8.10.2018
Ukraine

Ukraine: Tagung diskutiert Protestbewegung auf dem Maidan

Vor fünf Jahren fanden die Proteste auf dem Maidan statt. Eine Tagung in Tutzing geht der Frage nach, welche Auswirkungen sie für das gesellschaftliche Zusammenleben haben.
Maidan Platz mit Menschen von oben

"Maidan - An Unfinished Revolution" lautet der Titel einer Tagung in der Evangelischen Akademie Tutzing von Freitag, 12. Oktober, bis Sonntag, 14. Oktober. Vor fünf Jahren erreichten erste Bilder von friedlich Protestierenden aus der Ukraine die mediale Weltöffentlichkeit. Die Menschen errichteten auf dem Unabhängigkeitsplatz in Kyiv, dem Maidan, eine Zeltstadt und Suppenküchen, eine Bibliothek sowie eine offene Universität. Acht Wochen später gab es Barrikaden, brennende Reifen, umherfliegende Pflastersteine, vermummte Menschen, bewaffnete Polizisten und schließlich Verletzte und Tote.

Wie die Tutzinger Studienleiterin Judith Stumptner erklärte, wurde die Bewegung des Maidan zu einem "Symbol für die Freiheit und die europäische Demokratie, mit denen die Protestierenden Menschenrechte, humanistische Werte, Solidarität, Selbstbestimmung und das Recht auf friedlichen Widerstand verbanden". Zum anderen sei der Maidan als "Symbol für Gewalt, Krieg und Propaganda instrumentalisiert" worden. Die Tagung wolle diskutieren, welche Auswirkungen die Proteste von 2013/14 auf das gesellschaftliche Zusammenleben haben und wie die geopolitischen Folgen der Maidan-Proteste und des Krieges im Osten der Ukraine aussehen.

Foto: Ekaterina Zershikova (Bearbeitung EPV)

Tutzinger Thesen

Die Tagung "Maidan - An Unfinished Revolution" wird multimedial begleitet durch ein Microwebseite. Diese können Sie hier anschauen.

Weitere Artikel zum Thema:

Christen in der Welt

Die mit bayerischer Hilfe wieder eingeweihte Paulskirche in Odessa.
Autor
Bischöfe sind Leitfiguren kirchlichen Lebens. Sie können eine Kirche prägen und sogar verändern. Dass ein neuer Bischof eine ganze Kirchenorganisation zerstört und an den Rand ihrer Existenz bringt, kommt - zumindest in Europa - selten vor. Doch die Deutsche Evangelisch-Lutherische Kirche in der Ukraine (DELKU) erlebt derzeit dieses Schicksal.