22.02.2020
"Kirche in Bayern"

Evangelische Gemeinde bringt neues Leben in Traditionskneipe von Naila

Viele Jahre sind vergangen, seit in der oberfränkischen Stadt Naila am Marktplatz 10 zuletzt Kneipenbetrieb war. 15 Jahre ist her, dass dort das "Cafe Sorgenfrei" geschlossen hat. Als "Ben" bekannt, war es ein beliebter Ort zum Weggehen. Um ihm wieder Leben einzuhauchen, wird die Kneipe jetzt von der evangelischen Gemeinde generalsaniert. Anfang März soll sie als "Täubla" wiedereröffnen.
Nach vielen Jahren Leerstand haben Ehrenamtliche zusammen mit dem evangelischen Pfarrer eine Kneipe in Stand gesetzt. Bald soll das "Täubla" in Naila eröffnen.

Es wird noch kräftig gearbeitet und gewerkelt. Denn die Ehrenamtlichen des extra gegründeten Vereins "Hoffnung und Malz" haben ein klares Ziel vor Augen. Am 7. März soll die neue Kneipe eröffnet werden. Darum ist jede Hilfe kostbar. Die Wände sind abgeklopft, die alten Tapeten entfernt und jetzt geht es ans Streichen.

Seit 15 Jahren ist in Naila eher Kneipen-Ebbe angesagt. Das soll das "Täubla" ändern. Das Team ist hochmotiviert, aber natürlich auch gespannt, wie die neue Kneipe am alten Standort Marktplatz anläuft. Dominik Rittweg, evangelischer Pfarrer in Marlesreuth, leitet das Projekt. "Ein Täubla ist die Taube", erklärt er, "und die steht bekanntlich für den heiligen Geist, für die Kraft Gottes." Dass das in der neuen Kneipe spürbar wird, ist die große Hoffnung des Teams. Denn sie soll ein Treffpunkt für junge Erwachsene werden, wo buchstäblich über Gott und die Welt gesprochen werden kann.

Immer samstags soll ein Team von Ehrenamtlichen die Kneipe betreiben.

In einer WhatsApp-Gruppe sind dafür jetzt schon um die 20 Personen dabei. Der Unterstützerkreis reicht aber noch weiter: von der Christusbruderschaft Selbitz bis zum Nobelrestaurant Harmonie. Alle vereint mit dem Ziel, einen Abends-Weggeh-Ort für junge Menschen in Naila zu schaffen.

Wenn die Baustelle erst mal geschafft ist, bietet das Organisationsteam mit der Kneipe ein Angebot für junge Erwachsene im Alter von 18 bis 25. Diese Gruppe fällt sonst im kirchlichen Leben oft unter den Tisch. Den Bedenken Alteingesessener, ob Kirche und Kneipe überhaupt zusammen passen, entgegnet Pfarrer Rittweg schlicht: "Komm einfach vorbei und schau's Dir an."

Das eigens für die Kneipe gebraute Bier und der neue Stil in alten Räumen weckt auf jeden Fall großes Interesse. Das Team wird bis zur Einweihung am 7. März wohl noch Vollgas geben. Bis dann Naila endlich wieder eine Kneipe hat.

TV-Tipp: "Kirche in Bayern"

"Kirche in Bayern" - Das ökumenische TV-Magazin

Das ökumenische Fernsehmagazin "Kirche in Bayern" läuft immer sonntags auf den bayerischen TV-Regionalsendern – unter anderem um 15.30 Uhr auf münchen.tv und um 18.30 Uhr bei Franken Fernsehen. Weitere Sender und Sendezeiten finden Sie unter www.kircheinbayern.de/ausstrahlung.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Popmusik-Seelsorger

»Wann fliegst du wieder los?« Songpoet Andi Weiss am Starnberger See.
"Singender Diakon"? Das wäre fast gemein – und es würde Andi Weiss gleich in mehrfacher Hinsicht nicht gerecht. Erstens arbeitet er seit geraumer Zeit selbstständig als Logotherapeut und "Sinncoach", andererseits träfe "frommer Songpoet" oder "musikalischer Seelsorger" sehr viel besser, was sich hinter dem Phänomen Andi Weiss verbirgt. In zwölf Bühnenjahren hat er sich eine große Fan-Gemeinde erspielt. Nun stellt Weiss sein sechstes großes CD-Projekt vor.

Günstige Übernachtung in Oberfrankens Gemeindehäusern

Bayern zieht die Touristen magisch an. Nicht nur das Oberland und die Alpenregion, auch der Frankenwald, das Coburger Land oder der Lutherweg. Gerade Radler und Pilger sind hier gerne zu Gast. Jetzt kam Heinrich Arnold, evangelischer Pfarrer im Landkreis Coburg, auf die Idee, Kirche und sanften Tourismus miteinander zu verbinden. Sein Konzept dazu nennt sich "Churchhostel".

Glauben und Schrauben

Autor
Unter missionarische Arbeit für junge Leute kann man sich wirklich so Einiges vorstellen. Jugendliche sollen von Jesus hören, außerhalb der Kirchenmauern. Aber was das jetzt mit einem alten VW Bus zu tun, das versucht Micha Götz zu klären. Er ist nach Naila gefahren um sich das Projekt "Jesus Bus" zu ergründen zusammen mit dem Pfarrer Dominik Rittweg.
efs