Neurechtes Christentum
Die Pubilizistin Liane Bednarz warnt: Rechtspopulistische Christ*innen gewännen zunehmend an Einfluss. Sie zeichneten sich durch einen starken Hang zu Verschwörungstheorien aus – und teilweise sogar sektenartige Strukturen.
Ein Mann mit Aluhut

Die Hamburger Publizistin Liane Bednarz warnt vor einem zunehmenden Einfluss rechtspopulistischer Christ*innen in Deutschland. Begriffe wie "Merkel-Regime", "Lückenpresse" oder "Corona-Diktatur" hätten Eingang in das Denken mancher konservativ-christlicher Kreise gefunden, sagte die promovierte Juristin dem Evangelischen Pressedienst (epd) am Rande einer Tagung der Evangelischen Akademie Loccum bei Nienburg zum Thema "Neurechtes Christentum". Diese Kreise reklamierten für sich, im Besitz der politischen Wahrheit zu sein, und neigten dazu, den vermeintlichen Alleinvertretungsanspruch des Christentums auf die Politik zu übertragen.

Rechte machen Christentum national statt universal

Bednarz ist Autorin des Buches "Die Angstprediger. Wie rechte Christen Gesellschaft und Kirchen unterwandern". Themen der rechtsorientierten Christ*innen seien vor allem der Kampf gegen die "Ehe für alle", die Gleichstellung der Frauen und den sogenannten "Gender-Wahn", aber auch gegen eine angebliche "Islamisierung" der Gesellschaft:

"Sie machen aus dem universalistischen Christentum der Nächstenliebe eine Art nationale Abendlands-Religion."

Hier gebe es große Schnittmengen zum Rechtspopulismus, wie ihn etwa die AfD vertrete. Typisch seien der Hang zu Verfallsrhetorik und teilweise auch zu Verschwörungstheorien. Der Austausch geschehe in bestimmten Medien, auf Kongressen oder in sozialen Netzwerken.

"Zum Teil sektenartige Strukturen"

Es gebe aber nicht nur eine feste Szene, auch Einzelpersonen fielen zunehmend mit rechtspopulistischen Positionen auf. "Viele haben diese Leute in ihrer Gemeinde, deswegen fragen mich immer wieder Pfarrer, wie sie damit umgehen sollen", sagte Bednarz. Vor allem die Maßnahmen gegen die Corona-Krise hätten auch in den Kirchen stark polarisiert.

"Ich rate Pfarrern in solchen Fällen, zwischen Haltung und Person zu trennen."

Sie sollten in einer Person, die rechtspopulistische Argumentationsmuster übernimmt, primär jemanden sehen, der sich hat verführen lassen - und deshalb geduldig sein. "Das hat zum Teil sektenartige Strukturen, weil die Leute immer tiefer in dieser Gedankenwelt versinken und sich immer mehr von ihrem alten Umfeld isolieren." Eine Grenze sei jedoch überschritten, wenn jemand offen hetze. Schwierig sei es, wenn Pfarrer*innen selbst rechtspopulistisches Gedankengut verbreiteten. Die Kirche dürfe das nicht dulden, forderte Bednarz.

Weitere Artikel zum Thema:

Esoterik und Verschwörungsmythen

Der Sektenbeauftragte der Landeskirche, Matthias Pöhlmann
Matthias Pöhlmann, Sektenbeauftragter der Landeskirche, beobachtet, dass Esoterik immer mehr als trojanisches Pferd für rechtsextremes Denken genutzt wird. In seinem neuen Buch "Rechte Esoterik" geht er dem Phänomen auf den Grund. Was Esoteriker*innen mit Rechtsextremen verbindet, welche Gefahren von dieser Allianz ausgehen und was wir dagegen tun können, erklärt er im Sonntagsblatt-Gespräch.

Verschwörungstheorien

Ein Aluhutträger mit einem Mund-Nasen-Schutz in der Hand
Verschwörungsmythen haben durch die Pandemie nochmal erheblich Auftrieb erfahren, waren aber auch davor schon eine Herausforderung. Der Ausschuss "Religiöse Gemeinschaften" der Vereinigten Evangelisch-Lutherischen Kirche Deutschlands reagiert nun darauf.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*