21.09.2020
Evangelische Kirchen in Bayern

Oberammergau: "Kreuzkirche" - Evangelische Kirche im Dekanat Weilheim

Ursprünglich ein Stall, wurde die Kreuzkirche in Oberammergau bis 1928 zum Gotteshaus umgebaut. Seitdem empfängt die Kirche Gemeindeglieder ebenso wie Besucher der bekannten Festspiele, die unweit der Kreuzkirche ausgerichtet werden.
Blick zur Dorfmitte von der Kirche aus.
Wie ein rotes Ausrufezeichen weist die Kreuzkirche nun allen Passanten den Weg, die von der Dorfmitte (Blickrichtung) zum nur 100 Meter hinter der Kirche liegenden Passionstheater wollen.

Durch den Zuzug von Flüchtlingen war die evangelische Gemeinde im Ammertal nach dem Ersten Weltkrieg gewachsen und man sah die Notwendigkeit, eine eigene Kirche zu errichten. Statt für einen Neubau entschied man sich, einen bereits vorhandenen Stall umzubauen. Einen eigenen Pfarrer bekam die Gemeinde dann 1952.

Bis 2018 wurde die Kirche restauriert. In diesem Zuge erhielt die Außenfassade ein kräftiges, selbstbewusstes Rot anstelle des früheren gelben Anstrichs. Doch nicht nur farblich wurde die Kreuzkirche verändert: Der Eingang wurde an die Stirnseite verlegt und wo man früher die Kirche betrat, ziert heute eine gepflasterte Lutherrose den Boden.

500.000 Euro musste die 1500-Seelen-Gemeinde damals selbst zum 1,9 Millionen teuren Umbau beisteuern. Neben vielen kleinen Spenden hatte es auch größere Patenschaften für Altar, Renovierung des Taufsteins und Reinigung der Fenster durch die Mayer´sche Hofkunstanstalt gegeben.

Heller und schlichter präsentiert sich das Kircheninnere.
Heller und schlichter: die dunkle Holzdecke wurde naturweiß lasiert, die rustikalen Klinker an der Apsis und die wuchtige Kanzel entfernt.

Lukasverein gibt Kruzifix als Leihgabe

Auch dem Innenraum wurde während der Renovierungsarbeiten ein neuer Charakter gegeben: Die schwere dunkle Holzdecke wurde naturweiß lasiert, die Apsis von dunklem Klinker befreit, die wuchtige Kanzel entfernt.

Die vier geschnitzten Evangelisten, die die Kanzel schmückten, erwarten die Besucher nun gleich nach dem Eingang. Sie wachen als freundliche Schutzheilige über jeden Täufling, der am renovierten Taufstein gegenüber – an der Stelle des alten Eingangs – in die Gemeinde aufgenommen wird.

 
Die Evangelisten der alten Kanzel.
Die Evangelisten der alten Kanzel wachen jetzt als "heiliges Quartett" über die Taufen gleich im Eingangsbereich der Kirche.

Eine Besonderheit ist das große Kruzifix von 1965, das als Leihgabe des Lukasvereins der Oberammergauer Schnitzer in der Apsis hängt. Kurios, weil nicht geplant, ist das Schattenspiel der Sonnenstrahlen, die durch die Apsisfenster auf das Kreuz fallen: Je nach Sichtweise sieht man ein großes Herz, in dem das Kruzifix steht, oder einen Stern, oder einen Schmetterling zu Füßen des Gekreuzigten.

Die Kirchenbänke aus roh gezimmerten Brettern stammen ursprünglich von der Freilichtaufführung der "Geierwally" und wurden bei einer der ersten Trauungen in der noch banklosen Kirche von der Bräutigamsmutter organisiert. Ihr helles, warmes Holz mildert die Strenge des schlichten Kirchenraums.

Buntglasfenster der Kreuzkirche.
Buntglasfenster der Kreuzkirche

Evangelische Kreuzkirche Oberammergau

Die Kreuzkirche gehört zum Dekanat Weilheim und damit zum Kirchenkreis München und Oberbayern.

Evang.-Luth. Pfarramt Oberammergau
Theaterstr. 10
82487 Oberammergau

Telefon 0 88 22 / 9 30 30
Fax 0 88 22 / 9 30 31
E-Mail pfarramt.oberammergau@elkb.de

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Advent

Pfarrer Jost Herrmann mit seiner historischen Krippe.
Es gibt alpenländische und orientalische Krippen – aber was ist eine historische Krippe? Der Pfarrer und Asylkoordinator Jost Herrmann hat nach dem Vorbild archäologischer Ausgrabungen aus der Region Bethlehem erstmals eine Krippe als Steinhaus mit Flachdach gebaut - im Krippenbaukurs des Heimatvereins Weilheim. Eine Geschichte von Tüftlern, Übersetzungsfehlern und gastfreundlichen Wirten.