Barmer Theologische Erklärung

Dossier Barmer Theologische Erklärung

Die Theologische Erklärung der Bekenntnissynode in Barmen vom 31. Mai 1934 ist die zentrale theologische Äußerung der Bekennenden Kirche unter der nationalsozialistischen Herrschaft 1933-1945. Sie richtete sich gegen die falsche Theologie und das Kirchenregime der so genannten »Deutschen Christen«, die damit begonnen hatten, die evangelische Kirche der Diktatur des »Führers« anzugleichen.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) bestätigt in Artikel 1 (3) ihrer Grundordnung mit ihren Gliedkirchen die von dieser Bekenntnissynode getroffenen Entscheidungen. Ganz überwiegend betrachten die Gliedkirchen der EKD die Barmer Theologische Erklärung als wegweisendes Lehr- und Glaubenszeugnis der Kirche. Nicht wenige messen ihr darüber hinaus verpflichtende Bedeutung bei, einige rechnen sie ausdrücklich zu ihren Bekenntnisgrundlagen.

Auch für zahlreiche Kirchen aus der evangelischen Ökumene wurde die Barmer Theologische Erklärung eine maßgebliche Orientierung für ihr eigenes Bekennen, Lehren und Widerstehen.

----------

Theologe gegen Nazis

Mit dem Karl-Steinbauer-Zeichen werden regelmäßig Personen und Gruppen geehrt, die sich für Frieden und Menschlichkeit einsetzen - so wie es der Namensgeber der Auszeichnung, Karl Steinbauer (1906-1988), in der NS-Zeit getan hat. Ein Porträt über einen ganz besonderen Pfarrer aus Bayern.

Dokumente des Widerstands

Adolf Hitler mit jubelnden Frauen im März 1938 nach dem »Anschluss« Österreichs - Zeitschrift »Die Woche«, Nr. 13 vom 30. März 1938
Die ab Sonntag in Coburg tagende Landessynode stimmt darüber ab, ob die "Barmer Theologische Erklärung" der Bekennenden Kirche von 1934 in die bayerische Kirchenverfassung aufgenommen wird. Die Landeskirche hatte lange ein spannungsvolles Verhältnis zu der Erklärung. Führende Vertreter waren an ihrer Entstehung maßgeblich beteiligt, andere verfassten Protestschreiben dagegen.

Barmer Erklärung

Menschen
Die Barmer Erklärung ist eine Ausnahmeerscheinung. In einer kirchenpolitischen Extremsituation machte sie die Stimme der Bekennenden Kirche gegen den Nationalsozialismus hörbar. Zugleich weist sie weit über ihre Zeit hinaus und kann auch heute zum Stein des Anstoßes für eine Kirche werden, die sich neu auf ihre Sache und ihre Mitte ausrichten will.

Barmer Erklärung

Barmer Zeitung, der 1934 erschienene Sonderdruck.
Die bayerische Landeskirche hatte ein spannungsvolles Verhältnis zu der am 31. Mai 1934 verabschiedeten Barmer Theologischen Erklärung der Bekennenden Kirche. Führende Vertreter waren an ihrer Entstehung maßgeblich beteiligt, andere verfassten Protestschreiben dagegen, am Ende distanzierten sich alle mehr oder weniger von dem Dokument. Wie war das möglich?

Geschichte

Ein wichtiger Mitautor der Barmer Theologischen Erklärung war Kirchenrat Thomas Breit. Sein Enkel Dieter ist heute Theologe und der Politikbeauftragte der bayerischen Landeskirche. Im Interview mit Elke Zimmermann hat er über die Rolle seines Großvaters als Kirchenmann im Nationalsozialismus gesprochen.

Barmer Erklärung

Oberkirchenrat Hans-Peter Hübner.
Die Kirchenverfassung der bayerischen Landeskirche atmet jetzt schon den Geist von Barmen, sagt Oberkirchenrat Hans-Peter Hübner, im Landeskirchenamt zuständig für die Gemeinden und für kirchliches Verfassungsrecht. Doch viel spricht seiner Ansicht nach dafür, den Grundartikel um einen Passus zu erweitern.

Barmer Erklärung

Judenverfolgung in München.
Warum sagte die Barmer Theologische Erklärung nichts gegen die Judenverfolgung in Deutschland? Und sollte das nachgeholt werden? Professor Jürgen Moltmann gibt bei einem Studientag der bayerischen Landeskirche Ende Mai 2014 in Nürnberg eine überraschende Antwort.

Barmer Erklärung

Heinrich Bedford-Strohm
Die Barmer Theologische Erklärung ist eines der bedeutensten Dokumente der evangelischen Kirchengeschichte. Wie die Beschäftigung mit ihr helfen kann, verloren gegangene geistlich-spirituelle Energie wiederzuentdecken, erklärt der der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm.

Barmer Erklärung

Die Wuppertaler Schwebebahn.
Was hat die Barmer Theologische Erklärung mit uns zu tun? Auf einer Reise zur Gemaker Kirche in Wuppertal, wo die sechs Thesen im Mai 1934 verabschiedet wurde, will sich eine Pfarrerin aus Marktbreit in Unterfranken für ihren Glauben und das kirchliche Leben in der Gemeinde inspirieren lassen.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*