Evangelische Dekanate in Bayern
Nürnberg spielte bei der Entwicklung des Protestantismus eine wichtige Rolle – und steht bei einem ganz besonderen Anlass der evangelischen Landeskirche in Bayern noch immer im Rampenlicht.
Nürnberg Altstadt

Bei Nürnberg geriet selbst Martin Luther ins Schwärmen. "Nürnberg leuchtet wahrlich in ganz Deutschland wie eine Sonne unter Mond und Sternen", schrieb der Reformator 1530.

Und fand damit ein hübsches Bild für die Bedeutung der fränkischen Stadt – zumindest zu der Zeit und all die Jahrhunderte davor: Im Mittelalter war Nürnberg eine der wichtigsten Reichsstädte und hütete mit den Reichskleinodien seit 1423 den Reichsschatz der Kaiser und Könige des Heiligen Deutschen Reiches, was große Ehre und Verantwortung zugleich war.

Nürnberg als erste protestantische Großstadt

Auch bei der Entwicklung des Protestantismus spielte Nürnberg eine wichtige Rolle: Als erste Großstadt in Deutschland hatte sich Nürnberg 1524 der Reformation angeschlossen. Erstmals wurde im Juni 1524 die neue evangelische Kirchenordnung in St. Sebald und St. Lorenz praktiziert. Der damalige Pfarrer von St. Lorenz, Andreas Osiander, war ein großer Anhänger von Martin Luther und hatte mit seinen Predigten Überzeugungsarbeit für die Reformation in Nürnberg geleistet, die er zusammen mit seinen Weggefährten – darunter der Maler Albrecht Dürer – in der Reichsstadt etablierte.

Was der neuen Lehre enormen Auftrieb gab, der politischen Bedeutung der Stadt aber abträglich war: Die Treue zum katholischen Kaiser einerseits und die zum lutherischen Bekenntnis andererseits ließen sich schwer miteinander in Einklang bringen.

Nürnberg: Abschied von der ganz großen politischen Bühne

Wie schwer bis unmöglich dieser Balanceakt war zwischen einer traditionell kaisertreuen Politik und der Zugehörigkeit zur damals "neuen Lehre", das zeigte sich während des Dreißigjährigen Krieges.

Damit begann der lange Abschied von der ganz großen politischen Bühne, von der das nach dem Dreißigjährigen Krieg hoch verschuldete Nürnberg um 1650 verschwand.

Im Rampenlicht steht das geschichtsträchtige Nürnberg aber noch heute – nicht zuletzt immer dann, wenn in Bayern ein neuer evangelischer Landesbischof in sein Amt eingeführt wird.

Evangelisches Dekanat Nürnberg: Heimliche Hauptstadt der Protestanten

Eine Verneigung vor der protestantischen Tradition der Stadt: Ort der feierlichen Zeremonie ist traditionell die Nürnberger Lorenzkirche, die damit die Bischofskirche der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und eine Art heimliche Hauptstadt der Protestanten im Freistaat ist. Auch wenn der Landesbischof seinen Amtssitz in der Landeshauptstadt München hat und die dortige Kirche St. Matthäus seine Predigtkirche ist.

St. Lorenz in Nürnberg gehört als eine der vier Nürnberger Innenstadtkirchen innerhalb der historischen Stadtmauer zum Prodekanat Nürnberg-Mitte mit Stadtdekan Dr. Jürgen Körnlein an der Spitze.

Eines der größten Dekanate in der Landeskirche

Geleitet wird das Dekanat Nürnberg von der Dekanatssynode, einem gewählten Kirchenparlament, das zweimal im Jahr tagt. Zwischen den Sitzungen führt der Nürnberger Stadtdekan die Geschäfte zusammen mit dem Dekanatsausschuss als ständiger Vertretung der Dekanatssynode.

Das Dekanat Nürnberg ist aufgeteilt in insgesamt fünf Prodekanatsbezirke, die jeweils von einer Dekanin, einem Dekan geleitet werden – neben Nürnberg-Mitte sind dies Nürnberg-Ost (Dekanin Christine Schürmann), -West (Dekan Dirk Wessel), -Nord (Dekan Christopher Krieghoff) und -Süd (Dekanin Britta Müller).

Zum Dekanat gehören insgesamt 140.000 Kirchenmitglieder in 46 Kirchengemeinden in Nürnberg und der näheren Umgebung. Das Dekanat Nürnberg ist damit eines der größeren Dekanate innerhalb der bayerischen Landeskirche.

Das Dekanat Nürnberg ist zudem Träger der Wilhelm-Löhe-Schule, der größten Evangelischen Gesamtschule in Deutschland. In fünf Schularten – Grund-, Mittel-, Real-, Fachoberschule und Gymnasium – lernen 2000 Schüler*innen und sind 250 Mitarbeiter*innen beschäftigt.

 

 

 

Diese Kirchengemeinden gehören zum Dekanat Nürnberg

Evangelische Kirchengemeinden im Prodekanat Nürnberg-Mitte

Evangelische Kirchengemeinden im Prodekanat Nürnberg-Nord

Evangelische Kirchengemeinden im Prodekanat Nürnberg-Ost

Evangelische Kirchengemeinden im Prodekanat Nürnberg-Süd

Evangelische Kirchengemeinden im Prodekanat Nürnberg-West

Dekanat Nürnberg

Evang.-Luth. Dekanat Nürnberg
Burgstr. 7
90403 Nürnberg
Telefon: 0911- 214 1111
dekanat.nuernberg@elkb.de

 

Weitere Artikel zum Thema:

Evangelische Kirchen in Bayern

Vor über 700 Jahren sind der "Crapteshof" und seine Kapelle zum ersten Mal urkundlich erwähnt worden. Noch heute lockt die Wehrkirche St. Georg im Nürnberg Stadtteil Nürnberg mit einem reich geschmückten Innenraum, an dem man ihre jahrhundertelange Geschichte ablesen kann.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*