2.11.2019
Auf Tournee

Kirchenkompatibler Akustik-Rock: "Frontm3n" kommen nach Franken

Drei arrivierte Top-Musiker, die mit Gitarren und Stimmen in Clubs, Konzertsälen und sogar Kirchen unterwegs sind und bei Akustik-Shows die Hits ihrer einstigen Bands spielen: das sind die "Frontm3n", hinter denen sich Mick Wilson (10 CC), Peter Howarth (The Hollies) und Peter Lincoln (Sailor, Sweet) verstecken. Kennen gelernt haben sie sich in der Band der britischen Rock-Legende Cliff Richard, seit Jahrzehnten bekennender Christ, dessen Einstellungen auf die Musiker abgefärbt haben.
Frontm3n
Hinter "Frontm3n" stecken die Musiker Peter Howarth von "The Hollies", Pete Lincoln von "The Sweet" und Mick Wilson von "10cc".

Zwar waren die drei Herren jenseits der 60 in ihren Bands nicht zu deren jeweiligen Hoch-Zeiten in den 60er und 70er-Jahren mit am Start, sind aber später dazu gekommen und bewahren seither mit ihren Stimmen und ihrer Musikalität das Erbe. Mit den "Frontm3n" tragen sie dieses seit einigen Jahren weiter und kommen bei ihren Konzerten zu so unterschiedlichen Orten wie am 15. Dezember in die Würzburger Posthalle oder am 7. Februar in die Nürnberger Jugendkirche LUX. Nicht das erste Mal, dass die Drei in einem solchen sakralen Raum aufgetreten sind. Vielleicht hat sie auch ihr Mentor "Sir Cliff", mit dem sie in den 90ern gespielt haben, etwas beeinflusst in der Wahl der Auftrittsorte. Wie Mick Wilson und Peter Lincoln im Gespräch mit dem Sonntagsblatt erklären, habe dieser seine religiösen Überzeugungen zwar nie offensiv vor sich her getragen, seiner Band aber einige grundlegenden Werte vermittelt.

"Sir Cliff Richard" und der Glaube

Dazu gehöre auch, einen demokratischen Umgang miteinander zu pflegen. "Wir mussten uns in ein Team einfügen, das einen klaren Leader und auch andere Mitspieler hatte, die denselben musikalischen Anspruch an sich hatten. Das hat geerdet, und große Egos konnte sich keiner leisten", meint Nichols. Diese Einstellung pflege man bis heute. Was die beiden von Cliff Richard in Bezug auf dessen Glauben auf jeden Fall mitgenommen haben, sei die Überzeugung, dass die christliche Religion jeden annehme, egal, wie er sei und welcher Religion er angehöre oder überhaupt glaube. Wenn jemand mit Richard über den christlichen Glauben habe sprechen wollen, sei er darauf eingegangen, haben diesen aber nicht offensiv vor sich her getragen.

Mit Cliff Richard gemein haben Wilson, Howarth und Nichols auf jeden Fall den berüchtigten britischen Humor, der wie ein Kitt zwischen den drei "verrückten britischen Jungs" wirke, wie Mick Wilson das Trio nennt. Jede Menge Gags, aber auch so manche Anekdoten aus vielen Jahrzehnten im Rock´n´Roll-Business gibt´s auch live zu hören. Dazwischen Songs wie "Ballroom Blitz", "I´m not in love" oder "The air that I breathe", wie man sie von den Bands der Drei kennt.

Den "Brexit" mit Humor nehmen

Das Lachen vergeht den "Frontm3n" nicht einmal wirklich, wenn sie an den Brexit denken, der möglicherweise auch Bands von der britischen Insel Schwierigkeiten bereitet, wenn sie in Europa oder Übersee spielen wollen. "Niemand weiß genau, ob er geschehen wird und wie dann die Lage für uns ist. Wir haben jetzt rund 40 Jahre überall in Europa gespielt und uns enge Beziehungen aufgebaut", wird Nichols nachdenklich. Und dann denken die beiden auch an die Begegnungen, die sie auch heute noch in Deutschland mit Konzertbesuchern machen, die immer noch bewegt sind von der Teilung des Landes, die mittlerweile zwar rund 30 Jahre her ist, aber nach wie vor ihre Spuren hinterlassen hat. "Wenn wir mit ›Frontm3en‹ auf Tournee sind, spielen wir oft an einem Tag im Westen, am anderen im Osten. Dort hat man oft das Gefühl, die Menschen trauen sich immer noch nicht so richtig, glücklich bei der Musik zu sein. Manchmal gibt es nach dem Konzert auch sehr bewegende Gespräche, in denen Leute erzählen, dass sie unsere Musik mit Liedern von Sweet, 10CC oder den Hollies früher nicht hören durften."

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Musik

Herbie Hancock
Autor
Viele Jazz-Musiker sind stark religiös geprägte Menschen. Einer davon ist Herbie Hancock, seit 1972 Buddhist und spiritueller Friedensstifter. Der Gründer des internationalen Komitees "Artists For Peace" kommt im Herbst für ein paar Konzerte nach Deutschland - wohl eine der letzten Gelegenheiten, die 79-jährige Legende live zu erleben.

Live in Nürnberg

albert hammond
Autor
Rein vom Alter (75) und der ersten Jahre seines musikalischen Wirkens her, würde Albert Hammond wunderbar zu den Vertretern des "Summer of Love" und der Hippie-Zeit passen. Indes: Ein Hippie war der britische Hit-Produzent eigentlich nie so recht. Dafür hat er eine schier unerschöpfliche Liste an Evergreens geschaffen, die sonnige Laune verbreiten. Wie am Donnerstag beim Konzert im Nürnberger Serenadenhof, wo Hammond auftrat, für den alles eigentlich im Kirchenchor begann.

Musik & Glaube

Billy Joel
Autor
Ob Billy Joel am 9. Mai auch mal an Nürnberg denkt? Der US-amerikanische Megastar wird an diesem Tag 70 Jahre alt. Auch wenn der in der Bronx aufgewachsene jüdische Sänger, Pianist und Songwriter vielleicht eher seine Karriere als seine Familiengeschichte Revue passieren lässt – hat sie Joel nie losgelassen. Am Schicksal der Familie spiegelt sich die traurige Geschichte der Juden im frühen 20. Jahrhundert in Deutschland wider. In Nürnberg, Ansbach und Colmberg sind Spuren noch sichtbar.

Kultur in Nürnberg

Herman van Veen
Autor
Wenn ein 74-Jähriger auf der Bühne Hüftprobleme vortäuscht, von der fehlenden Medizin gegen Einsamkeit im Alter singt, im nächsten Moment aber traumtänzerische Pirouetten dreht und am Klavier clowneske Slapstick-Einlagen abfeuert - dann war wohl wieder mal Herman van Veen in der Stadt. Der niederländische Komponist, Maler, Sänger, Clown, Violinist, Gitarrist und vor allem tiefgründige Entertainer verzauberte bei seinem Konzert in Nürnberg. Und bot dabei sowohl Nahrung für die Lachmuskeln als auch fürs Herz.
Sonntagsblatt