Gedenken
Die Versöhnungskirche der KZ-Gedenkstätte erinnert mit einer Konzertandacht an den Überfall von Hitler-Deutschland auf die Sowjetunion. Die Veranstaltung findet am Sonntag, den 20. Juni statt.
Halb in den Boden geduckt, wie eine Ackerfurche, in die man sich bei Gefahr ducken kann: Als Zufluchtsort hat der Architekt Helmut Striffler die Versöhnungskirche Dachau gebaut.

Mit einer Konzertandacht erinnert die Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau am Sonntag (20. Juni) an den Überfall von Hitler-Deutschland auf die Sowjetunion vor 80 Jahren.

Nikola David, Kantor der liberalen jüdischen Gemeinde Beth Shalom, werde das Gedenken musikalisch gestalten, teilte Pfarrer Björn Mensing mit. Neben Gästen aus der Politik würden auch Holocaustüberlebende und Veteranen der Roten Armee aus den Münchner jüdischen Gemeinden erwartet.

Von kirchlicher Seite kam viel Zustimmung zum Überfall

Mensing betonte, dass es in der NS-Zeit aus den deutschen Kirchen viel Zustimmung zum Überfall der Wehrmacht auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 gegeben habe.

Kirchlicher Antikommunismus und Antisemitismus hätten viele Christen anfällig für den "Kreuzzug gegen den jüdischen Bolschewismus" gemacht. "Die verständliche Ablehnung von stalinistischen Kirchenverfolgungen machte blind für die deutschen Kriegsverbrechen", so der Kirchenhistoriker.

Mehr als 25.000 Sowjetbürger sind ins KZ Dachau verschleppt worden

Mehr als 25.000 Sowjetbürger seien als Häftlinge ins KZ Dachau verschleppt worden, die meisten aus der Ukraine, Belarus, Litauen und Russland. Jeder vierte sei unter 19 Jahre alt gewesen.

Die Andacht erinnere auch an die über 4.000 sowjetischen Kriegsgefangenen, die zur Ermordung durch Dachauer SS-Männer auf den Schießplatz Hebertshausen gebracht wurden, unter ihnen viele Juden.

Zahl sowjetischer NS-Opfer wird auf 27 Millionen geschätzt

Auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion wurden während des Zweiten Weltkriegs laut Mensing mehr als zwei Millionen jüdische Kinder, Frauen und Männer ermordet.

Insgesamt werde die Zahl der sowjetischen NS-Opfer auf 27 Millionen geschätzt.
Die Andacht findet unter Einhaltung der Corona-Regeln in und vor der Versöhnungskirche statt. Zusätzlich wird die Gedenkveranstaltung via Livestream übertragen. 
 

Livestream

Die Andacht wird als Livestream auf dem YouTube-Kanal der Versöhnungskirche Dachau übertragen. 

Weitere Artikel zum Thema:

Geschichte

Ausstellung im Nürnberger Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände
Das Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände in Nürnberg beleuchtet mit einer neuen Ausstellung die Geschichte der Stadt. Die Schau mit dem Titel "Nürnberg - Ort der Reichsparteitage. Inszenierung, Erlebnis und Gewalt" soll bis Ende 2023 zu sehen sein.

KZ-Gedenkstätte Flossenbürg

32 Meter ragt der neue Turm auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg in die Höhe. Das Kunstwerk ermöglicht einen Blick in die Oberpfälzer Landschaft, aber auch auf die Dimension des ehemaligen KZ-Steinbruchs. In Kürze dürfen Besucherinnen und Besucher die Skulptur besteigen.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*