9.12.2019
Kirchenparlament der ELKB

Wahlergebnisse für die Landessynode Bayern: Das sind die neuen Synodalen

Viele neue Gesichter, weiblicher und jünger - Die KirchenvorsteherInnen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern haben am Sonntag die Mitglieder der neuen Landessynode gewählt. Hier finden Sie eine Dokumentation der Wahlergebnisse aus allen sechs Kirchenkreisen und eine Übersicht aller bisher Gewählten.
Plenum der Landessynode

Kirchenkreis Ansbach-Würzburg: 13 von 15 Synodalen sind neu

Überraschungsergebnis bei der Wahl zur Landessynode im Kirchenkreis Ansbach-Würzburg: Nur zwei der bisherigen Synodalen ziehen erneut ins Kirchenparlament der bayerischen Landeskirche ein. Dies sind Ruth Finster (Burghaslach) und Renate Käser (Euerbach), wie aus dem vorläufigen Endergebnis der Wahl am Sonntag hervorgeht. Zwar waren von den 15 bisherigen Synodalen nur sechs wieder angetreten, das Ausscheiden der Synodalen Hartmut Assel (Burgbernheim), Karen Heußner (Thüngersheim), Christine Kaas (Ansbach) sowie von Pfarrer Thomas Schweizer (Gemünden) galt dennoch als unwahrscheinlich.

Neu gewählt wurden die beiden Dekane Ivo Huber (Markt Einersheim) und Klaus Schlicker (Windsbach) sowie die Pfarrerinnen und Pfarrer Corinna Bandorf (Euerbach/Obbach), Christine Stradtner (Martinsheim-Gnötzheim) und Randolf Herrmann (Weihenzell). Neu in die Synode gewählt wurden außerdem laut vorläufigem Ergebnis die acht Nicht-Ordinierten Kerstin Pechtold-Kuch (Großheubach), Marion Winnefeld (Sulzfeld), Hans-Martin Walther (Uffenheim), Doris Polap (Ansbach), Brigitte Weber-Henzel (Würzburg), Gerd Rößler (Gebsattel), Cornelia Blendinger (Gunzenhausen) und Margit Strauß (Feuchtwangen-Gehrenberg).

Augsburg und Schwaben: Eine neue Dekanin und zwei neue Pfarrer

Fünf neue, fünf wiedergewählte Kirchenparlamentarier: So hat sich der Kirchenkreis Augsburg und Schwaben bei der gestrigen Synodalwahl entschieden. Alle drei bisherigen ordinierten Theologen sind nicht mehr in der bayerischen Landessynode. Bei den Nichtordinierten gibt es zwei neue Gesichter, fünf bisherige Synodale vertreten ihre Dekanate auch in den kommenden sechs Jahren.

Bei der Wahl des einzigen Dekansplatzes aus dem Kirchenkreis fürs Kirchenparlament wurde die Augsburger Dekanin Doris Sperber-Hartmann (53) gewählt. Sie folgt dem bisherigen Synodalen, dem Donauwörther Dekan Johannes Heidecker (60). Die zwei Synodalplätze für Pfarrer und Pfarrerinnen holten sich der Augsburger Pfarrer Bernhard Offenberger (34) und Pfarrer Frank Bienk (43) aus Bächingen. Nicht mehr gewählt wurde der bisherige Synodale Pfarrer Klaus Haimböck (55) aus Wallerstein. Der Mindelheimer Pfarrer Erik Herrmanns als bisheriger zweiter ordinierter Synodaler hatte nicht mehr kandidiert.

Insgesamt bewarben sich bei der Synodalwahl 30 Personen aus dem Kirchenkreis Augsburg und Schwaben. 22 davon kandidierten für einen der insgesamt sieben zur Verfügung stehenden Synodalplätze für Nichtordinierte, sind also nicht Pfarrerin oder Pfarrer. Zwei Synodenplätze stehen dabei für das Dekanat Augsburg zur Verfügung. Gewählt wurden (neu) die 24-jährige Studentin Pia Heutling und die bisherige Synodale und ehemalige Augsburger Richterin Beate Schabert-Zeidler. Der bisherige Synodale Wolfgang Bär (67) wurde nicht wiedergewählt.

