Gesundheit
Bei der kinderärztlichen Untersuchung "U0" sollen Eltern künftig noch vor Geburt ihres Babys Informationen zur Gesundheit von Neugeborenen erhalten. Das Pilotprojekt des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit kann bisher in vier bayerischen Städten und Landkreisen in Anspruch genommen werden.

Damit Eltern ihren Neugeborenen einen noch besseren Start ins Leben bieten können, startet bayernweit ein einzigartiges Pilotprojekt: Bereits vor der Geburt des Kindes soll an einigen Orten im Freistaat angelehnt an die kinderärztlichen Untersuchungen eine "U0" angeboten werden, teilte das bayerische Gesundheitsministerium mit.

Was die "U0" für Eltern und Kinder bringen soll

Die "U0" solle Eltern zeigen, wie sie die Gesundheit ihrer Neugeborenen bestmöglich schützen und fördern können. Bei der "U0" werden Themen wie Stillen, Impfungen, Neugeborenen-Screening und Unfallschutz besprochen. Aber auch eine optimale Schlafumgebung und Hilfsangebote bei Schwierigkeiten in den ersten Lebensmonaten stünden im Fokus.

Das Pilotprojekt des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) startet am 5. Juli in Kooperation mit den bayerischen Landesverbänden des BVKJ (Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte) und des BVF (Berufsverband der Frauenärzte) sowie Paednetz Bayern.

Beratung zur "U0" findet in ausgewählten Landkreisen und Städten statt

"Bayernweit werden die U-Untersuchungen sehr gut angenommen, über 97 Prozent der Eltern nutzen das bereits bestehende Angebot. In Ergänzung dazu wollen wir mit der U0 die Elternkompetenz weiter stärken, nur diesmal bereits vor der Geburt", so Walter Jonas, Präsident des LGL.

Im Zuge des Pilotprojekts werden Schwangere in ausgewählten Stadt- und Landkreisen Bayerns (München, Augsburg, Regensburg, Lauf und Roth) zunächst in den gynäkologischen Praxen über die Möglichkeit der Elternberatung informiert. Die Beratung selbst findet - in Anlehnung an die bekannten U-Untersuchungen - als sogenannte "U0" in teilnehmenden Pilot-Kinder- und Jugendarztpraxen statt und wird anschließend anonym evaluiert.

Weitere Artikel zum Thema:

Schule

Lieber im Elternbeirat aktiv sein oder die Theateraufführung des Juniors besuchen statt täglich die Hausaufgaben zu kontrollieren: Eine neue Forschungssynthese zeigt auf, wie Eltern positiv auf die Schulleistungen ihrer Kinder einwirken können.

Kinderhospiz

Emily mit ihren Eltern Sandra und Henning
Wenn Eltern erfahren: Das Kind, das wir erwarten, wird tot zur Welt kommen oder sehr früh sterben, dann ist das für viele wie ein Tornado, der alles wegreißt. Unterstützung gibt es wenig. Das haben auch die Eltern der kleinen Emily erfahren.

Kinder

Einer neuen Studie des Deutschen Jugendinstituts (DJI) in München zufolge erhalten mehr als ein Drittel aller unterhaltsberechtigten Kinder von Alleinerziehenden kein oder nur unvollständigen Unterhalt. Woran das liegt und wie Ein-Eltern-Familien besser unterstützt werden könnten.

Kommentar

Coronavirus (Symbolbild)
Die Corona-Pandemie ist auch eine der Zahlen: Inzidenzwerte, Neuinfektionen, neu gemeldete Todesfälle, der Anteil der Geimpften. Aus ihnen resultieren politische Entscheidungen, die unseren Alltag bestimmen. Es gibt aber auch andere Kennziffern, die nicht in Vergessenheit geraten sollten. Ein Kommentar von Redakteur Timo Lechner.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*