Soziales

Senioren

Diakonie Weißenburg-Gunzenhausen zeigt ihr neues Zentrum
Autor
"Wo geht’s zur Diakonie?" Bis vor wenigen Monaten gab es auf diese Frage mindestens vier Antworten in Weißenburg. Denn an so vielen Standorten waren bis vor Kurzem noch Geschäftsstelle, Pflegestationen und weitere Einrichtungen in der Stadt verteilt. Seit im November 2018 die Mitarbeiter der Diakonie Weißenburg-Gunzenhausen sowie die Senioren der Tagespflege und die Besitzer der Wohnungen eingezogen sind, gibt es eine einzige Antwort.

Frieden

Flaggen
Thomas Zeitler ist Pfarrer des Lorenzer Laden (LoLa), einem evangelischen Weltladen in der Nürnberger Altstadt. In Aktionen und Projekten setzt er sich dort mit einem Team aus Ehrenamtlichen für weltweite Gerechtigkeit und eine solidarische Gemeinschaft ein. Ob eine Weltflagge, die alle Menschen hinter sich vereint, dabei helfen könnte? Ein Interview.

Kommentar

Ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingsarbeit
Ehrenamtliche in Asylhelferkreisen haben oft den Eindruck, gegen Windmühlen zu kämpfen: Zu viel, zu schwerfällige, zu restriktive Bürokratie macht häufig mühevolle Kleinarbeit wieder zunichte. Manch einer wirft entnervt das Handtuch. Wie wertvoll aber gerade das Engagement in der Flüchtlingsarbeit ist, zeigt jetzt eine Untersuchung des Nürnberger Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Familien

Kinderbetreuung darf keine Frage des Geldbeutels sein.
Nach Familiengeld und Baukindergeld steht nun für bayerische Eltern eine weitere Entlastung bevor: Zum 1. April soll ein Beitragszuschuss in Höhe von 100 Euro pro Monat Väter und Mütter für die gesamte Kindergartenzeit ihres Nachwuchses unterstützen. Außerdem plant der Freistaat eine Reduzierung der Kita-Gebühren.

Der unbekannte Stifter

Autor
"Gutes tun und drüber reden" - das war Manfred Roths Sache nicht. Und deswegen ist die Stiftung des 2010 verstorbenen "Norma"-Gründers weithin unbekannt. Wer der Mann war und warum Sportvereine keine Chance auf eine großzügige Spende der Manfred-Roth-Stiftung haben, erklären wir in diesem Text.

Evangelisches Hilfswerk

Obdachlose Menschen in München sollen künftig auch in den Sommermonaten eine geschützte Übernachtungsmöglichkeit erhalten. Dazu wird das Kälteschutz-Programm, bei dem seit sechs Jahren vor allem südosteuropäische Arbeitszuwanderer unterkommen, auf die Monate Mai bis Oktober ausgeweitet. Organisatorisch betreut wird der Übernachtungsschutz vom Evangelischen Hilfswerk. Geschäftsführer Gordon Bürk erläutert, warum das neue Angebot wichtig ist.