24.04.2020
Corona und Kirche

Finanzchef der ELKB: Trotz Corona-Krise wird die Kirche stabil bleiben

Die bayerische Landeskirche rechnet in ihren Finanzen mit gravierenden Auswirkungen durch die Corona-Pandemie und legt einen Rettungsschirm auf. Finanzchef Erich Theodor Barzen erklärt den Rettungsschirm.
Münzen in Stapeln

Die bayerische Landeskirche rechnet in ihren Finanzen mit gravierenden Auswirkungen durch die Corona-Pandemie und legt einen Rettungsschirm auf. Denn ab Mai erwarte die Landeskirche eine Minderung der Kirchensteuer, etwa durch die Kurzarbeit, sagte der kirchliche Finanzchef Erich Theodor Barzen dem Sonntagsblatt.

Dafür solle ein Nachtragshaushalt im Volumen eines niedrigen bis mittleren zweistelligen Millionenbetrags gebildet werden.

Durch eine Abfrage habe die Landeskirche ermittelt, an welchen Stellen, beispielsweise bei Tagungshäusern, die Corona-Krise zu wirtschaftlichen Schäden geführt hat. Für diese Fälle seien Gelder bereitgestellt worden, um den Zuwendungsempfängern unter die Arme zu greifen. Damit sollen die staatlichen Maßnahmen ergänzt werden, sagte der Oberkirchenrat.

Finanzen: Corona wird deutliche Spuren in der Kirche hinterlassen

Prognosen zur weiteren Finanzentwicklung durch die Corona-Krise wolle er derzeit nicht abgeben, weil die Problematik zu komplex sei, sagte Barzen. Allerdings werde die Corona-Pandemie auch in der Kirche deutliche Spuren hinterlassen. "Wir werden nicht umhinkommen, Abstriche zu machen", sagte der kirchliche Finanzchef.

Insgesamt komme der Landeskirche jetzt jedoch die Haushaltsdisziplin der letzten Jahre zugute. "Die Kirche ist stabil und wird stabil bleiben", betonte Barzen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Gastbeitrag

Wenn Trauernde nicht auf dem Friedhof dabei sein können, fehlt ihnen ein echter Abschied. Wie können wir jetzt unsere Verstorbenen auf dem letzten Gang begleiten, wo wir doch zuhause bleiben sollen? Wie können wir Anteilnahme zeigen? Der Gemeindepfarrer und Autor Rainer Liepold hat sich diesen Fragen angenommen - und zeigt auf, wie Bestattungskultur in der Corona-Krise aussehen kann.

Heiraten 2020

Sarah und Christian Tultz wollten im Mai heiraten, doch dann machte ihnen die Ausbreitung des Coronavirus einen fetten Strich durch die Rechnung. Im Gespräch mit Sonntagsblatt.de erzählt die zukünftige Braut, warum sie ihre kirchliche Trauung nun erst einmal absagt - und wie es dem Paar damit geht.