30. April 2021
15.000 Mädchen in Deutschland bedroht

Bayern startet Netzwerk gegen weibliche Genitalverstümmelung

Bayern startet mit neuen Präventionsangeboten gegen weibliche Genitalverstümmelung. Erstmals kamen Projektpartner eines entsprechenden Netzwerks zusammen.
Eine Frau

Im Vordergrund stünden Aufklärung, Beratung und Unterstützung in Familien, teilte das Sozialministerium in München in Bezug auf neue Präventionsangebote gegen weibliche Genitalverstümmelung mit.

Gewalt finde nicht nur auf der Straße statt, sondern auch in der eigenen Familie, wo der Schutz am größten sein sollte, betonte Sozialministerin Carolina Trautner (CSU).

Weibliche Genitalverstümmelung sei eine "grausame Menschenrechtsverletzung" und wirksame Prävention nur möglich, wenn alle relevanten Akteure, Organisationen und Behörden dafür sensibilisiert sind und zusammenarbeiten.

Daher freue sich die Politikerin, Vertreterinnen von IMMA e. V., Donna Mobile AKA e.V, Pro Familia Ingolstadt, dem Landkreis Neu-Ulm, dem Diözesan-Caritasverband für die Diözese Regensburg e.V., IN VIA Bayern e.V. sowie der Katholischen Stiftungshochschule München im Präventionsnetzwerk gegen weibliche Genitalbeschneidung begrüßen zu dürfen.

Weibliche Genitalbeschneidung in Deutschland

Schätzungen zufolge gibt es derzeit über 70.000 Frauen in Deutschland, die von weiblicher Genitalbeschneidung betroffen sind sowie 15.000 Mädchen, die davon bedroht sind. Die Dunkelziffer sei weit höher.

Im Rahmen des bayerischen Gewaltschutz- und Präventionskonzepts werde seit 2020 ein Schwerpunkt daraufgelegt, Mädchen und Frauen in Bayern besser zu schützen und Betroffenen zu helfen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Wünschewagen

Reinhold Hutzler im Fußballstadion von Borussia Mönchengladbach
Autor
Reinhold Hutzler hat einen bösartigen Hirntumor. Wie viel Zeit ihm noch bleibt, weiß niemand. Durch den Wünschewagen des ASB ist sein letzter großer Traum in Erfüllung gegangen: ein Besuch im Fußballstadion von Borussia Mönchengladbach.