26.02.2021
Corona-Politik

Aufstehen für die Kunst: Initiative will Kultur-Totalverbot mit Eilantrag kippen

Wegen Corona bleiben auch Theater und Opernhäuser geschlossen. Dagegen will die Initiative "Aufstehen für die Kunst" angehen, die auch von Anne-Sophie Mutter, Roland Villazón und Kent Nagano unterstützt wird.

Die Kunst-Lobby-Initiative "Aufstehen für die Kunst" will das Totalverbot von kulturellen Veranstaltungen wegen der Corona-Pandemie kippen. Der evangelische Landeskirchenmusikdirektor Ulrich Knörr unterstützt die Bewegung.

Eilantrag an Verwaltungsgericht

Die Initiative hat sich mit einem Eilantrag an den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof gewandt. Die Einschränkungen im Kulturbereich müssten zurückgenommen werden, da nach wissenschaftlichen Erkenntnisse kein signifikantes Infektionsrisiko durch eine künstlerische Tätigkeit ausgehe, sagte der Berliner Jurist Wolfgang Hertl, Sprecher der Initiative, bei einer Pressekonferenz im Münchner Gasteig.

Hygienekonzepte und Besuchsreduktion

Die Initiative zeigt sich zuversichtlich, dass der Bayerische Verwaltungsgerichtshof dem Eilantrag stattgebe, erklärte Hertel. Denn dieser sei auf evidenzbasierte wissenschaftliche Erkenntnisse gestützt. Es gebe mittlerweile zahlreiche wissenschaftlich gut begründete Studien, die nachweisen, dass bei Beachtung von Hygienekonzepten und Kapazitätseinschränkungen keine signifikante Gefahr von Kulturveranstaltungen ausgeht.

"Was muss die Branche eigentlich noch tun, damit die Politik nicht nur mit unbestimmten Lippenbekenntnissen und Symbolpolitik agiert, sondern sachbezogen eine schrittweise Öffnung der Kunst wieder ermöglicht, die der im Grundgesetz verankerten Kunstfreiheit entspricht?",

sagte Hansjörg Albrecht, Leiter des Münchner Bach-Chors und ebenfalls Sprecher der Initiative. Die finanziellen Einbußen für Künstler seien gravierend. "Wie man durch diese Zeiten kommt, hängt wesentlich von privaten finanziellen Verhältnissen ab", sagte Albrecht.

Salzburger Modell als Vorbild

Als beispielhaftes Vorbild nannte der Sänger Wolfgang Ablinger-Sperrhacke, ebenfalls Sprecher der Initiative, das "Salzburger Modell", welches in Zusammenarbeit von Kulturpolitik und der Initiative für Freischaffende in Österreich entworfen wurde. Dieses europaweit anerkannte und erfolgreiche Konzept hätte in Deutschland jedoch kaum Beachtung gefunden.

Landeskirchenmusikdirektor unterstützt Initiative

Wie der evangelische Landeskirchenmusikdirektor Ulrich Knörr hervorhebt, brauche der Mensch für seine Seele die schönen Dinge wie Konzerte, Opern und Theaterbesuche "zum Leben und Über-Leben". Deshalb teile er das Anliegen der Initiative "Aufstehen für die Kunst", sagte Knörr dem Sonntagsblatt.

Denn man müsse auch an die Künstlerinnen und Künstler denken, die nicht auftreten können. Dadurch könnten sie kein Geld verdienen und litten zudem auch innerlich, weil für ihre Kunstausübung der Kontakt zum Publikum wesentlich sei.

Unterstützung erhält die Initiative von prominenter Künstler wie Anne-Sophie Mutter, Roland Villazón, Kent Nagano oder Herberg Blomstedt. Auch Akademien, Kulturverbände, Chöre, Instrumentenbauer und viele weitere Kultureinrichtungen stehen den Angaben zufolge hinter der Initiative.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: