18.05.2020
Corona-Krise

Klinikseelsorger Frank Nie über seine Erfahrungen nach acht Wochen im Krisenmodus

Der Erlanger evangelische Klinikseelsorger Frank Nie hat in den vergangenen Wochen erfahren, was die Besuchsverbote für Patienten bedeuten. Im Interview spricht er über seine Erlebnisse in der Corona-Krise.
Krankenbett Krankenhaus Symbol

In der Corona-Krise haben viele ein Gefühl dafür entwickelt, dass ihre eigene Gesundheit "gar nicht so selbstverständlich ist, wie sie gedacht haben". Das hat der Erlanger evangelische Klinikseelsorger Frank Nie in den vergangenen Wochen beobachtet.

Während Menschen bei einer Krebserkrankung oder multipler Sklerose oft die Frage stellten "warum gerade ich?", komme bei Covid-19 keiner auf die Idee, das zu fragen, sagte Nie in einem Gespräch mit Sonntagsblatt.de. "Hoffentlich ich nicht", sei die Reaktion auf das Virus.  "Das zeigt noch einmal, was für einen hohen Wert es hat, dass wir so gut versorgt leben können", schließt der Pfarrer daraus.

In der Pandemie sei auch deutlich geworden, dass eine Gesellschaft bereit ist, eine Menge an Einschnitten in Freiheitsrechte in Kauf zu nehmen, um die schwächsten und am stärksten gefährdeten Menschen zu schützen. "Das ist ein großes und ermutigendes Zeichen an Solidarität und ich hoffe, dass das bleibt", sagt Nie.

Besuchsverbote in der Corona-Pandemie lasse die Patienten sehr alleine

Die Klinikseelsorger haben in den zurückliegenden Wochen noch einmal intensiver gelernt, was die Distanz zwischen den Menschen bedeutet und was es ausmacht, ein Gesicht hinter einer Maske nicht zu sehen, erklärt Frank Nie. Den Seelsorgern ist es gerade nicht wie früher möglich, Besuche in den Zimmern von Patienten zu machen. Sie haben daher festgestellt, "wichtig es ist, positiv auf die Menschen zuzugehen und nicht zu warten, dass einer anruft, weil er was braucht".

Das medizinisch gebotene Besuchsverbot in der Corona-Pandemie lasse die Patienten sehr alleine, bedauert Nie. Bei manchen Patienten mache das die psychische Stabilität mürbe. "Da merkt man, dass die Besuche von nahestehenden Menschen, von Seelsorgern oder Psychologen tatsächlich der Genesung dienen", sagt er. Pfleger oder Ärzte könnten das nicht auffangen. Auch ein neu eingerichtetes Seelsorgetelefon, das Patienten der Erlanger Kliniken vier Stunden am Tag hätten anrufen können, sei sehr wenig angerufen worden, berichtet Nie.

"Wahrscheinlich ist die Schwelle, einen Fremden einfach so anzurufen, dann doch sehr hoch."

Zu Patienten mit dem Corona-Virus hatten die Erlanger Seelsorger relativ wenig Kontakt, auch weil in den Kliniken, für die sie zuständig sind, weniger Patienten lagen, als zunächst befürchtet worden war. Es seien ungefähr zehn Kontakte gewesen, berichtet Pfarrer Nie, "das waren dann aber schwer Kranke oder sterbende Menschen".

Die Seelsorger kümmerten sich auch um Angehörige, wenn Patienten nicht ansprechbar waren, oder begleiteten einen Sterbenden. Und einmal hätten sie "eingepackt in Isolationskleidung" auch eine Aussegnung" in einem Krankenzimmer durchgeführt. "Es waren für die Angehörigen und für die Patienten sehr schwierige Situationen".

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Corona und Kirche

Die technische Ausrüstung im Alltag vieler Menschen.
Die Einschränkungen wegen des Coronavirus und das damit zusammenhängende Gottesdienstverbot zwingen Kirchen dazu, kreativ zu werden. Pfarrerinnen und Pfarrer verlagern ihre Gottesdienste ins Internet, Andachten werden über die sozialen Netzwerke verbreitet. Damit Sie den Überblick nicht verlieren, haben wir eine Liste mit Angeboten aus Bayern für Sie erstellt, die wir regelmäßig aktualisieren - gebündelt nach den sechs Kirchenkreisen und einzelnen Dekanaten.

Gastbeitrag

Begegnung im Lore-Malsch-Haus in München
Zum Muttertagswochenende ist das seit Anfang März geltende Besuchsverbot in Alten- und Pflegeheimen, das in der Corona-Krise zum Schutz der Senioren beschlossen wurde, gelockert worden. Pädagoge Jan Steinbach, der das Evangelische Pflegezentrum "Lore-Malsch" im Südosten von München leitet, fühlte sich von der Politik überrumpelt. Ein Gastbeitrag.

Corona-Schutzkonzept der Kirche

Seit dem 4. Mai ist der Besuch von Gottesdiensten in Bayerns Kirchen trotz Corona-Krise offiziell wieder möglich - allerdings im Rahmen eines umfassenden Schutzkonzeptes. Sonntagsblatt.de hat für Sie zusammengefasst, worauf Sie künftig bei einem Gottesdienstbesuch achten müssen, um sich und Ihr Umfeld vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen.