Evangelische Kirchen in Bayern
Die evangelische Kirche St. Johannis in Hirschaid entstand nach dem Zweiten Weltkrieg als "Notkirche". Wir stellen die Kirche vor.
Evangelische Johanniskirche Hirschaid
Die evangelische Johanniskirche Hirschaid entstand als eine der vielen Notkirchen in Bayern.

Die evangelische St. Johanniskirche in Hirschaid-Buttenheim gehört zu Evangelischen Dekanat Bamberg und entstand in Folge des Zweiten Weltkriegs.

So strömten nach Kriegsende viele evangelische Vertriebene in die Region zwischen der fränkischen Schweiz und den Hassbergen. Der älteste Teil der Gemeinde ist Buttenheim. Weil die Gemeinde der Regnitzau-Siedlung jedoch kaum Mittel zur Verfügung hatte, fand sie ab 1954 ihre Heimat in der Werkhalle einer aufgelassenen Orgelbaufabrik.

Der schlichte Ziegelbau von 1948 wurde nach Plänen des Architekten Albert Köhler umgestaltet und am 29. April 1956 als St. Johanniskirche geweiht. In den 1980er Jahren wurde die Kirche um ein Gemeindehaus erweitert. Die Pläne dazu stammten ebenfalls von Architekt Köhler.

St. Johanniskirche steht unter Denkmalschutz

Die St. Johanniskirche gehört architektonisch zu den zahlreichen "Notkirchen", die in der Nachkriegszeit in Bayern errichtet wurden. Das Kirchengebäude wurde deshalb 2008 unter Denkmalschutz gestellt. Von 2008 bis 2010 wurde die Kirche saniert.

Weitere evangelische Kirchen in Hirschaid

Zur Kirchengemeinde Hirschaid-Buttenheim gehören zwei weitere Kirchen:

  1. Die evangelische Matthäuskirche in Buttenheim wurde 2013 eingeweiht. Der Kirchenbau ist ein markanter Neubau mit einem frei stehenden Glockenturm und einem Gebäudetrakt, der mit Kupferdächern versehen wurde und grün leuchtet. Architekt der Kirche ist Christoph Glatz.
  2. Die katholische St. Laurentius Kirche dient den Evangelischen in Strullendorf als Gottesdienstraum. Alle zwei Wochen finden in dem Gebäude Gottesdienste statt. Die Laurentiuskirche wurde 1807 geweiht. Die einschiffige Saalkirche ist eine typische Barockkirche.
Evangelische Johanniskirche Hirschaid
Die evangelische Johanniskirche Hirschaid entstand als Notkirche für die neue Gemeinde, die sich nach Kriegsende gebildet hatte. Sie wurde in einer aufgelassenen Orgelfabrik errichtet.
Evangelische Johanniskirche Hirschaid
Evangelische Johanniskirche Hirschaid - Blick auf die Notkirche aus den 1950er Jahren.
Evangelische Johanniskirche Hirschaid
Innenansicht der evangelischen Johanniskirche Hirschaid.

Evangelische Kirche St. Johannis in Hirschaid

Evangelisch-Lutherische Kirchengemeinde Hirschaid-Buttenheim
Pfarramt
St.-Johannis-Str. 3
96114 Hirschaid

Tel.: 09543/6388
pfarramt.hirschaid@elkb.de

Internetseite der Gemeinde Hirschaid

Geschichte der Evangelischen in Hirschaid

Die Geschichte der evangelischen Gemeinde in Hirschaid ist eng mit der Reformation verwoben. Der Buttenheimer Schlossherr, Reichsfreiherr Hans Joachim Stiebar, hatte sich für die reformatorischen Gedanken interessiert. Seine fünf Söhne Hans Joachims von Stiebar, Hans Philipp, Pankraz, Albrecht, Georg Heinrich und Georg Sebastian bekannten sich 1858 dann offen zur Reformation. 1591 beriefen sie mit Johann Eck einen evangelischen Schlosspfarrer ans "Untere Schloss" nach Buttenheim und begründeten somit die erste evangelische Gemeinde in der Region.

Aus dieser entstand am 25. April 1825 ein Königlich-protestantisches Pfarramt, die heutige Kirchengemeinde. In die neu entstandene Gemeinde wurden die in der Umgebung wohnenden Protestanten aus insgesamt 21, später 28 Dörfern eingepfarrt. Ihre Gottesdienste feierten die Lutheraner aus Buttenheim und den umliegenden Orten in der Kapelle des Unteren Schlosses, die um 1740 errichtet worden war.

1938 zählte der gesamte Pfarrsprengel ganze 200 Seelen. Erst nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges führte der Zustrom an Vertriebenen zu einem sprunghaften Anwachsen der Gemeinde auf rund 1.700 Gläubige.

Nach der St. Johanniskirche wurde der Sitz der Gemeinde schließlich nach Hirschaid verlegt.  Erst 1980 wurden beide Gemeinden wieder vereinigt.

Heute zählt die Kirchengemeinde Hirschaid-Buttenheim rund 2.700 Gemeindeglieder, die sich auf die politischen Gemeinden Hirschaid, Buttenheim, Strullendorf und Altendorf verteilen.

Evangelische Kirchen in Bayern

Entdecken Sie die Geheimnisse und Kuriositäten in evangelischen Kirchen in Bayern - mit unserer Serie zum Thema. Wenn Sie regelmäßig mehr erfahren möchten über das kirchliche Leben in Bayern, dann abonnieren Sie hier unsere Print-Serie.

In unserem Themenspecial "Evangelische Kirchen in Bayern" lernen Sie die schönsten evangelisch-lutherischen Kirchen in Bayern kennen.

 

Weitere Artikel zum Thema:

Kiste gegen die Langeweile

Hand aufs Herz, liebe Eltern: Wie sehr nervt es Sie, das 50. Mal "Mensch ärgere dich nicht" zu spielen und immer wieder das Puzzle vom Feuerwehrmann Sam zu bauen? Doch ständig neue Sachen zu kaufen, ist auch nicht immer drin, denn so Spiele gehen ganz schön ins Geld. Die Evangelische Jugend im Dekanat Bamberg hat einen Lösungsvorschlag.

Evangelische Kirchen in Bayern

St. Stephan in Bamberg
St. Stephan ist mit mehr als 6.000 Mitgliedern die größte evangelische Kirchengemeinde Bambergs. Der Vorgängerbau der heutigen evangelischen Dekanatskirche war ein Unikum im christlichen Abendland – nämlich das einzige Gotteshaus auf deutschem Boden, das von einem Papst geweiht wurde.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*