4.07.2018
Passionsspiele 2020

Passionsspiele 2020 in Oberammergau: Daten und Fakten

Alles über die Passionsspiele 2020 in Oberammergau.
Passionstheater Oberammergau Inszenierung "Holländer"

Die Passionsspiele haben eine mehr als 300 Jahre lange Tradition. Als 1633 die Pest in der Region grassierte, gelobten die Einwohner, alle zehn Jahre Passionsspiele abzuhalten. Im Jahr 2020 finden die Aufführungen zum 42. Mal statt. Es werden rund 500.000 Zuschauer aus aller Welt erwartet.

Regisseur Abdullah Kenan Karaca wird zweiter Spielleiter

2020 soll der muslimische Regisseur Abdullah Kenan Karaca zweiter Spielleiter bei den Oberammergauer Passionsspielen 2020 werden. Er soll Christian Stückl bei der Regiearbeit unterstützen. Abdullah Kenan Karaca wurde 1989 in Garmisch-Partenkirchen geboren und wuchs in Oberammergau auf. Er war Regieassistent am Münchner Volkstheater und hatte dort 2012 sein Regiedebüt. Stückl übernimmt zum vierten Mal die Spielleitung. Kostüme und Bühne sollen von Stefan Hageneier kommen, die musikalische Gestaltung übernimmt Markus Zwink.

Tradition Passionsspiele

Die Entstehung der Passionsspiele geht zurück auf ein Gelübde aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges. In Oberammergau fielen 80 Menschen der Pest zum Opfer. In der Hoffnung auf Gottes Hilfe gelobten 1633 die Gemeindevorsteher, "die Passions-Tragödie alle zehn Jahre zu halten", wenn das Dorf von der Pest befreit würde. Die Seuche kam zum Stillstand, und bereits 1634 lösten die Oberammergauer ihr Versprechen zum ersten Mal ein. Die ersten Aufführungen fanden auf einem einfachen Holzgerüst auf dem Friedhof neben der Pfarrkirche statt, seit 1830 dient der Platz des heutigen Theaters als Spielort. Die Bühne, immer wieder umgebaut und technisch verbessert, erhielt 1930 ihre heutige Form. Die ca. 4.800 Sitzplätze wurden 1900 überdacht, die nach hinten ansteigenden Ränge ermöglichen von jedem Platz eine gute Sicht auf die Bühne.

Spielleiter und Regisseur Christian Stückl

Man kann Christian Stückl getrost als Naturtalent bezeichnen. 1987 erfüllt sich sein großer Traum. Mit nur 24 Jahren wird er vom Oberammergauer Gemeinderat zum Passionsspielleiter gewählt. Weil alle seine Vorgänger Holzschnitzer waren, hat auch er sich zum Holzbildhauer ausbilden lassen. Richtig Spaß gemacht hat ihn der Beruf aber nie und so hing er die Bildhauerei bald an den Nagel, um sich voll und ganz dem Theater zu widmen. Mehr in der Filmdokumentation über Christian Stückl.

"Wilhelm Tell" von Friedrich Schiller im Sommer 2018

 Das Passionstheater von Oberammergau präsentiert in diesem Sommer den "Wilhelm Tell" von Friedrich Schiller: Der Münchner Regisseur Christian Stückl inszeniert die Geschichte um Widerstand und Freiheit auf der Freilichtbühne. Premiere ist am 6. Juli 2018.

 

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

#Glaubensfrage

2020 inszeniert er bereits zum dritten Mal die Oberammergauer Passionsspiele. Was die ständige Beschäftigung mit Glaube und Religion mit ihm macht, wie er jetzt auf seinen gelernten Beruf des Bildhauers zurückblickt und was die Kirche in seinen Augen gegen sinkende Mitgliederzahlen tun sollte, darüber hat der Theaterintendant Christian Stückl exklusiv mit uns gesprochen.

"Volkstheater" im Passionsspielort

Die »Geierwally« auf der Freiluftbühne an der Oberammergauer Laberbergbahn (Regie Abdullah Kenan Karaca).
Oberammergau ist ein besonderer Ort. Von Bergen umgebenes Bilderbuch-Bayern, Lüftlmalerei an Häusern und Höfen, dazu das Passionsspiel, das hier seit 1633 alle zehn Jahre stattfindet. Seit 30 Jahren heißt der Passionsspielleiter Christian Stückl (56). Unter seiner Ägide hat sich einiges verändert im Idyll: Oberammergau lebt vor, was "Volkstheater" im besten Sinn sein kann. Sichtbar wurde das gerade wieder in Abdullah Kenan Karacas Freiluft-Inszenierung der "Geierwally", die gerade Premiere hatte.