20.03.2020
UNESCO

Wanderschäferei und Bierbrauen: Sieben weitere Kulturformen sind deutsches Immaterielles Kulturerbe

Das Verzeichnis des Immatriellen Kulturerbes Deutschlands ist um sieben neue Kulturformen erweitert worden.
Schafherden in Bayern werden immer seltener

Sieben Kulturformen sind neu in das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes in Deutschland aufgenommen worden. Dazu zählen die süddeutsche Wander- und Hüteschäferei, das handwerkliche Bierbrauen, die deutsche Friedhofskultur sowie die Verwendung und Weitergabe der Braille-Schrift für Blinde in Deutschland. Aber auch Kulturformen der Nutzung bäuerlicher Gemeinschaftswälder im Steigerwald, der Brauch des Lübecker Martensmanns und das Volksfest "Grasedanz" im Harz, teilte die deutsche Unesco-Kommission am Freitagabend in Bonn mit.

Der Vorsitzende der Kulturministerkonferenz und bayerische Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler (CSU), sagte: "Mit ihrem Engagement für die Weitergabe des Immateriellen Kulturerbes an kommende Generationen leisten viele Bürger einen unschätzbaren Beitrag zum Zusammenhalt unserer Gesellschaft." Gerade in der heutigen Zeit seien identitätsstiftende Elemente wie Traditionen und Bräuche wichtig.

Das bundesweite Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes soll exemplarisch lebendige kulturelle Traditionen und Ausdruckformen in Deutschland auflisten und deren Vielfalt zeigen. An der Erstellung sind in einem mehrstufigen Verfahren unter anderem die Deutsche Unesco-Kommission, die Bundesländer und die Kultusministerkonferenz beteiligt. Mit den Neuaufnahmen umfasst es mehr als hundert Einträge, darunter das Sternsingen, der rheinische Karneval, Orgelbau und Orgelmusik, das Schützenwesen und die deutsche Brotkultur.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Mehr als "Von guten Mächten"

Bonhoeffer-Ausstellung in Roth
Autor
Sein Gedicht "Von guten Mächten" kennt man, es sind viele Kirchen und Schulen nach dem evangelischen Theologen Dietrich Bonhoeffer (1906-1945) benannt. Dass einer der wichtigsten Vertreter des Widerstands im Nationalsozialismus im KZ Flossenbürg in Bayern seinen Tod fand, wissen Eingefleischte noch. Eine Wanderausstellung des Evangelischen Presseverbands für Bayern (EPV) zeigt Bonhoeffer jetzt in allen Facetten – zum ersten Mal vom 6. bis 24. März in der Stadtkirche in Roth.

Der Herr der Masken

Der Herr über 10.000 Masken
Autor
Im Maskenmuseum Diedorf bei Augsburg sieht es aus wie in einem überfüllten Gruselkabinett. Über den Köpfen der Besucher hängen Tausende von Fratzen, Krummnasen oder Jecken aus aller Welt. Und ihr Besitzer Michael Stöhr hat zu jeder Maske eine Geschichte.

Franken und Europa

Zisterzienserkloster Ebrach Steigerwald Bildrechte beachten
Eine Klosterlandschaft, die sich durch fünf Bundesländer und sechs Länder zieht, soll transnationales Europäisches Kulturerbe werden. Der Landkreis Bamberg und 18 Partnerstätten möchten sich dafür bei der Europäischen Kommission unter dem Titel "Cisterscapes - Cistercian landscapes connecting Europe" bewerben.