11. Juni 2021
Fußball-Europameisterschaft

"Mia san Austria": Warum die unterfränkischen "Würzbuam" Österreich einen EM-Song liefern

Die unterfränkische Partyband "Würzbuam" hat ein Fußball-Lied komponiert - allerdings für die österreichische Nationalmannschaft. Wie es dazu kam, erklärt Gitarrist und Komponist Andy Schaub im Interview.
Andy Schaub, Gitarrist der Partyband „Würzbuam“, hat als deutscher Musiker einen Fan-Song für die österreichische Nationalelf zur Fußball-EM geschrieben.

Am Freitag (11. Juni) startet mit der Auftaktbegegnung Türkei-Italien die Fußball-Europameisterschaft - unter Pandemie-Bedingungen. Trotz Corona sollen aber auch wieder Fans in die Stadien, und dann wird es auch wieder Fangesänge geben.

Unterfränkische Partyband "Würzbuam" komponiert Fußball-Lied für Österreich

Die unterfränkische Partyband "Würzbuam" hat wieder einmal ein Fußball-Lied komponiert, diesmal allerdings nicht für die deutsche, sondern die österreichische Nationalelf. "Mia san Austria" ist inzwischen auch in einigen Download-Charts bis an die Spitze geklettert, sagt "Würzbuam"-Gitarrist und Komponist Andy Schaub.

Ein Lied für die österreichische Fußball-Elf zu schreiben, das klingt - schon rein was den Dialekt angeht - nach einem Minenfeld...

Schaub (lacht): Das ist in der Tat nicht einfach, weil wir ja schließlich keine Österreicher sind. Ein Bekannter aus Ischgl hatte die Idee dazu, hat ein, zwei Songzeilen ins Blaue getextet und uns geschickt. Wir haben dann ein komplettes Lied daraus gemacht. Den fertigen Text haben wir dann zum Gegenlesen nach Ischgl geschickt - und das, was zurückkam, war dann sprachlich schon nochmal etwas angepasst. Jetzt ist es vermutlich ein österreichischer "Kunstdialekt", der hoffentlich in ganz Österreich flächendeckend verträglich ist.

Wie kommt man als deutsche Band überhaupt dazu, ein EM-Lied für Österreich zu schreiben?

Schaub: Wir haben in der Vergangenheit ja auch schon Fußball-Lieder für Deutschland geschrieben, diesmal kam die Idee einfach von außen - das war eine Herausforderung. Seit "Live is Life" von Opus gab es in Österreich meines Wissens keine Sporthymne mehr, die wirklich durchschlagenden Erfolg hatte und so viele Jahrzehnte immer und immer wieder gesungen wurde. Wir haben in unser "Mia san Austria" den in Österreich beliebten Stadion-Fangesang "Immer wieder, immer wieder, immer wieder Austria!" integriert.

Wo wird man bei dieser EM ohne große Fanmeilen den Song überhaupt zu hören bekommen?

Schaub: Es gibt wegen Corona vielleicht nicht die riesengroßen Fanmeilen, dafür sicher viele kleinere - in Biergärten oder auch privat. Und in Österreich wurde ja auch schon vieles wieder gelockert. Ich bin da sehr optimistisch, dass die Fußball-Fans Gelegenheit haben werden, gemeinsam EM-Spiele zu gucken und dann natürlich auch gemeinsam Fangesänge anzustimmen. Es wäre schön, wenn die Fußball-Fans aus Österreich dann auch unser neues Lied mal anstimmen, wenn etwa Bayern-Spieler David Alaba für Österreich trifft...

Weitere Artikel zum Thema:

Live-Musik und Kino

Autor
Nach Kulturerlebnissen mit live Musik und Künstlern hautnah dürstet es nicht nur die Kunstschaffenden und –liebhaber, sondern auch die Veranstalter. Zu denen gehören auch die Kirchen. In Nürnberg bezeichnet Regina Kramer von der LUX die Kultur als eine ihrer drei Pfeiler. In diesem noch von Corona geprägten Sommer will Bayerns erste Jugendkirche den „Kulturdurst“ endlich stillen – mit einem gleichnamigen Konzept, das viele regionale Akteure endlich wieder auf die Bühne bringt.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*