Für die Dekanate Donauwörth, Nördlingen und Oettingen stand ein Synodalplatz zur Verfügung. Den holte sich erneut die Religionspädagogin und bisherige Synodale Christa Müller (52) aus Wechingen. Aus dem Dekanat Neu-Ulm wurde die bisherige Synodale Lisa Huster (28) wiedergewählt. Auch in Memmingen wurde die bisherige Synodale Edith Pfindel (54) ins Kirchenparlament gewählt.

Im Dekanat Kempten wurde über zwei Synodalplätze abgestimmt. Neu im Parlament ist die 49-jährige Rechtsanwältin Monika Ludwig, wiedergewählt wurde der bisherige Synodale Michael Renner (60), Oberstudiendirektor aus Wiggenbach. Nicht mehr kandidiert hatte Gertrud Späth aus Dietmannsried.

Kirchenkreis Bayreuth: Jünger und weiblicher

Deutlich jünger und vor allem weiblicher - so lässt sich das Ergebnis der Wahlen zur bayerischen evangelischen Landessynode im Kirchenkreis Bayreuth zusammenfassen. Zehn der insgesamt 17 direkt Gewählten sind Frauen, darunter zwei Pfarrerinnen. Das Durchschnittsalter der Synodalen sank auf 46,5 Jahre; zum Zeitpunkt der letzten Wahl 2013 waren es noch 53,5 Jahre. Mit den beiden Studentinnen Lucia Herold (22) aus Michelau bei Lichtenfels und Pia Loch (23) aus Bamberg kommen zwei der jüngsten Mitglieder des neuen Kirchenparlaments aus Oberfranken.

Obwohl weniger als die Hälfte der bisherigen Synodalen aus dem Kirchenkreis Bayreuth wiedergewählt wurde, fiel das Stühlerücken eher moderat aus. Neu sind die beiden Dekane Jürgen Hacker (58) aus Bayreuth und Jürgen Blechschmidt (61) aus Rügheim; sie lösen den Hofer Dekan Günter Saalfrank und die Kronacher Dekanin Dorothea Richter ab, die sich beide nicht mehr zur Wahl gestellt hatten.

Gleich im ersten Anlauf gewählt wurden Pfarrerin Daniela Schmid (34) aus Selb und Markus Hansen (35) aus Lichtenberg im Landkreis Hof; sie ziehen zusammen mit den wiedergewählten Geistlichen Kathrin Neeb aus Seßlach bei Coburg und Wolfgang Oertel aus Untersteinach bei Kulmbach in die Landessynode ein.

In der Gruppe der nicht ordinierten Synodalen aus dem Kirchenkreis Bayreuth haben künftig Frauen die deutliche Mehrheit. Neu gewählt wurden neben Lucia Herold und Pia Loch drei Vertreterinnen aus dem Osten Oberfrankens: Monika Köppel-Meyer (54) aus Döhlau bei Hof, Tabea-Stephanie Amtmann (44) aus Thiersheim im Landkreis Wunsiedel und Daniela Senger (38) aus Pegnitz im Landkreis Bayreuth. In eine weitere Legislaturperiode gehen Christina Flauder (Kulmbach), Stefanie Finzel (Bayreuth) und Petra Heeb (Coburg) sowie Martin Finzel (Ahorn), Robert Glenk (Forchheim) und Ulrich Hornfeck (Naila). Im Kirchenkreis Bayreuth hatten sich insgesamt 58 Frauen und Männer um die 17 Mandate beworben.

München: CSU-Generalsekretär wieder in Kirchenparlament gewählt

CSU-Generalsekretär Markus Blume ist wieder in die Landessynode der bayerischen evangelischen Kirche gewählt worden. Insgesamt ist der Kirchenkreis München und Oberbayern mit 18 Abgeordneten im Kirchenparlament vertreten. Zwei Drittel der Münchner Abgeordneten sind neu im Gremium. Von sieben Synodalen, die erneut kandidiert hatten, wurden sechs wiedergewählt.

