Feste
Die evangelische "Segen.Servicestelle" der bayerischen evangelischen Landeskirche in München berät Menschen, die eine Hochzeit, Taufe oder Bestattung planen. Rund ein Jahr nach ihrer Gründung ziehen die Verantwortlichen eine erste positive Bilanz - trotz Corona-Pandemie.

Die evangelische "Segen.Servicestelle für Taufe, Trauung, Bestattung & mehr" in München verzeichnet rund ein Jahr nach ihrer Gründung immer mehr Zulauf. "Wir werden immer mehr angefragt, die Kurve geht exponentiell nach oben", sagte Pfarrer Karsten Schaller von der "Segen.Servicestelle" in einer digitalen Pressekonferenz.

Seit Februar 2020 habe man 22 Trauungen vermittelt, acht Taufen, sieben Bestattungen und vier besondere Angebote wie die Segnung eines Kindes oder ein Scheidungsritual.

"Segen.Servicestelle" soll auf die immer individuelleren Wünsche der Menschen eingehen

Die "Segen.Servicestelle" sei unter anderem gegründet worden, weil man Konkurrenzanbietern für Hochzeiten oder Bestattungen nicht mehr allein das Feld überlassen wollte, sagte Kirchenrat Michael Wolf.

Außerdem wolle man auf die immer individuelleren Wünsche der Menschen eingehen - etwa dass der Hund die Trauringe zum Altar bringe. Der ausgefallenste Wunsch in der "Segen.Servicestelle" bisher sei eine Hochzeit am Comer See in Italien gewesen, berichtete Karsten Schaller.

Corona-Pandemie lässt einen neuen Hochzeits-Trend entstehen

So richtig Fahrt aufnehmen wird die Servicestelle wohl erst jetzt mit Abflauen der Corona-Pandemie, wenn wieder größere Familienfeiern erlaubt sein werden. Eigentlich wollte man auf Hochzeitsmessen präsent sein, erläuterte Karsten Schaller. Bis auf eine seien aber coronabedingt alle ausgefallen.

Man habe sich daher mehr der Konzeption gewidmet. Ein Trend hat sich auch schon herauskristallisiert: tiny weddings - also Hochzeiten in kleinem Rahmen. Dies sei nicht nur ein coronabedingter Wunsch, sondern auch eine Frage der finanziellen Mittel eines Brautpaares, sagte Pfarrerin Doris Wild von der Servicestelle.

"Segen.Servicestelle" bietet Beratungen für Hochzeiten, Taufen und Bestattungen

Die "Segen.Servicestelle" der bayerischen evangelischen Landeskirche in München berät Menschen, die eine Hochzeit, Taufe oder Bestattung planen oder die eine kirchliche Begleitung für Lebensübergänge suchen.

Sie sieht sich dabei als Dienstleister nach außen und nach innen: zum einen etwa für Hochzeitspaare oder Weddingplaner, die auf der Suche nach geeigneten Kirchen oder Pfarrern sind, zum anderen für die eigene Pfarrerschaft. Die Einrichtung hatte ihre Arbeit im Februar 2020 aufgenommen, nur wenige Woche nach der ersten landeskirchlichen Einrichtung dieser Art in Nürnberg.

Service zu Taufe, Hochzeit, Bestattung

Die Segen.Servicestelle für Taufe, Trauung, Bestattung & mehr ist ein  Angebot der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern. Die MitarbeiterInnen geben Auskunft zu Bestattung, Hochzeit, Taufe. Sie richtet sich an:

  • Taufeltern, Mütter, Väter, Patinnen und Paten
  • Jugendliche und Erwachsene, die sich taufen lassen wollen
  • Paare und ihre Trauzeugen, Verwandte und Freunde
  • Trauernde
  • Menschen, die einen Lebensübergang festlich feiern und um einen bestimmten Segen bitten wollen, z.B. die Einschulung des Kindes oder den Übergang in den Ruhestand.

In den beiden Büros der Segen.Servicestelle in Nürnberg und München arbeiten insgesamt fünf Pfarrerinnen und Pfarrer für Euch. Sie sind leicht erreichbar.

Weitere Artikel zum Thema:

Kirche

Das Pfarrerehepaar Karola und Oliver Schürrle
Heutzutage ist es nicht mehr selbstverständlich, dass Kirchen die ersten Anlaufstellen für Tauffeiern, Trauungen und Bestattungen sind. Das Pfarrerehepaar Karola und Oliver Schürrle wollen das ändern. Mit ihrer "Servicestelle für Taufe, Trauung, Bestattung" vermitteln sie Interessent*innen an Kirchenfesten mit Gemeinden und Pfarrern. Im Interview erzählt das Paar von seiner Arbeit.

Blog #himmelwärts

himmelwärts Sabrina Hoppe in Gold rahmen
Wenn PfarrerInnen zu ihren Gemeindemitgliedern nach Hause kommen, dann häufig aus einem ganz besonderen Grund: Ein Kind soll in die Gemeinschaft der Gläubigen aufgenommen werden, zwei Menschen haben sich fürs Leben gefunden oder ein Angehöriger ist für immer gegangen. Sabrina Hoppe erzählt von solchen intimen Momenten, in denen Menschen ganze Lebensgeschichten mit ihr teilen.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*