Evangelische Kirchen in Bayern
Einige berühmte Männer haben die Kirche "Zu den Barfüßern" in Augsburg bereits betreten - so spielten Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven bei Besuchen in der Stadt bereits auf der Orgel. Und auch wenn diese Orgel und weitere Teile der Kirche im Lechviertel während des Zweiten Weltkriegs zerstört wurden, ist sie einen Besuch wert. Ein Rundgang.

Namensursprung der Augsburger Barfüßerkirche

Wer heutzutage die Augsburger Barfüßerkirche betritt, muss dies natürlich nicht mit bloßen Füßen tun. Ihren Namen hat die Kirche jedoch tatsächlich von den Franziskaner-Mönchen, die als Zeichen der Armut Christi auf festes Schuhwerk verzichteten.

Die ersten franziskanischen Brüder ließen sich noch zu Lebzeiten des Franz von Assisi (1181-1226) im Jahr 1221 in Augsburg nieder. Ihre erste Kirche bauten sie 1243 dort, wo noch heute die Kirche "Zu den Barfüßern" steht.

In den folgenden Jahrhunderten wurden die Kirche und das dazugehörige Kloster im Lechviertel immer wieder umgebaut. 1407 beispielsweise, nachdem ein Brand die Vorgängerkirche zerstört hatte, wurde eine dreischiffige gotische Basilika errichtet, die 1411 eingeweiht werden konnte.

Geschichte der ersten Pfarrkirche Augsburgs

Das Konvent der Franziskaner löste sich während der Reformation auf. Der Barfüßerkirche kam damit eine wichtige Rolle zu: Sie wurde zur ersten evangelischen Pfarrkirche Augsburgs und dem Ort, an dem die ersten lutherischen Predigten gehalten wurden.

Im 18. Jahrhundert wurde eine Orgel des Klavier- und Orgelbauers Johann Andreas Stein eingebaut, die sich zum Magneten für Musiker und Musikliebhaber entwickeln sollte. So spielten Wolfgang Amadeus Mozart und Ludwig van Beethoven das Instrument, als sie die Stadt besuchten.

Später spielte auch Albert Schweitzer die Orgel. Und noch ein berühmter Mann war Gast in der Barfüßerkirche: Sie ist Tauf- und Konfirmationskirche von Bertolt Brecht.

Zerstörung im Februar 1944

In ihrer Schlichtheit erinnert die Kirche heute wieder an ihre franziskanischen Gründer, wobei diese Einfachheit vor allem auf Kriegsschäden zurückzuführen ist.

Denn während der Bombenangriff über Augsburg im Februar 1944 wurde die Kirche nahezu komplett zerstört. Nur der Ostchor konnte erhalten werden. In den Jahren nach dem Krieg machten sich die Augsburger an den Wiederaufbau und gestalteten das Gebäude so, wie es auch heute noch anzutreffen ist.

Der Innenraum der Barfüßerkirche in Augsburg.
Der Eingang der Barfüßerkirche in Ausgburg.
Die Fassade der Barfüßerkirche in Augsburg.

Evangelische Barfüßerkirche in Augsburg

Die Barfüßerkirche gehört zum Dekanat Augsburg und damit zum Kirchenkreis Augsburg und Schwaben.

Evang.-Luth. Pfarramt Zu den Barfüßern
Mittlerer Lech 1
86150 Augsburg

Telefon 0821 30 326
Fax 0821 31 97 761
E-Mail pfarramt.barfuesser.a@elkb.de

Evangelische Kirchen in Bayern

Entdecken Sie die Geheimnisse und Kuriositäten in evangelischen Kirchen in Bayern - mit unserer Serie zum Thema. Wenn Sie regelmäßig mehr erfahren möchten über das kirchliche Leben in Bayern, dann abonnieren Sie hier unsere Print-Serie.

In unserem Themenspecial "Evangelische Kirchen in Bayern" lernen Sie die schönsten evangelisch-lutherischen Kirchen in Bayern kennen. Auf Instagram sind wir zu finden unter dem Hashtag #evangelischekirchebayern

Evangelische Dekanate in Bayern

Im evangelischen Bayern gibt es insgesamt 66 Dekanatsbezirke. Sie umfassen insgesamt 1538 Kirchengemeinden. Die Dekanate oder Dekanatsbezirke organisieren das kirchliche Leben in einer Region. Die Dekanatsbezirke sind wiederum in sechs Kirchenkreisen zusammengefasst. In unserem Dossier stellen wir alle evangelischen Dekanate in Bayern vor.

Weitere Artikel zum Thema:

Evangelische Kirchen in Bayern

Innenhof und Rückwand der Barfüßerkirche in Augsburg
Wo Mozart orgelte und Bert Brecht getauft wurde: Die evangelische Barfüßerkirche in Augsburg steht am Anfang der Geschichte der Franziskaner in Deutschland. Vor genau 800 Jahren kamen die ersten Brüder nördlich der Alpen an – persönlich ausgesandt von Francesco aus Assisi. Ihre erste Station: Augsburg. Dort wo die Barfüßerkirche steht, bauten sie ihr erstes "Haus am Fluss". Der Ort ist nicht nur Augsburgs Christen ein liebes Erbe – aber baulich eine teure Hypothek.

Evangelische Kirchen in Bayern

St. Ulrich Evangelische Kirche Augsburg Front
Die evangelische St.-Ulrichs-Kirche in Augsburg bildet zusammen mit der römisch-katholischen Basilika St. Ulrich und St. Afra nicht nur architektonisch ein außergewöhnliches Ensemble, sondern zudem "ein besonderes Symbol für die Ökumene", wie die Gemeinde auf ihrer Internetseite schreibt.

Evangelische Kirchen in Bayern

Die evangelische Barfüßerkirche in Augsburg stammt aus dem 13. Jahrhundert. Jetzt muss sie saniert werden. Der Kanal, auf dem ein Teil des traditionsreichen Kirchenensembles steht, ist marode. Auf die Gemeinde kommen hohe Kosten zu.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*