14.11.2019
Nachfolgerin von Dekan Stelzner

Nina Lubomierski wird Dekanin in Landshut

Die gebürtige Hamburgerin Nina Lubomierski wird neue Dekanin in Landshut. Die promovierte Theologin werde ihr neues Amt am 1. Mai kommenden Jahres antreten, wie das Büro des Regensburger Regionalbischofs am Donnerstag in Regensburg mitteilte.
Nina Lubomierski Dekanin Landshut 2019

Die 44-Jährige Nina Lubomierski übernehme mit ihrem neuen Amt als Dekanin auch die erste Pfarrstelle an der Landshuter Christuskirche. Sie wird Nachfolgerin des Landshuter Dekans Siegfried Stelzner, der zum 1. März in den Ruhestand geht.

Die Theologin sagte, für sie "als Nordlicht" sei es etwas ganz Besonderes, "in der Backsteinstadt Landshut" Dekanin zu werden. Für die Kirche wünsche sie sich "fröhliche Gottesdienste, einladende Gemeinden, diakonische Gemeinschaft und das Vertrauen, dass wir alle von Gott getragen sind", wird Lubomierski in einer Mitteilung des Büros des Regensburger Regionalbischofs Klaus Stiegler zitiert.

Lubomierski studierte in Tübingen und Heidelberg Theologie, danach promovierte sie in Heidelberg, Münster und Berlin. Weitere Stationen waren die Thomaskirche in Würzburg, die dortige Universität sowie ein Gymnasium. Seit 2012 ist die Pfarrerin in der Altenheimseelsorge im Dekanat Landshut tätig und vertritt außerdem eine Professur für Ethik und Anthropologie an der Evangelischen Hochschule in Nürnberg. Sie ist verheiratet und hat zwei Kinder im Alter von 12 und 15 Jahren.

Im Dekanat Landshut leben rund 29.000 Christinnen und Christen in elf Kirchengemeinden. Räumlich umfasst das Dekanat in etwa die Stadt und den Landkreis Landshut sowie den Landkreis Dingolfing-Rangau.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Krone für einen Sommer

Stephanie Müller steht vor der evangelischen Christuskirche in Landshut
Bei der Landshuter Hochzeit, die vom 30. Juni bis 23. Juli in der niederbayerischen Hauptstadt aufgeführt wird, gibt es heuer eine evangelische Prinzessin. Im Interview berichtet die 19-jährige Stephanie Müller von der ersten Kostümprobe für das historische Fest und ihrer Zeit in der evangelischen Jugend.