28.02.2020
Filmtipp Lebensformen

Zwei Mütter, zwei Söhne - Eine Familie

Wenn sich zwei Menschen gleichen Geschlechts zusammentun, heißt das noch lange nicht, dass sie nicht auch über die Gründung einer Familie mit Kindern nachdenken. Die Münchnerinnen Caterina und Alexandra konnten diesen Wunsch Wirklichkeit werden lassen. Die Mütter von zwei Söhnen empfinden sich dabei als ganz normale Familie. Ein Film von Maria Rilz.
Zwei miteinander verheiratete Frauen wünschen sich Kinder. Caterina und Alexandra konnten sich diesen Wunsch erfüllen - sie sind stolze Mütter von zwei Söhnen. Ein Familienportrait in der Sendung "Lebensformen" von Maria Rilz.

Caterina und Alexandra sind Eltern von zwei Söhnen. Valentin und Vincent  gehören damit zu den etwa zwei bis drei Millionen Kindern in Deutschland, die mit gleichgeschlechtlichen Müttern oder Väter zusammenleben. Autorin Maria Rilz begleitete für das Fernsehmagazin "Lebensformen" mit der Kamera den Alltag der Münchner Familie. Sie geht dabei der Frage nach, ob sich in "Regenbogenfamilien" die gleichen Rollenverteilungen und Regeln ausbilden oder ähnliche Konstellationen wie in heterosexuellen Familien anzutreffen sind.

"Film-Tipp - Lebensformen"

Das Magazin des evangelischen Fernsehens

So vielfältig wie das Leben selbst: bei Lebensformen – dem Magazin des Evangelischen Fernsehens stehen Menschen und ihre Geschichten im Mittelpunkt. Geschichten von Glück und Unglück – und welche Wege die Menschen gefunden haben, mit beidem umzugehen.

"Lebensformen" sehen Sie jeden letzten Samstag im Monat auf Sat1-Bayern um 17.00 Uhr.

www.lebensformen-tv.de

Evangelisches Fernsehen, efs
Redaktion: Gunnar Dillschneider

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Kommentar

Einsamkeit
Autor
Rund 55 Millionen Menschen in Europa leben laut Statistik sozial isoliert und mindestens 30 Millionen fühlen sich erklärtermaßen einsam. Vereinsamung ist daher ein gesamtgesellschaftliches Problem, das nicht allein den Familien, Kirchen, Wohlfahrtsverbänden, Vereinen oder ehrenamtlichen Organisationen überlassen werden darf. Das Thema muss auch politisch und vor allem ressortübergreifend behandelt werden. Ein Kommentar von Ralf Schick.

Famlienformen

Oft kommt es nach einer Trennung zum Rosenkrieg, in dem alle Beteiligten die Krallen ausfahren und kein gutes Haar mehr am anderen lassen. Besonders die Kinder leiden darunter. Und manchmal wird es noch schlimmer, wenn sich die Eltern dann neue Partner suchen. Doch das muss nicht sein. Der dänische Familientherapeut Jesper Juul verrät, wie das mit der neuen Familie ziemlich gut funktionieren kann.

Filmtipp Lebensformen

Der gebürtige New Yorker Terry Swartzberg ist nicht besonders religiös aufgewachsen. Aber er hat sich schon früh für Menschenrechte und Gleichberechtigung eingesetzt. Als Journalist kam er nach Berlin und München. Hier macht er sich dafür stark, dass Juden und jüdisches Leben sichtbar sind. Er hält Vorträge, kümmert sich um Stolpersteine - und sammelt Kippas.
efs