10.02.1997
Vor 300 Jahren

Rund 300 Jahre ist es her, seit Bayreuths Markgraf Christian Ernst (1655 bis 1712) mit einer "Polizey- Ordnung" den Narren das Handwerk legte.
Buntes Fastnachttreiben

Dem puritanischen Landesherren, dessen Fürstentum sich von Hof bis nach Erlangen erstreckte, erschien vor allem das Vermummen als "abscheulich und greulich" - etwa gar die Verkleidung "in des bösen Feindes Gestalt", wie es in der Verordnung heißt. Als "großer Übelstand" wurde das Fastnachtskleiden angeprangert: Christliche Zucht und Ehrbarkeit würden dadurch "verhindert und getilget". Statt dessen würden die Jugend und "unverständiges Gesindlein" zu ärgerlichem Leben und leichtfertigem Wandel "angereitzet".

Auch das Herumlaufen bei "hellem Mittage" auf öffentlichem Markte mit der "Music" war dem Markgrafen ein Dorn im Auge. Also wurde dies "hierfüro ernstlich verboten". Zu keiner Zeit des Jahres, so hieß es, dürften die Gesichter verdeckt werden, sonst drohten Turm oder noch ernstere Strafen. Markgrafensohn Georg Wilhelm, der seinen Vater 1712 als Regent ablöste, schlug freilich völlig aus der Art und offenbarte sogar eine ausgeprägte Neigung zu Verkleidungen - mal als Doge, mal als Türke oder als oberfränkischer Bauer.

Wie feiern die Menschen Fasching, Karneval oder Fastnacht in Bayern? Lesen Sie in unserem Dossier mehr zum Thema Fasching: www.sonntagsblatt.de/Fasching

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Nürnberger Schembartlauf

Die "Hölle" mit dem Prediger Osiander beim Nürnberger Schembartlauf 1539
Nicht immer war der Karneval eine harmlose Volksbelustigung, zu der selbst die verspotteten Politiker gelernt haben, tapfer zu lachen. 1539 trieben es in Nürnberg die Narren so wild, dass ihr "Schembartlauf" von der Obrigkeit für alle Zeiten verboten wurde. Auf die Nachricht von dem Skandal schäumte selbst im fernen Wittenberg Martin Luther über das bekannteste Karnevalsspektakel seiner Zeit.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share