Soziales
80 Prozent der pflegebedürftigen Menschen werden zuhause gepflegt. Tagespflegeeinrichtungen können deren Angehörige entlasten. Aber seit Corona sind dort die Plätze eingeschränkt. Nun könnten sie auch noch teurer werden.
Altenpflege

In der vergangenen Woche haben sie gelb-schwarze Bienen aus Blechdosen gebastelt, mit Augen aus Kronkorken. Zusammen mit Schmetterlingen aus Stoffresten und Wäscheklammern schwirren die Bienen nun als Dekoration von der Decke der Tagespflegestätte der Diakonie in Hersbruck (Landkreis Nürnberger Land).

Jeden Wochentag von 9 bis 15.30 Uhr verbringen hier rund ein Dutzend pflegebedürftige Männer und Frauen gemeinsam mit Pflegerinnen und Beschäftigungsassistentinnen den Tag. Sie singen, basteln, kochen und essen zusammen.

Tagespflege bietet Betroffenen Entlastung und Abwechslung

Elisabeth Teichmanns Mann geht bereits seit knapp vier Jahren regelmäßig in die Tagespflege. "Das hat einen ganz hohen Stellenwert in unserem Leben", erzählt die rüstige Rentnerin.

Drei Tage in der Woche ist sie von der anstrengenden Pflege entlastet, an drei Morgen in der Woche strahlt ihr Ehemann, weil er sich auf die Abwechslung in der Einrichtung freut. "Wenn es die Tagespflege nicht gäbe, wäre das der Super-Gau", sagt seine Frau. Sie ist froh, dass sie einen der begehrten Plätze in Hersbruck haben.

Pflegeeinrichtungen erfahren Einschränkungen durch Corona-Pandemie 

Es gibt eine lange Warteliste. Denn für das Corona-Schutzkonzept sind die Plätze in der Einrichtung von 20 auf 14 heruntergefahren worden, erklärt Pflegedienstleiterin Susanne Deuschle. Zudem müssen die an schwerer Demenz erkrankten Besucher derzeit zu Hause bleiben, weil sie die Abstandsregeln schnell wieder vergessen.

Der Fahrdienst, der die Besucherinnen und Besucher zuhause abholt und in die Einrichtung bringt, darf im Bus nur noch drei Personen transportieren. Das Mittagessen wird in zwei getrennten Räumen eingenommen. Die Hersbrucker Gäste der Tagespflege hätten sich inzwischen daran gewöhnt, dass sie sich die Hände desinfizieren und einen Coronatest machen müssen, erzählt Mitarbeiterin Ute Murner.

Ausgleichsgelder aus dem Pflege-Rettungsschirm laufen im Herbst aus

"Die Vorgaben sind sinnvoll", sagt Pflegedienstleiterin Deuschle. Aber sie sind mit Mehraufwand und weniger Einnahmen verbunden. Derzeit gibt es noch Ausgleichsgelder aus dem Pflege-Rettungsschirm der Bundesregierung. Der läuft am 30. September aus.

"Aber am 1. Oktober hat sich doch nichts verändert", zuckt Deuschle mit den Schultern. Die Infektionsschutzmaßnahmen würden ja weiterhin gelten. Noch weiß sie nicht, wie lange sie in der Tagespflege noch mit einem Minus weitermachen kann.

Arbeiterwohlfahrt Bayern befürchtet Wegfall von Tagespflegeeinrichtungen

"Herr Minister, retten Sie die Tagespflege vor dem finanziellen Ruin" - dieser Hilferuf kam deshalb Ende Juli von der Arbeiterwohlfahrt Bayern (AWO), die selbst 70 Tagespflegeeinrichtungen in Bayern betreibt.

Die AWO befürchtet, dass Tagespflegeeinrichtungen schließen müssen, weil sie ins Defizit geraten. Der Wegfall jedes einzelnen Angebots sei "katastrophal" für die Betreuten und ihre Angehörigen. Keine Lösung seien "exorbitante Preissteigerungen", die Gäste und ihre Angehörigen stark belasten würden.

Bei Teichmanns fallen zur Zeit monatlich 250 Euro für drei Tage in der Einrichtung an. Aber auch die Zuzahlungen bei Hygieneeinlagen, Badenwannenlift, dem Rollstuhl oder der Einbau eines Treppenlifters schlagen bei dem Ehepaar zu Buche.

AWO fordert Normalbelegung in den Einrichtungen

Rund 11.000 Tagespflegeplätze in etwa 500 Einrichtungen gab es laut der Pflegestatistik vor der Pandemie in Bayern. Die Tagesstätten waren während der ersten Lockdowns zunächst ganz geschlossen. "Das war eine sehr schwere Zeit", erinnert sich Elisabeth Teichmann.

Wenn der Rettungsschirm nicht mehr aufgespannt ist, müssten auch wieder die Normalbelegungen erlaubt sein, fordert die AWO. Zumal alle Gäste und die meisten Beschäftigten ebenfalls vollständig geimpft oder genesen seien.

Existenzielle Sorgen bei den Tagespflegeeinrichtungen der Diakonie Bayern 

Existenzielle Sorgen gebe es auch bei Tagespflegeeinrichtungen der Diakonie Bayern, bestätigt der Sprecher der Diakonie Bayern, Daniel Wagner. Die Diakonie will aber nicht so weit gehen, wieder den Normalbetrieb zu verlangen.

Keiner möchte riskieren, dass trotz aller Vorsicht wieder mehrere Infektionen in einer Einrichtung vorkommen. Man könne sich aber vorstellen, "dass ein spezieller Infektionsschutz für die Tagespflegen definiert wird", so Wagner.

Gesundheits- und Pflegeministerium stellt Ausgleichszahlung in Aussicht

Nun teilt eine Sprecherin des Gesundheits- und Pflegeministeriums auf epd-Anfrage mit, dass Tagespflegeeinrichtungen auch über den 30. September hinaus eine Ausgleichszahlung erhalten können, "wenn diese coronabedingte Mindereinnahmen im Investitionskostenbereich nachweisen können".

Das helfe ein Stückchen", sagt Deuschle, "deckt aber nur einen kleinen Teil ab". Wie sie alle Mindereinnahmen ab dem 1. Oktober abfedern oder Mehrausgaben stemmen soll für mehr Personal bei einer Vollbelegung mit Abstandsregeln, weiß sie damit aber noch nicht.

Weiterhin müssen viele Pflegebedürftige zuhause versorgt werden

Den betroffenen Angehörigen helfe eine solche Ankündigung "nur bedingt", gibt die Bereichsleiterin der Dienste für Senioren vom Sozialkonzern "Diakoneo", Manuela Füller, zu bedenken.

Weil wegen der Abstandsregelung weniger Tagespflegegäste aufgenommen werden können, müssen weiterhin mehr Pflegebedürftigen als vorher zuhause versorgt werden. 
 

Weitere Artikel zum Thema:

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*