24.05.2019
Europäische Union

Kirchlicher Politikbeauftragter: Europa muss Wertegemeinschaft sein

Rund 400 Millionen Menschen dürfen in diesen Tagen ein neues Euopäisches Parlament wählen und damit die Zukunft Europas mitbestimmen. Dabei hat auch die Kirche wichtige Aufgaben, sagt der Politikbeauftragte der bayerischen evangelischen Landeskirche, Dieter Breit.
Der Politikbeauftragte der bayerischen Landeskirche, Dieter Breit
Dieter Breit ist Politikbeauftragter der bayerischen Landeskirche

Als Auftrag der Kirchen für Europa sieht der evangelische Politikbeauftragte Dieter Breit die Pflege der Erinnerungskultur. Denn die Europäische Union sei als Friedensprojekt ausgehend von den Erfahrungen mit den Katastrophen und Diktaturen des 20. Jahrhunderts entstanden, sagte Breit in einem Interview mit der Evangelischen Funkagentur (efa). Da es kaum noch Zeitzeugen gebe, die diese furchtbaren Epochen selbst miterlebt haben, sollten die Kirchengemeinden und die kirchlichen Bildungswerke verstärkt mit Veranstaltungen dazu beitragen, dass diese Geschehnisse im Gedächtnis der Menschen bleiben.

Dieter Breit: EU als wirtschaftlicher Zusammenschluss und Wertegemeinschaft

Wie der Politikbeauftragte der bayerischen Landeskirche weiter sagte, muss bei der anstehenden Wahl deutlich werden, "dass Europa nicht nur ein Wirtschafts-, sondern auch ein Wertebündnis ist, das sich den Menschenrechten verpflichtet wissen muss". Deshalb müsse der Zusammenhalt der demokratischen Gesellschaften in Europa gestärkt werden, was auch eine Aufgabe der Kirchen sei. Diese hätten sich nicht zuletzt in der "Charta Oecumenica" von 2001 dazu verpflichtet, für Gerechtigkeit und Frieden einzutreten sowie die Zusammenarbeit der Kirchen in Europa zu verbessern.

Anlass zur Sorge sei nicht nur in Deutschland die Spaltung der Gesellschaften, "die Polarisierung und das Aufblühen von populistischen Bewegungen", die auf Schwarz-Weiß-Lösungen setzten und zum Teil mit totalitären Ideologien liebäugelten.

Europa hat nach der Überzeugung des Theologen dann Bestand, wenn es aktuelle Herausforderungen annehmen und strittige Themen diskutieren könne. Dazu zählte Breit die zunehmende Digitalisierung. Europa brauche eine eigene Digitalstruktur, auf der europäisches Recht gelte, etwa im Datenschutz. Im Moment bestimmten einige US-amerikanische Konzerne wie Facebook die "Rahmenbedingungen und die Spielregeln der sozialen Medien, auf denen sich Milliarden Menschen austauschen".

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Europas Protestanten

Jesuskirche in Cieszyn, Polen
Autor
Die polnisch-tschechische Doppelstadt Teschen ist ein konfessionelles Unikum. Hier steht die einzige der fünf schlesischen Gnadenkirchen aus dem 18. Jahrhundert, die bis heute evangelisch blieb. Das Teschener Land ist, für das katholische Polen sehr ungewöhnlich, vielfältig protestantisch geprägt. Aber auch auf der tschechischen Seite herrscht eine kirchliche Vielfalt, die für das leidlich säkulare Land erstaunt. Der Historiker Thomas Greif stellt die berühmte Gnadenkirche vor, erklärt das komplizierte Identitätsgeflecht der polnisch-tschechischen Stadtgesellschaft und begibt sich im benachbarten Beskidengebirge auf die Spuren des Geheimprotestantismus.

Europas Protestanten

Thomaskirche Straßburg
Autor
Die Elsass-Metropole Straßburg ist die einzige protestantisch geprägte Großstadt Frankreichs. Bis 1685 war die kleine Stadtrepublik ganz und gar lutherisch - nach der Annexion der Stadt durch König Ludwig XIV. durften die Evangelischen im Elsass ihrer Konfession treu bleiben. Nur das Münster wurde rekatholisiert - alle anderen Innenstadtkirchen sind wenigstens zur Hälfte evangelisch. Der Historiker Thomas Greif beschreibt das großartige kulturelle Erbe der Straßburger Protestanten.
efa