Die Dekane des Kirchenkreises München und Oberbayern werden in der nächsten Synodalperiode von Felix Reuter (Prodekanat München-Nord) und Markus Ambrosy (Fürstenfeldbruck) vertreten. Aus der Pfarrerschaft zieht Norbert Roth (München) wieder ins Kirchenparlament ein; neu gewählt sind Yvonne Renner (Trudering), Karl-Friedrich Wackerbarth (Prien) und Julian Lademann (Penzberg).

Jüngste Münchner Synodale ist die 25-jährige Studentin Gianna von Crailsheim. Unter den insgesamt 18 Abgeordneten sind neben Dekanen und Pfarrern unter anderem auch eine Richterin, eine Redakteurin, eine Mathematikerin, eine Übersetzerin sowie Lehrer, ein Wissenschaftler, ein Politikberater und ein Diakon.

Überraschung in Nürnberg: Stadtdekan Körnlein scheidet aus

Eine große Überraschung hat es bei den Landesynodalwahlen im Kirchenkreis Nürnberg gegeben. Dort konnte der Nürnberger Stadtdekan Jürgen Körnlein nicht seinen Sitz im Kirchenparlament verteidigen. Körnlein war auch Mitglied im Landessynodal-Ausschuss (LSA). Vor ihm landete die Dekanin im Prodekanat Nürnberg-Ost, Christine Schürmann. Das zweite Dekane-Mandat holte sich wieder Berthild Sachs, bisher Dekanin in Gräfenberg, die im nächsten Jahr nach Schwabach wechselt.

Die beiden mittelfränkischen Präsidiumsmitglieder, Anne-Kathrin Preidel (Dekanat Erlangen), und der Kammersteiner Bürgermeister Walter Schnell zogen wieder in die Synode ein. Die Vorsitzende der evangelischen Jugend in Bayern, die Sozialpädagogin Paula Tiggemann, wurde ebenfalls gewählt.

Die Fürther Pfarrerin Stefanie Schardien, die vielen als Sprecherin des "Worts zum Sonntag" in der ARD bekannt ist, errang einen der Sitze für Pfarrerinnen und Pfarrer - ebenso wie Elke Wewetzer, die Leiterin der Kircheneintrittsstelle in Nürnberg. Insgesamt sind neun der gewählten 19 Synodalen im Kirchenkreis Frauen.

Kirchenkreis Regensburg: Acht von zehn Synodalen sind neu

Überraschungsergebnis bei der Wahl zur Landessynode im Kirchenkreis Regensburg: Nur zwei der bisherigen Synodalen ziehen erneut ins Kirchenparlament der bayerischen Landeskirche ein. Dies sind Karl Georg Haubelt (Amberg) und Hans-Christoph Oelker (Ingolstadt), wie aus dem vorläufigen amtlichen Endergebnis am Sonntag hervorgeht. Zwar waren von den bisher neun Synodalen fünf nicht wieder angetreten, das Ausscheiden von Dekan Karlhermann Schötz (Sulzbach-Rosenberg) und Pfarrer Friedrich Hohenberger (Regensburg) galt dennoch als unwahrscheinlich.

Neu gewählt wurden Dekanin Christiane Murner (Neumarkt) sowie Pfarrerin Nina Lubomierski (Landshut) und Pfarrer André Fischer (Dekanat Weiden). Neu in die Synode gewählt wurden außerdem laut vorläufigem Ergebnis fünf weitere nicht-ordinierte Synodale: Wolfgang Drewes (Regensburg), Dorothee Eilles (Regensburg), Anna Heinrich (Cham), Ruth Müller (Landshut) und Cornelia Treml (Weiden). Zum ersten Mal durfte aufgrund des Zuwachses an Gemeindemitgliedern der Teilwahlkreis Regensburg zwei nicht-ordinierte Synodale stellen, wodurch sich die Zahl der Synodalen aus dem Kirchenkreis Regensburg auf insgesamt zehn erhöhte.

