4.06.2020
Alena Buyx im Interview

Ethikerin zu Corona-Krise: "Die Menschen sind in überwältigender Weise solidarisch füreinander"

Die neue Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, die Münchner Medizinethikerin Alena Buyx, fordert einen sorgsamen Umgang der Politik mit der Solidarität der Menschen in der Corona-Krise.
Alena Buyx, Direktorin des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der TUM
Alena Buyx, Direktorin des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der Technischen Universität München (TUM), ist seit 28. Mai 2020 die neue Vorsitzende des deutschen Ethikrates.

"Die Menschen waren und sind in überwältigender Weise solidarisch füreinander und nehmen wirklich etwas auf sich", sagte die Direktorin des Instituts für Geschichte und Ethik der Medizin der Technischen Universität München im Gespräch mit dem Sonntagsblatt.

Solidarische Ressourcen

Die Wirtschaft leide, Arbeitnehmer bangten um ihre Jobs, und Familien befänden sich wegen Kinderbetreuung und Beruf im belastenden Dauerspagat, nannte Buyx einige Beispiele.

Und dennoch stehe immer noch ein Großteil der Menschen hinter den Corona-Beschränkungen und unterstütze den Weg der schrittweisen, vorsichtigen Lockerungen. Sie glaube daher, dass sich Deutschland auf einem guten Weg befinde, sorgsam mit den solidarischen Ressourcen umzugehen.

Ethikrat zu Corona-Entscheidungen

Bereits im März habe der Ethikrat es für richtig befunden, dass in der Pandemie so strikte Maßnahmen ergriffen wurden, um die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen, sagte Buyx.

Gleichzeitig habe er gefordert, dass so bald wie möglich über verantwortliche Öffnungsszenarien nachgedacht werden muss. Denn die Corona-Maßnahmen führten in einen ethischen Konflikt - nämlich Gesundheitsschutz versus Folgeschäden, wie etwa ein massiver Wirtschaftsrückgang.

Aktuelles Thema: Immunitätsnachweise

Hauptthema des neuen Ethikrats, der am vergangenen Donnerstag seine konstituierende Sitzung hatte, seien Immunitätsnachweise: ob es also ethisch vertretbar ist, Menschen, die eine Corona-Erkrankung überstanden haben, über einen Immunitätsnachweis zu registrieren.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) habe eine entsprechende Anfrage an den Ethikrat gestellt. Buyx kündigte im Gespräch an, dass sich der Ethikrat noch vor der parlamentarischen Sommerpause äußern wolle.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Umgang mit dem Tod

"Das Coronavirus führt uns vor Augen, dass der Mensch immer noch schmerzhaft sterblich ist", meint der Seelsorger und Autor Rainer Liepold, der in der Sterbebegleitung und in einem Pflegezentrum tätig ist. Liepold beleuchtet in seinem Beitrag die Frage, wie unsere Gesellschaft jetzt mit dem Thema Tod umgeht - und was es mit dem Streben nach Unsterblichkeit auf sich hat.

Gastbeitrag

Demonstration auf dem Münchner Marienplatz zu Corona
Wir befinden uns im "Nebel der Pandemie" - meint der evangelische Theologe Matthias Pöhlmann. Der Beauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern kommentiert in seinem Gastbeitrag den Zusammenhang zwischen Corona-Krise und Verschwörungstheorien.