4. Juni 2021
Medientipps

Gemeinden auf Facebook: Persönliches Profil oder offizielle Seite?

Auf dem sozialen Netzwerk Facebook haben Nutzer die Möglichkeit, ein persönliches Profil zu erstellen, aber auch mit einer offiziellen Seite zu arbeiten. Sonntagsblatt.de erklärt Ihnen die Unterschiede und gibt eine Empfehlung für Gemeinden.
Facebook für Gemeinden: Profil oder Seite?

Um Facebook überhaupt nutzen zu können, ist die Einrichtung eines persönlichen Profils zwingend erforderlich. Wie dies Schritt für Schritt funktioniert, lesen Sie hier in unserem Medientipp "Wie erstelle ich ein Facebook-Profil?".

Persönliches Facebook-Profil oder offizielle Facebook-Seite?

Ist dieser Schritt abgeschlossen, haben Nutzer die Möglichkeit, zusätzlich eine offizielle Seite einzurichten. Um entscheiden zu können, ob für Ihr Anliegen eher ein persönliches Profil oder eine offizielle Facebook-Seite geeignet ist, sollten Sie zunächst die Unterschiede kennen.

Unterschiede und Funktionen

Als Facebook-Profil gilt das persönliche Konto, mit dem jeder Nutzer des Sozialen Netzwerks startet und das für den Zweck bestimmt ist, sich mit Freunden zu vernetzen, um anschließend Geschichten und Erfahrungen aus dem Alltag mit diesen zu teilen und von sich selbst zu erzählen. Der Fokus liegt dabei klar auf der persönlichen Beziehung und das Profil erfüllt damit den ursprünglichen Zweck einer Social-Media-Plattform.

Eine Facebook-Seite hingegen definiert das Unternehmen Facebook als digitale Präsenz eines Unternehmens, einer (Non-Profit-)Organisiation oder einer Person des öffentlichen Lebens. Ihr Zweck ist es, die dahinterstehenden Institution zu unterstützen. Dafür bietet eine Seite weitere Funktionen an, die Nutzern eines persönlichen Kontos verwehrt bleiben. So können Verwalter einer Seite Einblick in diverse Statistiken erhalten, um beispielsweise zu analysieren, wie ihre Facebook-Beiträge bei den Nutzern ankommen.

Auch gibt es die Möglichkeit, Werbeanzeigen zu schalten oder sogenanntes "Newsfeed-Targeting" zu betreiben, was bedeutet, dass Sie für jeden Post individuell bestimmen können, welche Zielgruppe Sie damit erreichen wollen - und welche nicht. Auch können die Beiträge nicht nur direkt veröffentlicht, sondern mittels einer Seite auch vorausgeplant oder als Entwurf abgespeichert werden, was eine höhere Planbarkeit und Flexibilität garantieren soll.

Der Hauptunterschied besteht somit darin, dass sich ein Facebook-Profil eher für den persönlichen Gebrauch und die Kommunikation mit Freunden eignet, während eine Seite das professionellere Pendant darstellt, mit dem analysiert und gearbeitet werden kann.

Empfehlung für Gemeinden

Ob Sie sich bei Ihrer Arbeit mit Facebook eher für das persönliche Profil, beispielsweise bezogen auf Ihren Pfarrer oder Ihre Pfarrerin, oder für eine offizielle Seite, beispielsweise für die Veröffentlichung von aktuellen Informationen aus Ihrer Gemeinde, entscheiden, hängt davon ab, welche Ziele Sie verfolgen.

Sich für das Profil zu entscheiden, ergibt dann Sinn, wenn Sie auf einer privaten Ebene mit Ihren Gemeindemitgliedern kommunizieren wollen. Wenn eine Pfarrerin beispielsweise täglich aus dem Alltag berichtet und Einblicke in ihre Arbeit und ihr Privatleben gewährt, um Nähe und Beziehung aufzubauen. Oder, wenn der Religionspädagoge seine Follower via Facebook mit zu Jugendveranstaltungen oder in den Konfirmandenunterricht nimmt. 

In den deutlich häufigeren Fällen bietet sich jedoch das Erstellen einer Facebook-Seite an. Sobald Sie beruflich und regelmäßig mit dem sozialen Netzwerk arbeiten, empfiehlt es sich, die zusätzlichen Anwendungen zu nutzen, die nur die Seite bietet. Erst dann haben Sie die Möglichkeit, die Plattform professionell und strategisch zu nutzen.

Hier lernen Sie die Menschen kennen, die Ihnen folgen, können analysieren, welche Beiträge eine große Reichweite generieren und auf welche Sie künftig verzichten können, können Posts für die nächsten Tage im Voraus planen und über die Einrichtung verschiedener Rollen gemeinsam mit Ihren Kollegen an der Facebook-Seite Ihrer Gemeinde arbeiten.

Erstellen einer Facebook-Seite

Ausgehend von einem persönlichen Profil, das, wie bereits eingangs erwähnt, essenziell für die Nutzung von Facebook ist, kann jeder Nutzer auch eine professionelle Seite erstellen. Wie dies funktioniert, erklären wir Ihnen Schritt für Schritt hier in unserem Medientipp "Wie erstelle ich eine Facebook-Seite?".

Medientipps

Wie funktionieren Facebook und Instagram? Worauf muss ich achten, wenn ich einen Webtext schreibe? Was ist eigentlich SEO? Und welche Tools und Methoden funktionieren für Nonprofits, kirchliche und soziale Einrichtungen? In unserem Dossier "Medientipps" finden Sie alle Medientipps der Sonntagsblatt.de-Redaktion.

Weitere Artikel zum Thema:

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*