Vetreter der Evangelisch-Theologischen Fakultäten und Jugenddelegierte

Bereits fest stehen außerdem die Vertreter der Evangelisch-Theologischen Fakultäten und der Augustana Hochschule. Von der Universität München sind dies Professor Christian Albrecht, von der Universität Erlangen-Nürnberg Professor Peter Bubmann und von der Augustana Professor Markus Buntfuß. Als Jugendsynodale gehören dem Kirchenparlament Bayerns Kilian Deyerl (Erfurt), Julia Fuchs (Behringersdorf) sowie Jan Götz (Nenzenheim) an.

Vorläufiges Ergebnis zur Wahl der Landessynode

Nun fehlen nur noch 13 weitere Synodale aus Kirche und Gesellschaft - sie werden später berufen oder gewählt.

 

ANSBACH-WÜRZBURG

- Ivo Huber (Dekan, Markt Einersheim)

- Klaus Schlicker (Dekan, Windsbach)

- Corinna Bandorf (Pfarrerin, Euerbach/Obbach)

- Christine Stradtner (Pfarrerin, Martinsheim-Gnötzheim)

- Randolf Herrmann (Pfarrer, Weihenzell)

- Dr. Kerstin Pechtold-Kuch (Großheubach)

- Marion Winnefeld (Sulzfeld)

- Renate Käser (Euerbach)

- Brigitte Weber-Henzel (Würzburg)

- Ruth Finster (Burghaslach)

- Hans-Martin Walther (Uffenheim)

- Gerd Rößler (Gebsattel)

- Doris Polap (Ansbach)

- Margit Strauß (Feuchtwangen-Gehrenberg)

- Cornelia Blendinger (Gunzenhausen)

AUGSBURG

- Dr. Doris Sperber-Hartmann (Dekanin, Augsburg)

- Bernhard Offenberger (Pfarrer, Augsburg)

- Frank Bienk (Pfarrer, Neu-Ulm)

- Pia Heutling (Augsburg)

- Beate Schabert-Zeidler (Augsburg)

- Christa Müller (Oettingen)

- Monika Ludwig (Kempten)

- Michael Renner (Kempten)

- Lisa Huster (Neu-Ulm)

- Edith Pfindel (Memmingen)

BAYREUTH

- Jürgen Blechschmidt (Dekan, Rügheim)

- Jürgen Hacker (Dekan, Bayreuth)

- Kathrin Neeb (Pfarrerin, Michelau)

- Wolfgang Oertel (Pfarrer, Kulmbach)

- Markus Hansen (Pfarrer, Naila)

- Daniela Schmid (Pfarrerin, Selb)

- Martin Finzel (Coburg)

- Petra Heeb (Coburg)

- Lucia Herold (Michelau)

- Pia Loch (Bamberg)

- Robert Glenk (Forchheim)

- Christina Flauder (Kulmbach)

- Dr. Ulrich Hornfeck (Naila)

- Monika Köppel-Meyer (Hof)

- Tabea-Stephanie Amtmann (Selb)

- Daniela Senger (Pegnitz)

- Stefanie Finzel (Bayreuth)

MÜNCHEN

- Felix Reuter (Dekan, Prodekanat München-Nord)

- Dr. Markus Ambrosy (Dekan, Fürstenfeldbruck)

- Dr. Norbert Roth (Pfarrer, Prodekanat München-Mitte)

- Yvonne Renner (Pfarrerin, Prodekanat München-Ost)

- Karl-Friedrich Wackerbarth (Pfarrer, Prien)

- Julian Lademann (Pfarrer, Penzberg)

- Tanja Keller (München)

- Gianna von Crailsheim (München)

- Markus Blume (München)

- Elke Zimmermann (München)

- Florian Büttner (München)

- Gesine Clotz (Ottobrunn)

- Wolfgang Graf zu Castell-Rüdenhausen (Freising)

- Robert Mündlerlein (Vachendorf)

- Cornelia Opitz (Schechen)

- Betty Mehrer (Weyarn)

- Dr. Philipp Hildman (Starnberg)

