3.04.2020
Corona

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm: Corona-Beschränkungen auch Schock für Kirchen

Dies sei eine einmalige Situation, sagt Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm in einer Sendung des Bayerischen Fernsehen. Für viele Kirchen sei die Corona-Pandemie ein Schock. Was der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) noch sagt.
Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm
Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm

Für die Christen ist es laut dem bayerischen Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm ein "Schock", dass sie wegen der Corona-Pandemie in ihren Kirchen keine Gottesdienste mehr feiern dürfen. "Was wir da gerade erleben", habe es in der Geschichte der Christenheit noch nicht gegeben, dies sei das erste Mal überhaupt, sagte der evangelische Theologe in der Sendung "Stationen" im Bayerischen Fernsehen.

"Deshalb ist es hart, was wir da mitmachen müssen. Aber wir wollen auch sagen: Das oberste Gebot muss sein, Leben zu retten und zu schützen", betonte Bedford-Strohm, der auch Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist.

Die Kirchen sagten Ja zu den Empfehlungen der Mediziner, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Der Bischof betonte aber auch: "Der Tod rückt uns näher." Durch Corona würden viele Menschen sterben.

Zugleich tue man als Kirche alles, was möglich sei, um die Kraft des Glaubens weiterzugeben, sagte Bedford-Strohm. Viele Pfarrerinnen und Pfarrer seien hier sehr "findig".

Digitale Formate wie Online-Gottesdienste schössen aus dem Boden, auch die Einschaltquoten bei TV- und Radiogottesdiensten seien in die Höhe geschnellt und jeden Abend versammelten sich um 19 Uhr Menschen auf den Balkonen, um "Der Mond ist aufgegangen" zu singen. Es gebe viel Kreativität in dieser Leidsituation, betonte Bedford-Strohm.

Corona-Krise: Die Kirche stoße bei Beerdigungen an ihre Grenzen

Bei Beerdigungen allerdings stoße auch die Kirche derzeit an Grenzen. Es sei aber wichtig, dass Menschen trotz der Corona-Krise Abschied am Grab nehmen können - auch wenn die Zahl der Teilnehmenden aktuell begrenzt ist, betonte der Bischof. In einem Krisenstab, den er persönlich leite, werde fast täglich über den Umgang mit Beerdigungen gesprochen.

So habe man etwa erreicht, dass Hotels diejenigen Trauergäste, die von weiter her zu einer Beerdigung anreisen, trotz der Corona-Beschränkungen aufnehmen dürfen.

Zugleich rief der Landesbischof die Menschen dazu auf, die materiellen Lasten der Corona-Pandemie mitzutragen. Viele Menschen gerieten derzeit ohne eigene Schuld durch die Corona-Beschränkungen in finanzielle Not.

Auch bisher schlecht bezahlte, aber in der Corona-Krise systemrelevante Berufe, wie Pfleger oder Supermarktpersonal, müssten finanziell aufgewertet werden. Man müsse sich auch nach Corona an den Applaus auf den Balkonen für diese Menschen erinnern, forderte Bedford-Strohm. 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Senioren und Corona

Seniorin Hände Stock Pflege
Seit Mitte März gilt ein Besuchsverbot in den bayerischen Altenheimen, um die hochbetagten und häufig vorerkrankten Bewohner vor einer Ansteckung mit Covid-19 zu schützen. Neben den ganz praktischen Problemen bringt das auch ethische Fragen mit sich: Ist der Schutz vor einer Infektion höher zu gewichten, als der Erhalt sozialer Kontakte? Und welche Sorgen plagen die Pflegekräfte?

Coronavirus

Krankenbett Krankenhaus Symbol
Wer bekommt eine lebensnotwendige Behandlung? Die deutschen Krankenhäuser bereiten sich auf den Ernstfall vor. Wegen des neuartigen Coronavirus stehen die Ärzte vor belastenden Entscheidungen. Der Medizinethiker Eckhard Nagel erzählt von der aktuellen Ausnahmesituation.

Gastbeitrag

Wenn Trauernde nicht auf dem Friedhof dabei sein können, fehlt ihnen ein echter Abschied. Wie können wir unsere Verstorbenen auf dem letzten Gang begleiten, wo wir doch zu Hause bleiben sollen? Wie können wir Anteilnahme zeigen? Der Gemeindepfarrer und Autor Rainer Liepold hat sich diesen Fragen angenommen - und zeigt auf, wie Bestattungskultur in der Corona-Krise aussehen kann.

Heiraten 2020

Sarah und Christian Tultz wollten im Mai heiraten, doch dann machte ihnen die Ausbreitung des Coronavirus einen fetten Strich durch die Rechnung. Im Gespräch mit Sonntagsblatt.de erzählt die zukünftige Braut, warum sie ihre kirchliche Trauung nun erst einmal absagt - und wie es dem Paar damit geht.