14.08.2020
Religionsunterricht

ReligionslehrerInnen gesucht - Zahl der Absolventen sinkt

Wegen des Lehrermangels unterrichten staatliche Religionslehrer in Bayern oft nicht in ihrem Fach, sondern werden in den schulischen Kernfächern eingesetzt. Einspringen sollen kirchliche Religionspädagogen - doch davon gibt es immer weniger.
Bibel-App
Ein Schüler benutzt auf einem Tablet eine Spielbibel-App.

Der Religionsunterricht hatte keinen leichten Stand im zu Ende gegangenen Schuljahr. Oft musste er wegen Corona hinter den Kernfächern zurückstehen oder fiel ganz aus. Und das in einer Zeit, in der Religionslehrkräfte besonders in der Lage gewesen wären, auf Problemerfahrungen, Ängste und Isolation der Kinder einzugehen. Stattdessen halfen die Lehrkräfte bei der Notbetreuung aus oder gaben Vertretungsunterricht.

Im neuen Schuljahr soll sich das ändern: Der Religionsunterricht soll wieder entsprechend Berücksichtigung finden, forderte der kirchliche Schulreferent Oliver Spilker (Landshut). Einer drohenden Marginalisierung wolle die evangelische Kirche offensiv entgegentreten - mit einem gezieltem Einsatz der Personalressourcen sowie einer Aufwertung des Berufsbildes von Religionslehrkräften.

Kirchenkreis beginnt mit Offensive für Religionsunterricht

Im Kirchenkreis Regensburg hat die Offensive bereits begonnen. Bei der Vocatiofeier, der kirchlichen Berufung für staatliche Religionslehrkräfte, würdigte Regionalbischof Klaus Stiegler den Dienst der Lehrkräfte: "Vielleicht sind Sie die Ersten, die mit den Kindern über die großen Fragen des Lebens reden, und vielleicht sind Sie sogar die Einzigen", sagte er.

Insgesamt neun staatliche Lehrerinnen und zwei Lehrer aus Niederbayern, der Oberpfalz und Ingolstadt erhielten den Segen für ihren Dienst. Stiegler unterstrich, dass der Glaube "existenzrelevant" für das Leben sei, auch wenn er möglicherweise nicht mehr für gesellschaftlich systemrelevant gehalten werde. Denn der christliche Glaube versetze Menschen in die Lage, Spannungen des Lebens auszusprechen und auszuhalten.

Stiegler zufolge nehmen Religionslehrkräfte bei der Vermittlung eines evangelischen Profils "eine Schlüsselrolle" ein, weil sie die gesamte Bandbreite der Kinder im Unterricht erfassten. So erhält jedes fünfte Kind in Bayern evangelischen Religionsunterricht. "Wir brauchen Sie als Kirche", sagte Stiegler zu den Pädagoginnen, die hoch motiviert und mit Herzblut bei der Sache seien.

Viele Religionslehrer unterrichten jahrelang keine Religion

Doch nicht immer kämen diese Kräfte auch zum Einsatz. Wegen des Lehrermangels an Grund- und Mittelschulen müssen Religionslehrkräfte häufig Deutsch, Englisch und Mathematik unterrichten. Der Religionsunterricht falle für sie dabei unter den Tisch, berichtete Manfred Pirner, Professor für Religionspädagogik an der Universität Erlangen-Nürnberg: "Wir wissen von Absolventinnen, die jahrelang keinen Religionsunterricht erteilt haben, auch wenn sie Religion im Hauptfach hatten", sagte er.

Bei den Lehrerinnen und Lehrern stößt das Vorgehen der Schulleitung oft auf wenig Verständnis: "Es erfüllt mich mit Sinn und Freude, an die wichtigen Lebensthemen heranzugehen und ihnen eine Welt zu erschließen, die sie noch nicht kennen", berichtete eine der jungen Lehrerinnen beim Vorgespräch für die Vocatio. "Das Interesse bei den Kindern ist da", sagte sie.

Auch der Studiengang Religionslehre sei bei den Studentinnen beliebt, Nachwuchsprobleme gebe es nicht, erläuterte Pirner. Die Zahl der Studierenden mit Religion als Haupt- oder Nebenfach sei sogar leicht ansteigend. Der Religionsdidaktiker vermutet deshalb:

"Der Religionsunterricht soll kirchlichen Lehrkräften überlassen bleiben, damit staatliche Kräfte nicht verschlissen werden."

Doch diese Rechnung scheint immer weniger aufzugehen. Derzeit unterrichten in Bayern mit 53 Prozent mehr als die Hälfte kirchliche Lehrkräfte das Fach Evangelische Religionslehre, sagte Jochen Bernhardt vom Landeskirchenamt in München. Das Verhältnis sollte bei 50 zu 50 sein, das regelt ein Staatsvertrag. Die Kirche erhalte zwar eine Vergütung für die zusätzlich geleisteten Stunden und habe auch das Privileg, vorrangig in Grund, Förder- und Mittelschulen zu unterrichten. Aber sie müsse auch das entsprechende Personal an Schulpfarrern und Religionspädagogen aufbringen können. "Dramatisch ist die Lage noch nicht", sagte Bernhardt, "aber wir können auch nicht endlos Personal beisteuern".

Verschärfen könnte sich die Situation bereits durch die neue Landestellenplanung, die im Frühjahr 2021 von der Landessynode, dem evangelischen Kirchenparlament, verabschiedet werden soll. Welche Effekte die Stellenkürzungen insgesamt haben werden, sei noch nicht absehbar, erläuterte Bernhardt. Eine Flexibilisierung der Stellen stehe auf dem Plan. Danach könnte zum Beispiel das Religionsdeputat eines Ortspfarrers abgegeben werden zugunsten anderer Seelsorgebereiche.

