TV-Tipp: "Kirche in Bayern"
Essen zum Mitnehmen. Das gibt es im März an der evangelischen Gustav-Adolf-Gedächtniskirche in Nürnberg. Aus der Vesperkirche, die traditionell einen Mittagstisch in der Kirche angeboten hat, ist in Pandemiezeiten eine Vesperkirche "to go" geworden.
Auf dem Vorplatz der Gustav-Adolf-Gedächtniskirche in Nürnberg gibt es im März jeden Montag ein kostenloses Mittagessen. Ein Bericht von Maike Stark, Kamera: Elias Schaub.

Ein warmes Mittagessen, Seelsorge und Beratungsangebote, so kennen viele Menschen die Nürnberger Vesperkirche. Doch coronabedingt kann das Essen dieses Jahr nur "to go" ausgegeben werden. Damit ist für das leibliche Wohl gesorgt, aber nicht für die Seele.

"Wir merken, was wichtig ist und was uns fehlt: die Begegnung und Gemeinschaft. Das ist ja auch ein Zeichen dafür, was an der Vesperkirche so wichtig ist. Wir geben Essen aus, für Menschen mit schmalem Geldbeutel, das ist auch sehr wichtig, aber wir hoffen, dass wir das andere nächstes Jahr auch wieder haben werden." 

Das wünscht sich der evangelische Pfarrer Bernd Reuther aus dem Leitungsteam der Vesperkirche. Bis dahin gibt es die warme Mahlzeit in den nächsten drei Wochen erstmal nur "to go",  immer Montag mittags auf dem Vorplatz der Gustav-Adolf-Gedächtniskirche.

 

Weitere Artikel zum Thema:

Corona-Krise

Obdachlosenfrühstück in Nürnberg
Künstler bekommen keine Gagen, alleinerziehende Mütter müssen mit Kurzarbeitergeld auskommen. Immer mehr Menschen stehen freitags in Nürnberg für eine Tüte Lebensmittel an. Die Aktion ist der Ersatz für das Obdachlosenfrühstück am Sonntag.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*

efs