim habe wegen der Corona-Pandemie erst wieder im Mai 2021 öffnen dürfen. "Wir durften keine Gruppen mehr beherbergen, wir waren im Dornröschenschlaf", sagte Klein. Alle pädagogischen Angebote hätten eingestellt werden müssen, es habe gar das finanzielle Aus gedroht. Geholfen habe dann aber vor allem die schnelle und unkomplizierte Soforthilfe der Landeskirche, die mit einem mittleren sechsstelligen Betrag der Langau aus der Krise geholfen habe.

Porträt von Christine Klein.
Christine Klein ist kommissarischer Vorstand der Bildungs- und Erholungsstätte Langau mit ihrem bundesweit einmaligen Freizeitkonzept für Familien mit behinderten Kindern.

Nun kommt der Langau ausgerechnet Corona zugute: "Es herrscht Hochbetrieb, besonders seit Oktober wegen der vom Bundesfamilienministerium geförderten Corona-Auszeit für Familien mit behinderten Angehörigen oder die durch die Pandemie in schwierige Lebenslagen geraten sind", sagte Klein. Familien könnten in der Langau und in anderen Familienferienstätten bundesweit bis zu sieben Tage übernachten, müssten aber nur zehn Prozent selbst zahlen. "Der Ansturm ist riesengroß, mit dem hat niemand gerechnet, wir sind ausgebucht über den Winter."

Eine Win-win-Situation, betonte Klein. Der Langau ist finanziell geholfen, und viele Familien könnten Atem holen. Das Förderprogramm läuft noch bis Ende 2022. Dafür seien bereits zahlreiche weitere Familien vorgemerkt, die über das Jahr verteilt in die Langau kommen. Daneben gebe es natürlich noch eigene pädagogische Angeboten sowie Gastgruppen.

Die Bildungs- und Erholungsstätte Langau sucht Personal

Wie viele andere Bildungshäuser ist auch die Langau auf der Suche nach mehr Personal im Bereich Service und Zimmerreinigung. Denn während der Corona-Pandemie, als in diesem Bereich Kurzarbeit angesagt war, hätten sich viele Beschäftigte beruflich umorientiert. Derzeit sucht die Langau auch nach einem neuen geschäftsführenden Vorstand als Nachfolger von Peter Barbian, der seit Oktober neuer Brüdersenior der Rummelsberger Brüdergemeinschaft ist, sagte Klein.

Die Langau gehört dem Diakonischen Werk der bayerischen evangelischen Landeskirche an und ist in ihrer Art einzigartig in Deutschland. Sie bietet Platz für 125 Gäste.

Weitere Artikel zum Thema:

Corona-Krise

Die Langau
Familien mit behinderten Kindern, Demenzkranke und ihre Angehörige, Väter von Kindern mit Handicap: Die Erholungsstätte Langau bietet für sie alle passgenaue und zum Teil bundesweit einzigartige Freizeitangebote. Doch das Haus ist von den Folgen der Corona-Krise akut bedroht. Geschäftsführer Peter Barbian rechnet mit dem Schlimmsten.

Erfindungsgeist statt Resignation

Das Sommercafé der Erholungsstätte Langau
Mit einem Sommercafé reagiert die evangelische Erholungsstätte Langau auf die Corona-Krise. Die Einrichtung mit ihrem bundesweit einmaligen Konzept für Familien mit behinderten Kindern rechnet bis zum Jahresende mit einem Defizit von 700.000 Euro.

Corona-Krise im Tourismus

Bildungs- und Erholungsstätte Langau von oben
Stornierungen und Ausfälle: Die Tourismusbranche ist von der Ausbreitung des Coronavirus hart getroffen. Das spüren auch christliche Tagungshäuser wie die evangelische Bildungs- und Erholungsstätte Langau bei Steingaden. Normalerweise machen hier Familien mit schwerbehinderten Kindern Urlaub, Menschen mit demenzkranken Angehörigen und Schulklassen. Der Leiter der Langau, Peter Barbian, warnt vor einem Aus für kirchliche Tagungshäuser.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*