In die Bresche springen sollen laut Angaben des Landeskirchenamtes die studierten kirchlichen Religionspädagogen. Doch sie sind nicht nur in der Schule im Einsatz. Ein Teil von ihnen geht in den Gemeindedienst. Oder übernimmt gar eine Pfarrstelle, wie ab September in einem Fall im Kirchenkreis Regensburg. Das Problem dabei ist nur, dass die Zahl der Absolventinnen an der evangelischen Hochschule Nürnberg (EVHN) seit Jahren zurückgeht.

Kirche will gegen sinkende Zahl der Absolventinnen und Absolventen vorgehen

Heuer rechnet Jörg Lanckau, Studiengangsleiter für Religionspädagogik, noch mit zehn Berufsanfängern bei insgesamt 60 kirchlichen Religionspädagogik-Studentinnen. Er nennt ein Bündel an Gründen für das abnehmende Interesse an dem Fach, unter anderem aber auch die relativ lange Studiendauer bei bisher eingeschränkten Berufsaussichten.

Mit verschiedenen Maßnahmen will die Kirche gegensteuern. Zum Beispiel sollen sich künftig Katecheten in einem Oberseminar nach qualifizieren können und als Lehrkräfte eingesetzt werden. "Wir sitzen da nicht wie das Kaninchen vor der Schlange", sagte Bernhardt. Eine Marginalisierung des Religionsunterrichts sei für die Landeskirche keine Option.

Schulreferent Spilker sieht derweil Chancen, den Trend zu drehen. Hoffnung mache ihm dabei ein aktuelles Schreiben des Kultusministeriums, das "eine Rückendeckung für den Religionsunterricht" bedeute, wie er sagte. Darin werde das konfessionelle Unterrichtsfach als wichtig eingestuft. "Der Staat steht hinter uns", sagte Spilker. Sollten Religionslehrer künftig nicht in ihrem Fach, sondern in anderen Kernfächern eingesetzt werden, empfahl er den Pädagogen, dies dem kirchlichen Schulreferat zu melden.

Religionsunterricht

Jedes fünfte Schulkind in Bayern hat im abgelaufenen Schuljahr (2019/20) am evangelischen Religionsunterricht teilgenommen. Wie das Landeskirchenamt mitteilte, gingen insgesamt 323.000 Schülerinnen und Schüler in den Religionsunterricht, das sind etwa 8.000 weniger als im Vorjahresschuljahr. Die Gesamtzahl der erteilten Jahreswochenstunden betrug laut Angaben rund 39.400.

Gemäß den Zahlen vom Vorjahresschuljahr (2018/19) geht das Landeskirchenamt davon aus, dass auch heuer wieder etwa 50.000 nicht-evangelische Schülerinnen und Schüler den evangelischen Religionsunterricht besucht haben. Wenn die Eltern einen Antrag stellen, können auch nicht-getaufte Kinder und Jugendliche oder solche aus anderen Konfessionen am evangelischen Religionsunterricht teilnehmen.

53 Prozent der erteilten Wochenstunden in Evangelischer Religionslehre wurden von kirchlichen Lehrkräften erteilt. Knapp 700 Religionspädagoginnen sind derzeit in der evangelischen Landeskirche aktiv, die zu etwa 80 Prozent im Religionsunterricht eingesetzt werden.

240 Pfarrerinnen und Pfarrer arbeiten hauptamtlich im Schuldienst. Außerdem unterrichten 300 Katecheten Evangelische Religionslehre in Bayern. Hinzukommen etwa 3.800 staatliche Lehrkräfte mit kirchlicher Berufung, der "Vocatio".

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Corona in Bayern

Förderung der Grundschüler ist laut Umfrage Eltern besonders wichtig
Kultusminister Piazolo will eigentlich nur über die neu eingestellten Lehrkräfte im Freistaat sprechen - und lobt die Personalplanung seines Hauses. Doch die Landtags-Opposition und auch der Philologenverband lassen kein gutes Haar an den Plänen.

Unterricht und Corona

Matthias-Grünewald-Gymnasium Würzburg Tür Spiegelung
Bayerische Lehrkräfte sehen sich während der Corona-Krise mit ungekannten Herausforderungen konfrontiert. Doch welche Chancen ergeben sich durch das Unterrichten aus der Ferne? Ist die digitale Form womöglich sogar die effektivere? Wie der Schulalltag aktuell gemeistert wird und welche besondere Rolle der Religionsunterricht dabei einnimmt, hat Sonntagsblatt.de im Gespräch mit der Würzburger Schulbeauftragten und einem Gymnasiallehrer herausgefunden.

Die Kirche bleibt im Dorf

Evangelisches Bildungszentrum Bayern Landeskirche
Autor
Trotz zurückgehender Zahlen wird in den evangelischen Gemeinden Bayerns das Licht nicht ausgehen. Denn auch mit der neuen Landesstellenplanung - der Verteilung der evangelischen Pfarrer, Diakone, Religions- und Sozialpädagogen sowie Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker in Bayern - wird weiterhin im landeskirchlichen Durchschnitt eine Pfarrerin oder ein Pfarrer auf 1.545 Gemeindemitglieder kommen, wie der kirchliche Personalchef Stefan Reimers dem Evangelischen Pressedienst epd sagte.