Bundestagswahl 2021
Die beiden großen Kirchen appellieren an die Bürger*innen, ihre Stimme bei der Bundestagswahl im September abzugeben. Sie geben zwar keine Wahlempfehlung, machen aber deutlich, welche Inhalte sie definitiv ablehnen.
Der Reichstag, Sitz des deutschen Parlaments
Der Reichstag, Sitz des deutschen Parlaments.

Die beiden großen Kirchen appellieren an die Bürger*innen, ihre Stimme bei der Bundestagswahl im September abzugeben. Eine lebendige Demokratie bedürfe der Teilhabe und des Engagements der Menschen, hieß es in einem am Mittwoch verbreiteten Wahlaufruf des Vorsitzenden der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Georg Bätzing, und des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich-Bedford-Strohm. Dazu gehöre, sich ein eigenes Urteil zu bilden und das eigene Wahlrecht auszuüben.

Kirchen: "Politischen Weg unseres Landes aktiv mitgestalten"

Die christlichen Kirchen sähen sich in der Mitverantwortung für das demokratische Gemeinwesen, erklärten Bedford-Strohm und Bätzing in dem Aufruf. "Wir bitten die Bürgerinnen und Bürgern, den politischen Weg unseres Landes aktiv mitzugestalten." Gerade vor dem Hintergrund der Flutkatastrophe und der Auswirkungen der Corona-Pandemie sei die gesamte Gesellschaft gefragt. Vor allem in der Pandemie hätten sich Fragen nach Gleichheit, Gleichwertigkeit und Menschenwürde, aber auch nach der Freiheit des Menschen und nach Solidarität und Gerechtigkeit neu gestellt.

"Wir alle sind aufgefordert, unser Wissen und unsere Fähigkeiten für das Gemeinwohl einzubringen", schrieben die beiden Bischöfe. "Die Starken helfen den Schwachen, so entsteht ein sozialer Ausgleich." In der nächsten Legislaturperiode stünden vor allem Fragen der Sozial- und Arbeitsmarktpolitik, des Sozialstaats, der Digitalisierung, des Klimawandels sowie eine an der Würde und den Bedürfnissen der Menschen orientierte Flucht- und Asylpolitik auf der politischen Agenda. Dabei müsse ein achtsames, solidarisches und gerechtes Miteinander der Polarisierung der Gesellschaft entgegenwirken und die Gefühle von Zusammenhalt und Gemeinschaft stärken.

Klare Absage an Extremisten und Populisten

"Populistischer Stimmungsmache und hetzerischer Rede muss klar und unmissverständlich entgegengetreten werden", erklärten Bätzing und Bedford-Strohm: "Gegenüber extremistischem Gedankengut sind rote Linien zu ziehen." Die Würde des Menschen sei oberster Maßstab für das Handeln in Politik und Gesellschaft.

Weitere Artikel zum Thema:

Bundestagswahl 2021

Zwei Sonnenblumen
Die Bundestagswahl 2021 steht vor der Tür, der Wahlkampf ist in der heißen Phase. Doch wie positionieren sich die Parteien in ihren Wahlprogrammen zu Themen wie Religion, Kirche und Glaube? Wir haben uns das angeschaut – so sieht es bei Bündnis90/Die Grünen aus.

Digitale Revolution

In einer Studie haben Forscher der Münchner Hoschule für Politik im Auftrag der Hanns-Seidel-Stiftung die sozialen Medien im Bundestagswahlkampf 2017 und bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 analysiert. Welche Rolle Social Bots, Fake News und Verschwörungstheorien gespielt haben, erklärt Professor Simon Hegelich.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*