23.04.2018
Islamdebatte

Gehört der Islam zu Deutschland?

Die Islamdebatte geht weiter. Wir haben Mustafa Hasir von der türkisch-islamischen Gemeinde in Bamberg gefragt, was er darüber denkt - und eine Muslima, die zum Christentum übergetreten ist. Hören Sie rein.
Die Islamdebatte geht weiter

"Der Islam gehört nicht zu Deutschland"- mit dieser Äußerung hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) eine heftige Debatte angestoßen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dagegen gehalten und gesagt, der Islam gehöre sehr wohl dazu.

 

Auch Mustafa Hasir von der islamisch-türkischen Gemeinde in Bamberg ist der Meinung, dass die seit Jahrzehnten in Deutschland lebenden Muslime natürlich zu Deutschland gehören. "Sie haben niemandem etwas zuleide getan," sagt er. Radikale Muslime dagegen akzeptiert er keinesfalls. 

 

Die junge Iranerin, die vom Islam zum Christentum konvertiert ist und lieber anonym bleiben will, ist überzeugt, dass es in jeder Religion gute und schlechte Menschen gibt. "Vor Muslimen muss niemand Angst haben", sagt sie. Sie selbst ist zum Christentum übergetreten, weil sie Jesus als ihren Gott erkannt hat.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Islam & Christentum

Stefan Ark Nitsche und Abdel-Hakim Ourghi im Gespräch
Der christlich-islamische Dialog steckt vielerorts in der Sackgasse, weil die Kirchen zu sehr auf die konservativen islamischen Dach­verbände gesetzt haben. Der Freiburger Islamwissenschaftler Abdel-Hakim Ourghi steht für einen Islam, der mit den westlichen Werten und dem Grundgesetz vereinbar ist. Er traf im Redaktionsgespräch des Evangelischen Presseverbands mit dem Nürnberger Regionalbischof Professor Stefan Ark Nitsche zusammen.
efa