- Iris Göhr (Geltendorf)

NÜRNBERG

- Christine Schürmann (Dekanin, Prodekanat Nürnberg-Ost)

- Berthild Sachs (Dekanin, Gräfenberg)

- Elke Wewetzer (Pfarrerin, Nürnberg)

- Christian Simon (Pfarrer, Velden)

- Dr. Stefanie Schardien (Pfarrerin, Fürth)

- Cornelia Meinhard (Pfarrerin, Georgensgmünd)

- Gerhard Gruner (Nürnberg)

- Uwe Lesche (Nürnberg)

- Fabian Nils Meisner (Nürnberg)

- Paula Tiggemann (Nürnberg)

- Michael Krah (Schwarzenbruck)

- Martin Knodt (Hersbruck)

- Dr.-Ing. Philipp Pott (Neunkirchen a. Brand)

- Dr. Annekathrin Preidel (Erlangen)

- Dr. Martin Seibold (Wilhelmsdorf)

- Sabine Geyer (Cadolzburg)

- Dietmar Helm (Fürth-Burgfarrnbach)

- Walter Schnell (Kammerstein)

- Gabriele Auerhammer (Bergen)

REGENSBURG

- Christiane Murner (Dekanin, Neumarkt)

- Dr. Nina Lubomierski (Pfarrerin, Landshut)

- Dr. André Fischer (Pfarrer, Weiden)

- Dr. Wolfgang Drewes (Regensburg)

- Dorothee Eilles (Regensburg)

- Ruth Müller, MdL (Landshut)

- Dr. Hans-Christoph Oelker (Ingolstadt)

- Anna Heinrich (Cham)

- Karl Georg Haubelt (Amberg)

- Cornelia Treml (Weiden)

Evangelisch-Theologische Fakultäten

- Prof. Dr. Christian Albrecht (Universität München)

- Prof. Dr. Peter Bubmann (Universität Erlangen-Nürnberg)

- Prof. Dr. Markus Buntfuß (Augustana Hochschule)

Jugendsynodale

- Kilian Deyerl (Erfurt)

- Julia Fuchs (Behringersdorf)

- Jan Götz (Nenzenheim)

Bayerische evangelische Landessynode

Die Landessynode ist das Kirchenparlament der Evangelischen in Bayern. Es wird von den Kirchenvorstehern alle sechs Jahre per Briefwahl gewählt. Das Gros der Synodalen ist nicht-ordiniert. Die Synode hat weitreichende Befugnisse. Das Gremium verabschiedet die Kirchengesetze, entscheidet in Personalfragen, beschließt zudem den kirchlichen Haushalt und wählt den Landesbischof. Das griechische Wort Synode bedeutet "gemeinsamer Weg" und "Versammlung zur Beratung".

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

ELKB

Landessynode Schwabach 2018 Frühjahr
Am kommenden Sonntag steht die neue Zusammensetzung der evangelischen Landessynode fest. Das Kirchenparlament der bayerischen Landeskirche aus 108 Mitgliedern wird auf sechs Jahre gewählt. In welchen Kirchenkreisen viele "Neulinge" zu Synodalen werden und wo alles beim Alten bleibt.

Landessynode ELKB

Immobilie Nürnberg Landeskirche
In der evangelischen Landeskirche könnte jetzt die Diskussion um Machbarkeit und Sinn eines millionenschweres Vorhaben beginnen: Der kirchliche Finanzchef Barzen jedenfalls wirbt für das Immobilien-Großprojekt in der Bayreuther Straße in Nürnberg.

Landessynode

Plenum Synode Schweinfurt
Alterspräsidenten haben in den Parlamenten eigentlich eine kaum spektakuläre Rolle. Ihr Amt währt meist nur wenige Stunden, gerade mal so lange, bis ein neu gewählter Stadtrat, ein Bundestag oder eine Landessynode sich ein neues Präsidium gewählt hat. In der Regel beschränkt es sich auf die Abwicklung von Geschäftsordnungsprozeduren. Doch Alterspräsidenten genießen genau aus diesem Grund ein Privileg.